Donnerstag, 29. September 2022
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Rinkel: Tarifeinheitsgesetz ist ein herber Rückschlag

Der stellv. Vorsitzende des Hartmannbundes, Klaus Rinkel, kritisiert das heute in Kraft getretene Tarifeinheitsgesetz scharf. "Die arztspezifische Vergütung darf nicht ausgehöhlt werden. Die Interessensvertretungen der angestellten Ärztinnen und Ärzte müssen weiterhin arztspezifische Tarifverträge aushandeln können" fordert Rinkel. Für die Kolleginnen und Kollegen in den Kliniken und den öffentlichen Gesundheitsdiensten sei das Gesetz ein herber Rückschlag im Kampf um eine faire Vergütung. Die Verantwortung für gute Qualität in Patientenversorgung und Gesundheitsvorsorge für die Bevölkerung erfordere hohen und flexiblen zeitlichen Einsatz und ständige Fortbildung. "Die Historie zeigt, dass es hierzu eigener "ärztlicher Tarifverträge" bedarf", ist Klaus Rinkel überzeugt.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rinkel: Tarifeinheitsgesetz ist ein herber Rückschlag"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.