Sonntag, 27. November 2022
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Regierung setzt Kassenarzt-Vereinigung unter Druck

Die Spitze der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hat gelassen auf eine Drohung der Bundesregierung mit Zwangsverwaltung reagiert. Das Bundesgesundheitsministerium fordert von der KBV unter anderem ein deutliches Vorgehen gegen ihren früheren Vorsitzenden Andreas Köhler. Demnach müsste die KBV-Vertreterversammlung, das Parlament der Körperschaft, bei ihrer nächsten Sitzung am Montag in Hamburg den Weg frei machen, um rechtswidrige Zahlungen an Köhler zurückzufordern.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Regierung setzt Kassenarzt-Vereinigung unter Druck"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.