Montag, 16. September 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

04. Mai 2012 vfa: „Kein deutscher Sonderweg“

Zur Debatte um die Vertraulichkeit von Rabatten auf Arzneimittelpreise erklärt für die forschenden Pharma-Unternehmen vfa-Hauptgeschäftsführerin Birgit Fischer: "Geht Deutschland einen Sonderweg ohne Vertraulichkeit von Verhandlungsergebnissen sind Nachteile für Patienten und das Gesundheitswesen die Folge. Die meisten Länder arbeiten mit einem allgemein bekannten Listenpreis, verhandeln Rabatte und denken nicht daran, diese Verhandlungsergebnisse öffentlich auf den Markt zu tragen.
Anzeige:
Sie alle gehen davon aus, dass die besten Konditionen für das jeweilige Land zu erzielen sind, wenn die Verhandlungsergebnisse nur den Verhandlungspartnern bekannt sind. Legt man in Deutschland dazu andere Regeln fest, profitiert nicht das deutsche Gesundheitssystem durch Einsparungen, sondern andere Länder fordern einfach einen größeren Rabattanteil für sich. Die Spielräume für deutsche Verhandlungen werden somit eingegrenzt. Im Ergebnis hieße das nichts anderes: Deutschland "verschenkt" seine Verhandlungsspielräume, weil es glaubt, Preise seien intelligenter als Rabatte."

"Auch die bereits abgeschlossenen Rabattverträge zwischen Industrie und Kassen sind vertraulich und gerade deshalb erreichen sie beachtliche Volumen: 2011 waren es allein 1,63 Mrd. Euro. Die gesetzlich vorgeschriebenen Abschläge der Hersteller in Höhe von 2,54 Mrd. Euro kamen noch hinzu. Aber auch ohne Berücksichtigung der Rabatte sind die Arzneimittelpreise in Deutschland rückläufig: Im März 2012 um 1,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im Gesamtjahr 2011 betrug der Preisrückgang sogar 2,4 Prozent.

Angesichts einer aufkommenden Kostendiskussion, die sinkende Preise ebenso ignoriert wie den wachsenden medizinischen Bedarf durch schwere Erkrankungen und durch immer mehr ältere Menschen, stellt sich die Frage, ob es tatsächlich noch um die Patienten und ihre Bedürfnisse nach Behandlung geht, oder ob es sich nicht schon um die Vorbereitung und Einleitung einer schleichenden Rationierung bei Arzneimitteln handelt," so Fischer weiter.

Quelle: Pressemitteilung des vfa


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Balance halten – Rücken stärken!

Balance halten – Rücken stärken!
© Aktion Gesunder Rücken e. V.

Am 15. März 2017 findet der 16. Tag der Rückengesundheit statt. Unter dem Motto „Balance halten – Rücken stärken!“ werden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen, Aktionen und Workshops angeboten. Organisiert wird der Aktionstag traditionell von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Eine ausgewogene Balance – sowohl körperlich als auch psychisch - ist von zentraler Bedeutung für die Rückengesundheit. Damit stellt der diesjährige Aktionstag ein wichtiges Thema...

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen
© closeupimages / Fotolia.com

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt
© decade3d / Fotolia.com

6,3 Millionen Menschen leiden heute in Deutschland an Osteoporose.(1) Jede vierte Frau über 50 Jahren ist betroffen, jeder 17. Mann.1 Jedes Jahr erkranken rund 885.000 Menschen neu an der Volkskrankheit.(1) Häufig bleibt jedoch die Krankheit unerkannt und unbehandelt. Nur 25 Prozent der Erkrankten werden in Deutschland medikamentös behandelt.(2) Im Vergleich: In Frankreich erhalten fast 60 Prozent der Erkrankten, in Spanien über 80 Prozent eine Osteoporose-Therapie.(2) Diagnose- sowie Behandlungsmöglichkeiten werden in Deutschland nicht ausreichend genutzt, warnen...

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung
© ERGO Group

Jedes Jahr aufs Neue rollen gegen Ende des Jahres die ersten Grippewellen an: Laut dem Robert-Koch-Institut erkranken während einer saisonalen Grippewelle in Deutschland zwischen zwei und zehn Millionen Menschen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, erklärt den Unterschied zwischen Erkältung und echter Grippe, der sogenannten Influenza. Zudem gibt er Tipps zu Schutzmaßnahmen gegen Grippeviren.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"vfa: „Kein deutscher Sonderweg“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.