Donnerstag, 20. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik

04. Mai 2012 vfa: „Kein deutscher Sonderweg“

Zur Debatte um die Vertraulichkeit von Rabatten auf Arzneimittelpreise erklärt für die forschenden Pharma-Unternehmen vfa-Hauptgeschäftsführerin Birgit Fischer: "Geht Deutschland einen Sonderweg ohne Vertraulichkeit von Verhandlungsergebnissen sind Nachteile für Patienten und das Gesundheitswesen die Folge. Die meisten Länder arbeiten mit einem allgemein bekannten Listenpreis, verhandeln Rabatte und denken nicht daran, diese Verhandlungsergebnisse öffentlich auf den Markt zu tragen.
Sie alle gehen davon aus, dass die besten Konditionen für das jeweilige Land zu erzielen sind, wenn die Verhandlungsergebnisse nur den Verhandlungspartnern bekannt sind. Legt man in Deutschland dazu andere Regeln fest, profitiert nicht das deutsche Gesundheitssystem durch Einsparungen, sondern andere Länder fordern einfach einen größeren Rabattanteil für sich. Die Spielräume für deutsche Verhandlungen werden somit eingegrenzt. Im Ergebnis hieße das nichts anderes: Deutschland "verschenkt" seine Verhandlungsspielräume, weil es glaubt, Preise seien intelligenter als Rabatte."

"Auch die bereits abgeschlossenen Rabattverträge zwischen Industrie und Kassen sind vertraulich und gerade deshalb erreichen sie beachtliche Volumen: 2011 waren es allein 1,63 Mrd. Euro. Die gesetzlich vorgeschriebenen Abschläge der Hersteller in Höhe von 2,54 Mrd. Euro kamen noch hinzu. Aber auch ohne Berücksichtigung der Rabatte sind die Arzneimittelpreise in Deutschland rückläufig: Im März 2012 um 1,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im Gesamtjahr 2011 betrug der Preisrückgang sogar 2,4 Prozent.

Angesichts einer aufkommenden Kostendiskussion, die sinkende Preise ebenso ignoriert wie den wachsenden medizinischen Bedarf durch schwere Erkrankungen und durch immer mehr ältere Menschen, stellt sich die Frage, ob es tatsächlich noch um die Patienten und ihre Bedürfnisse nach Behandlung geht, oder ob es sich nicht schon um die Vorbereitung und Einleitung einer schleichenden Rationierung bei Arzneimitteln handelt," so Fischer weiter.

Quelle: Pressemitteilung des vfa


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

Tipps für ein gutes Gedächtnis und neue medikamentöse Ansätze gegen Alzheimer

Tipps für ein gutes Gedächtnis und neue medikamentöse Ansätze gegen Alzheimer
© Universitätsklinikum Ulm

Was tun für die Fitness im Kopf? Praktische Tipps geben Ärztinnen, Psychologen und Forscherinnen des Universitätsklinikums Ulm am Mittwoch, 3. April (14:00 – 18:00 Uhr), für alle Interessierten und insbesondere für Menschen über 50 mit und ohne Gedächtnisproblemen. In der Ulmer Villa Eberhardt demonstrieren die Wissenschaftler und Klinikerinnen passende Aktivitäten, wie zum Beispiel Spiele, Puzzles oder kognitive Trainings. Darüber hinaus informieren sie in Kurzvorträgen über einen gesunden Lebensstil für das Gehirn, neue...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"vfa: „Kein deutscher Sonderweg“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.