Donnerstag, 30. Juni 2022
Navigation öffnen
Anzeige:
Novavax
Novavax
 
Gesundheitspolitik

Tarifverhandlungen zwischen Marburger Bund und Asklepios Klinik-Konzern unterbrochen

Die Verhandlungskommission des Marburger Bundes hat die Tarifverhandlungen mit der Asklepios Kliniken Verwaltungsgesellschaft mbH unterbrochen. Vor weiteren Gesprächen soll der aktuelle Stand der Verhandlungen zunächst in den Tarifgremien des Marburger Bund beraten werden. Die Arbeitgeberseite stellte zwar in einem ersten Angebot lineare Gehaltserhöhungen von 2,0% für ein Jahr und weitere 2,3% für ein weiteres Jahr in Aussicht, blieb damit aber deutlich unter den Vorstellungen des Marburger Bundes, der in dieser Tarifrunde eine lineare Steigerung der Gehälter um 5,5% sowie die Schaffung je einer weiteren Stufe in den Entgeltgruppen 3 (Oberarzt) und 4 (Chefarzt-Stellvertreter) fordert.

Anzeige:
Tapentadol
Tapentadol
 

Die Tarifforderung des Marburger Bund trägt auch dem hervorragenden Wirtschaftsergebnis des Unternehmens Asklepios Rechnung. Der Marburger Bund fordert auch eine bessere Bewertung der Arbeit zu ungünstigen Zeiten sowie die Bewertung des Bereitschaftsdienstes als Arbeitszeit. Diese Bewertung liegt mit gegenwärtig 75% weit unter dem Niveau der meisten vom Marburger Bund abgeschlossenen Tarifverträge.

Völlig inakzeptabel ist die Gegenforderung der Arbeitgeberseite, dass Ärztinnen und Ärzte mit einer Berufserlaubnis nach § 10 Bundesärzteordnung nicht mehr unter den Tarifvertrag fallen sollen. "Die Tarifverträge des Marburger Bundes müssen für alle Ärzte gleichermaßen zur Anwendung gelangen, unabhängig davon, wo sie ihre Ausbildung genossen haben. Solange eine Zulassung zur Heilkunde im Rahmen der Bundesärzteordnung erfolgt ist und eine Mitgliedschaft in der zuständigen Ärztekammer besteht, müssen auch die gleichen Arbeitsbedingungen gelten", sagte der Verhandlungsführer des Marburger Bundes Rolf Lübke.

Quelle: Marburger Bund


Anzeige:
Medicalcloud
Medicalcloud
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Tarifverhandlungen zwischen Marburger Bund und Asklepios Klinik-Konzern unterbrochen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.