Dienstag, 28. Juni 2022
Navigation öffnen
Anzeige:
Atozet
Atozet
 
Gesundheitspolitik

Wehrmediziner: Auslandseinsätze fordern Ärzte und Sanitäter

Ärzte und Sanitäter stehen bei der Bundeswehr wegen häufiger Auslandseinsätze stärker unter Druck als noch vor einigen Jahren. "Es ist das Klima, es ist die lange Abwesenheit von Zuhause, es ist die fehlende Privatsphäre", sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Wehrmedizin und Wehrpharmazie, Christoph Veit, im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. Hinzu kämen ungewohnte Verletzungen, etwa wenn Sprengsätze explodierten.

Anzeige:
Otezla
Otezla

Bei einer Tagung in Kassel unter dem Titel "Zwischen Stethoskop und Stahlhelm - Sanitätsdienst heute" mit etwa 600 Teilnehmern wollen die Mediziner an diesem Wochenende ihre Erfahrungen austauschen. Offiziell eröffnet wird der Jahreskongress in der nordhessischen Stadt an diesem Freitag (12. Oktober). Die Gesellschaft hat rund 4000 Mitglieder, vor allem Sanitätsoffiziere der Bundeswehr.

  Rettungskräfte seien heute jedoch gut vorbereitet auf die Aufenthalte in Afghanistan, Bosnien oder Kosovo, erklärte Veit. "Da haben wir in den letzten Jahren extrem dazugelernt." Heute würden Sanitäter zum Beispiel in Selbstverteidigung trainiert, medizinisch würden sie in den fünf Bundeswehrkrankenhäusern ausgebildet.

  Zu den Herausforderungen in Krisengebieten zählen neben Tropenkrankheiten auch psychische Probleme, etwa die Posttraumatische Belastungsstörung, erklärte der pensionierte Generalarzt. "Wir können solche Fälle sehr gut therapieren, aber nicht alle." Die Ausstattung bei Auslandseinsätzen sei exzellent. Die Einsätze seien zwar unpopulär. "Aber das gehört nun mal zum Soldatenberuf mit dazu, auch für Sanitätspersonal", betonte Veit.


Anzeige:
Prevenar
Prevenar

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Wehrmediziner: Auslandseinsätze fordern Ärzte und Sanitäter"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.