Dienstag, 29. November 2022
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Universität Konstanz: "Studie zu psychischen Belastungen bei kriegsbetroffenen Jugendlichen in Uganda"

Posttraumatische Belastungsstörungen, Depressionen und Suizidgedanken bei Jugendlichen sind im kriegsbetroffenen Norden von Uganda nicht nur bei ehemaligen Kindersoldaten weit verbreitet. Dies zeigt eine aktuelle Studie der Universität Konstanz und der Hilfsorganisation Vivo International, die gemeinsam mit einem internationalen Wissenschaftlerteam psychische Belastungen bei 843 Schülern und Auszubildenden in Norduganda untersuchten. Bei 32% der Jugendlichen, die entführt worden waren, und 12% der nicht-entführten Teenager stellten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) fest. Depressionen und Suizidgedanken traten vermehrt auf. Die Studie wurde in der aktuellen Ausgabe der Open-Access-Zeitschrift "Frontiers in Psychiatry" veröffentlicht.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Universität Konstanz: "Studie zu psychischen Belastungen bei kriegsbetroffenen Jugendlichen in Uganda""

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.