Sonntag, 26. Juni 2022
Navigation öffnen
Anzeige:
Novavax
Novavax
 
Gesundheitspolitik

Nach Implantat-Skandal erste Verhandlung vor Landgericht Karlsruhe

Nach dem Skandal um fehlerhafte Brustimplantate verhandelt das Landgericht Karlsruhe am 13. November über die erste Schadenersatzklage einer Betroffenen. Die Frau verlange unter anderem vom behandelnden Arzt Schmerzensgeld in einer Größenordnung von 20.000 bis 30.000 Euro, teilte das Gericht am Donnerstag mit. Nach Angaben der Anwälte handele es sich um die erste derartige in Deutschland eingereichte Klage.

Anzeige:
Prevenar
Prevenar

Die französische Firma Poly Implant Prothèse (PIP) hatte über Jahre hinweg Brustimplantate verkauft, die mit nicht dafür zugelassenem Industriesilikon gefüllt waren. Die Firma ist inzwischen pleite. Der zeitweilig inhaftierte Firmengründer hatte zugegeben, bewusst das falsche und billigere Silikon eingesetzt zu haben. Der Skandal war 2010 bekannt geworden.

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte geht davon aus, dass mehr als 5.000 Frauen in Deutschland Implantate von PIP oder anderen unseriösen Firmen erhalten haben. Bis Mitte 2012 wurden nach Angaben des Instituts 1.000 Implantate wieder entfernt. Bei mehr als einem Viertel der gemeldeten Fälle war ein Kissen gerissen, bei jedem fünften Silikon ausgetreten.


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nach Implantat-Skandal erste Verhandlung vor Landgericht Karlsruhe"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.