Dienstag, 29. November 2022
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Patientenschützer: Mehr Vorsorge für suizidgefährdete Alte

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz ruft die Bundesregierung auf, die Vorsorge für suizidgefährdete ältere Menschen zu verbessern. Angesichts der hohen Selbsttötungsraten müsse dringend ein "Aktionsprogramm Suizidprophylaxe 60plus" aufgelegt werden, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur. Er hob hervor: "Der Anteil der Über-60-Jährigen an der Bevölkerung beträgt 27%. Mit 45% ist sie jedoch die größte Gruppe unter den Menschen, die Suizid begehen."

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Patientenschützer: Mehr Vorsorge für suizidgefährdete Alte"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.