Freitag, 30. September 2022
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Notfallverhütung: Daten aus dem Versorgungsalltag

Letzte Woche entschied die EU-Kommission, dass das Notfallkontrazeptivum EllaOne® mit dem Wirkstoff Ulipristalacetat aus der Verschreibungspflicht entlassen wird. Sie folgte damit einer Empfehlung der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) vom November 2014. Da EllaOne® auf Europäischer Ebene zugelassen wurde, gilt der Kommissionsbeschluss für alle Europäischen Länder - auch für Deutschland. Somit wurde dem Bundestag die Entscheidung, ob Notfallverhütung künftig rezeptfrei sein soll, teilweise abgenommen. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) teilte als Reaktion auf den Kommissions-Beschluss mit, dass auch das zweite Notfallkontrazeptivum mit dem Wirkstoff Levonorgestrel, zugelassen auf Bundesebene, bald ohne Rezept in der Apotheke erhältlich sein solle. Wie sich die Verordnung und Abgabe von Notfallverhütung in den letzten zehn Jahren entwickelt haben, analysierte IMS Health mithilfe von anonymisierten Markt- und Versorgungsdaten.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Notfallverhütung: Daten aus dem Versorgungsalltag"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.