Montag, 27. Juni 2022
Navigation öffnen
Anzeige:
Nasonex
Nasonex
 
Gesundheitspolitik

Therapeutische Behandlung: Vergebliche Suche nach Therapeut mit Kassenzulassung dokumentieren

Wer trotz mehrfacher Versuche kurzfristig keinen Termin bei einem Psychotherapeut mit Kassenzulassung bekommt, kann seine Kasse um Kostenübernahme einer Privatbehandlung bitten. Das ist möglich, wenn der Versicherte ansonsten mehr als drei Monate auf einen freien Behandlungsplatz warten müsste, weil das als grundsätzlich unzumutbar gilt. Allerdings sollte er seine vergebliche Suche nachweisen können, erläutert die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) in Berlin in ihrem neuen Ratgeber «Kostenerstattung».
Anzeige:
Point It
Point It
 
Dazu protokolliert der Versicherte seine vergeblichen Anrufe bei mindestens drei bis fünf Therapeuten mit Kassenzulassung in seiner Nähe und die dort genannten Wartezeiten. Dann lässt sich er sich schriftlich von einem Behandler mit Privatpraxis bescheinigen, dass dieser kurzfristig freie Termine hat und über «Fachkunde in einem Richtlinienverfahren» verfügt.

Diese Unterlagen reicht der Kassenpatient zusammen mit einer Bescheinigung seines Haus- oder Facharztes darüber, dass eine Psychotherapie notwendig und unaufschiebbar ist, bei der Kasse ein. In einem Anschreiben bittet er schließlich noch um die Kostenübernahme. Für Betroffene stellt die BPtK in ihrer Broschüre dazu einen Musterbrief bereit, der Angaben zu den gesetzlichen Grundlagen der Kostenübernahme enthält.

Quelle:


Anzeige:
Clexane
Clexane
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Therapeutische Behandlung: Vergebliche Suche nach Therapeut mit Kassenzulassung dokumentieren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.