Samstag, 13. August 2022
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Studie: Traumatisierte Flüchtlinge öfter mit Gesundheitsproblemen

Flüchtlinge mit Gewalterlebnissen wie Krieg oder Verschleppung haben laut einer Studie deutlich häufiger Gesundheitsprobleme als Migranten ohne traumatische Erfahrungen. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Befragung des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIDO) hervor. Demnach berichteten Menschen mit traumatischen Erlebnissen zu knapp 26% von physischen und psychischen Beschwerden – mehr als doppelt so häufig wie Befragte, die in der Heimat oder auf der Flucht nach eigenen Angaben keine Gewalt erfuhren (knapp 12%).

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Studie: Traumatisierte Flüchtlinge öfter mit Gesundheitsproblemen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.