Mittwoch, 28. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Ozempic

Gesundheitspolitik

Beiträge zum Thema: Schmerz

Juni 2017

Deutsche Schmerzgesellschaft fordert Einführung eines "Schmerz-Indikators"

„Jeder Mensch hat das Recht auf eine angemessene Schmerzlinderung“, so Schmerzpräsident Prof. Dr. Martin Schmelz. Ähnlich wie im Bereich der Hygiene müsse die Gesundheitspolitik einen „Schmerz-Indikator“ zur Sicherstellung der Qualität in der Schmerztherapie einführen. „Die Krankenhausqualität muss auch bei der Schmerzbehandlung besser und vergleichbar werden“, fordert Schmerzpräsident Prof. Schmelz. Anlässlich des diesjährigen „Aktionstags gegen den Schmerz“ fordert die Deutsche...

Schmerzmediziner: "Keiner muss Schmerzen haben"

Rund 23 Millionen Deutsche leiden unter chronischen Schmerzen. Bei ihrer Versorgung sehen Experten starke Defizite. Es hapert vor allem an kompetenten Ärzten. Die Versorgung von Patienten mit chronischen Schmerzen weist nach Ansicht von Experten nach wie vor Lücken auf. "Leider müssen Schmerzpatienten durchschnittlich eine Odyssee von mehr als sechs Jahren hinter sich bringen, bis sie endlich einem Schmerztherapeuten vorgestellt werden", sagte der Chefarzt am Zentrum für Palliativmedizin und Kinderschmerztherapie am Uniklinikum des Saarlandes in Homburg, Sven...

Aktuelle Leitlinien und Standards für die Pflege auf einen Blick

Für die professionelle Pflege sind Leitlinien und Standards – wie die Expertenstandards – wichtige Qualitätsmaßstäbe. Sie bündeln aktuelles Wissen und bieten Handlungsorientierung. Bei der Vielzahl der Dokumente fällt es allerdings selbst Experten häufig schwer, den Überblick über deren Gegenstand, Aktualität und Güte zu behalten. Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) bietet daher eine einzigartige, kostenlose Datenbank zu pflegerelevanten Leitlinien und Standards, die z.B. Pflegenden, Lehrenden und...

Mai 2017

Cannabis auf Rezept - Was Patienten wissen sollten

Kaum ein Gesetz hat so großes Aufsehen erregt wie die Zulassung von Cannabis als Medikament zum Beispiel gegen Schmerzen. So einfach wie es sich mancher vorstellt, bekommt man Cannabis auf Kosten der Krankenkasse allerdings nicht. Ärzte in Deutschland können ihren Patienten seit März 2017 Cannabis auf Rezept verordnen. Die Krankenkassen sollen es auf Antrag des Arztes bezahlen. Für wen das infrage kommt, wie das Medikament zum Patienten gelangt und was beim Einnehmen zu beachten ist - ein Überblick.

Auswirkungen von Schmerzen auf die Gesellschaft kostet die EU bis zu 441 Milliarden Euro jährlich

Schmerzen sind ein Problem für Individuen sowie eine Herausforderung für Gesundheitssysteme, Volkswirtschaften und die Gesellschaft insgesamt: Jedes Jahr ist etwa jeder fünfte Europäer in Europa von chronischen Schmerzen betroffen. Dazu gehören 153 Millionen Menschen mit Migräne oder anderen beeinträchtigenden Kopfschmerzen, 200 Millionen Personen mit Störungen des Bewegungsapparates und 100 Millionen Menschen, die unter anderen Formen von chronischen Schmerzen leiden.

Urologen stellen neue Entwicklungen der Inkontinenz-Therapie vor

Funktionsstörungen im Blasen- und Beckenbodenbereich sind weit verbreitet. Sie reichen von Blasenentleerungsstörungen über ungewollten Urinverlust bis hin zu Schmerzen in Becken und Rücken. Von den Patienten und Patientinnen als besonders unangenehm empfunden wird eine Harninkontinenz. Das Gefühl, die eigene Blase nicht mehr kontrollieren zu können, geht mit einem hohen Leidensdruck einher. Eine von drei Frauen hat in ihrem Leben das Risiko an einer Belastungsinkontinenz zu erkranken. Eine von neun Frauen erkrankt an einer sogenannten Senkung ihres inneren...

Fast jeder zweite Senior nimmt mindestens fünf verordnete Medikamente

Eine Tablette zur Senkung des Blutdrucks, eine für die Normalisierung des Cholesterinspiegels, eine weitere gegen die Schmerzen durch die Arthrose, eine Pille zur Blutverdünnung und eine Kapsel zur Reduzierung der Magensäure - so sieht häufig der tägliche Tablettencocktail eines Seniors aus. Und das ist eher die Regel als die Ausnahme. 43% der über sechzigjährigen Rheinland-Pfälzer, so hat die Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) jetzt ermittelt, nimmt täglich mindestens fünf verordnete Medikamente ein. Über alle...

April 2017

Neue Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht der Ärztekammer Niedersachsen

Wer denkt schon gern an einen plötzlichen Unfall oder ans eigene Sterben? Daran, ob und welche lebenserhaltenden Maßnahmen ergriffen werden sollen, wenn man selbst nicht mehr darüber bestimmen kann. Wie können Angehörige oder andere Vertrauenspersonen bevollmächtigt werden, für den Betroffenen in seinem Sinne zu entscheiden? Wie kann der Betroffene schon vorsorglich seine Behandlungswünsche niederlegen? Die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) bietet ab sofort mit einer grundlegend neu gestalteten Patientenverfügung und einer...

Zwischen Hoffnung und Unsicherheit: Cannabis auf Rezept

Seit wenigen Wochen ist Cannabis für Schwerkranke auf Rezept erhältlich. Die Kosten sollen die Kassen übernehmen - sie können die Leistung jedoch auch ablehnen. Das verunsichert Patienten. "Ohne Cannabis zu leben, wäre der blanke Horror", sagt Andreas Dombrowski und beugt sich auf seinem Stuhl nach vorne. Vor ihm auf dem Tisch steht eine kleine Plastikdose, daneben liegt ein Inhaliergerät. In dem Mainzer Burger-Laden, in dem er arbeitet, kauen ein paar Gäste an ihren Pommes. Als Dombrowski die Dose öffnet, steigt der süßliche...

Gesundheits-Apps – im Praxisalltag angekommen?

Noch vor drei Jahren waren Patienten und Verbraucher bei der Suche, Auswahl und Nutzung von Gesundheits-Apps weitgehend auf sich selbst gestellt. Weder Ärzte noch Apotheker wurden auf Empfehlungen angesprochen, Daten aus Apps wurden weder in der Beratung noch für Therapieentscheidung genutzt (1). Wie hat sich der Stellenwert von Gesundheits-Apps in der Aufklärung, Prävention und Patientenführung aus Sicht der Ärzte verändert, wie die Wahrnehmung von Chancen, Risiken und Potentialen sowie von Nutzungshürden?

März 2017

Bessere Vernetzung zwischen Hausärzten und Schmerzmedizinern gefordert

Für einen besseren Austausch zwischen Hausärzten und Schmerzmedizinern sprach sich beim Deutschen Schmerz- und Palliativtag Dipl. med. Ingrid Dänschel, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, aus. Ein Ansatzpunkt seien gemeinsame Fortbildungsveranstaltungen für Hausärzte und Schmerzmediziner. Rund 95% der Deutschen haben einen Hausarzt. Diese oft intensive Arzt-Patienten-Beziehung dauert durchschnittlich 14 Jahre, „und damit länger als so manche Ehe“, sagte Dipl. med. Ingrid Dänschel, stellvertretende Vorsitzende...

Schmerzmediziner legen Maßnahmenkatalog zur Versorgungsoptimierung vor

Sofortige Maßnahmen zur Sicherstellung der schmerzmedizinischen Versorgung und ein Ende der in weiten Teilen Deutschlands existierenden Unterversorgung von Patienten mit chronischen Schmerzen forderten Schmerzmediziner und Patientenvertreter heute im Rahmen des „2. Nationalen Versorgungsforums Schmerz“, gemeinsam veranstaltet von Deutsche Schmerzliga e.V. (DSL), Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) und dem Berufsverband der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin in Deutschland e.V. (BVSD).

Smarte App für schnelle medizinische Beratung

Ab sofort erreichen Versicherte den BARMER Teledoktor per Smartphone-App auch von unterwegs. Erfahrene Fach- und Allgemeinärzte beantworten Fragen zu allen Gesundheitsthemen von A wie Asthma bis Z wie Zahnschmerzen. „Die Versicherten wollen ihre Krankenkasse immer und überall über verschiedene Kanäle erreichen können. Um das unkompliziert auch mobil zu ermöglichen, haben wir die BARMER Teledoktor-App entwickelt“, sagt Prof. Dr. Christoph Straub, Vorstandsvorsitzender der BARMER. Den Gesundheits-Service habe man dank der App praktisch immer dabei,...

  ... ...  
EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Erster Lockdown seit Monaten – Ab 14 Uhr dürfen die Berchtesgadener nur noch aus trifftigen Gründen ihre Wohnungen verlassen (dpa, 20.10.2020).
  • Erster Lockdown seit Monaten – Ab 14 Uhr dürfen die Berchtesgadener nur noch aus trifftigen Gründen ihre Wohnungen verlassen (dpa, 20.10.2020).