Sonntag, 25. Juli 2021
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

Juli 2021

Diskussion um nachlassende COVID-19-Impfbereitschaft in Deutschland

Diskussion um nachlassende COVID-19-Impfbereitschaft in Deutschland
© Eisenhans - stock.adobe.com

Unter den bisher in Deutschland noch nicht gegen das COVID-19-Virus geimpften Personen würden sich etwa 50% impfen lassen, wenn ein niedrigschwelliges Impf-Angebot verfügbar ist. Weitere 20% stehen einer Impfung eher kritisch oder unentschieden gegenüber. Diese Gruppe sollte idealerweise ärztlich beraten werden, um dadurch positiv zu einer Impfung motiviert zu werden. Fast 30% der noch Ungeimpften stehen einer Corona-Impfung aber stark skeptisch gegenüber. Diese dritte Gruppe dürfte sich einer inhaltlichen Beratung eher unzugänglich zeigen. Für den weiteren Verlauf der Nationalen...

Curevac-Chef geht von Impfstoff-Zulassung in der EU aus

Curevac-Chef geht von Impfstoff-Zulassung in der EU aus
© Jon Anders Wiken - stock.adobe.com

Das Tübinger Biotechunternehmen Curevac geht davon aus, dass die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA seinen Impfstoff trotz geringer Wirksamkeit zulassen wird. „Die Population der 18- bis 60-Jährigen ist besonders begünstigt von unserem Impfstoff. Darüber haben wir mit der EMA gesprochen“, sagte Vorstandschef Franz-Werner Haas am Donnerstag bei einer Online-Pressekonferenz. Es gebe einen ganz klaren Trend, dass der Impfstoff bei Jüngeren wirke.

Juni 2021

Kampf gegen Kindesmissbrauch: Experten für bessere Vernetzung

Kampf gegen Kindesmissbrauch: Experten für bessere Vernetzung
© Photographee.eu - stock.adobe.com

Ausbau von Schutzkonzepten, bessere Vernetzung von sozialen Stellen, mehr Videovernehmungen: Experten aus Wissenschaft, Politik und Praxis haben umfangreiche Empfehlungen für den Kampf gegen Kindesmissbrauch vorgelegt. Der „Nationale Rat gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen“ präsentierte am Mittwoch nach rund eineinhalb Jahren Arbeit ein Papier mit konkreten Maßnahmen. Ziel sei es, Schutz und Hilfen bei sexualisierter Gewalt und Ausbeutung zu verbessern, kindgerechte Gerichtsverfahren zu gewährleisten und die Forschung zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller...

Streit um Corona-Zwangsquarantäne für 249 Schüler auf Mallorca

In Spanien ist heftiger Streit über die Zwangsquarantäne für 249 teils noch minderjährige Schüler in einem Hotel auf Mallorca entbrannt. Die Regionalregierung hatte die Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus verschiedenen spanischen Regionen zwangsweise in ein Hotel eingewiesen, weil sie engen Kontakte zu positiv aufs Coronavirus getesteten Schülern hatten. Insgesamt gibt es nach Abiturfahrten von verschiedenen Abschlussjahrgängen auf die Mittelmeerinsel in Spanien mehr als 1.000 Corona-Fälle.

BPI fordert Grünes E-Rezept

BPI fordert Grünes E-Rezept
© peart - stock.adobe.com

Mit der Einführung des elektronischen Rezeptes (E-Rezept) in der Testregion Berlin-Brandenburg fordert der BPI auch die Umsetzung des Grünen E-Rezeptes. „Der Gesetzgeber hat es fest im Patientendatenschutzgesetz (PDSG) verankert“, sagt BPI-Hauptgeschäftsführer Dr. Kai Joachimsen. „Ab 2022 müssen alle Praxen verpflichtend die elektronische Version des Roten Rezeptes ausstellen. Zeitgleich muss auch das Grüne E-Rezept an die Telematikinfrastruktur angebunden sein.“

Krankenhaus Rating Report 2021

Krankenhaus Rating Report 2021
© beerkoff - stock.adobe.com

Die wirtschaftliche Lage deutscher Krankenhäuser hat sich im Jahr 2019 weiter verschlechtert. 13% lagen im „roten Bereich“ mit erhöhter Insolvenzgefahr. Auch ihre Jahresergebnisse sind gesunken, 33% der Kliniken schrieben auf Konzernebene einen Jahresverlust. Im Jahr 2020 dürften die Ausgleichszahlungen für die Einnahmeausfälle der Krankenhäuser während der COVID-19-Pandemie zu einem positiven Netto-Effekt führen. Ab 2022 könnte sich die Lage jedoch deutlich verschlechtern. Zu diesen und vielen weiteren Ergebnissen kommt die 17. Ausgabe des „Krankenhaus Rating Report“, der im Rahmen des...

Teile Sydneys gehen wegen neuer Corona-Fälle in strikten Lockdown

Teile Sydneys gehen wegen neuer Corona-Fälle in strikten Lockdown
© Corona Borealis - stock.adobe.com

Teile der australischen Metropole Sydney gehen nach mehreren Dutzend Corona-Neuinfektionen in einen strikten Lockdown. Die Beschränkungen sollen zunächst für 7 Tage gelten, teilten die Behörden am Freitag mit. Während dieser Zeit dürfen die Bürger nur noch ihre Häuser verlassen, „wenn es absolut notwendig ist“, wie die Premierministerin des Bundesstaates New South Wales, Gladys Berejiklian, ankündigte. Sorge bereitet den Behörden vor allem ein Corona-Cluster in östlichen Vororten, wo die Zahl der neuen Fälle auf 65 stieg.

Pflegebevollmächtigter: 24-Stunden-Betreuung muss Megathema werden

Pflegebevollmächtigter: 24-Stunden-Betreuung muss Megathema werden
© Robert Kneschke - stock.adobe.com

Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung sieht großen Handlungsbedarf bei der 24-Stunden-Pflege. „Die 24-Stunden-Betreuung muss deshalb zu einem Megathema der Politik werden, mit dem Ziel, weder funktionierende Pflegesettings zu zerstören noch prekäre Arbeitsbedingungen und fragwürdige rechtliche Konstellationen zu tolerieren“, sagte Andreas Westerfellhaus den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Moderna will Corona-Impfstoff an Deutschland früher liefern

Moderna will Corona-Impfstoff an Deutschland früher liefern
© Feydzhet Shabanov - stock.adobe.com

Der Europa-Chef des US-Konzerns Moderna, Dan Staner, will den versprochenen Corona-Impfstoff für Deutschland früher als geplant liefern. „Moderna hofft, die im dritten Quartal für Deutschland geplanten Dosen früher bereitstellen zu können, um einen möglichst raschen Fortschritt bei den Impfungen zu unterstützen“, sagte Staner der „Wirtschaftswoche“. Einen konkreten Termin nannte er nicht. Staner versicherte aber, dass die für 2021 geplante Liefermenge von rund 80 Millionen Dosen auf jeden Fall bereitgestellt werde.

Scholz: Ungarisches Gesetz zu Homo- und Transsexualität inakzeptabel

Scholz: Ungarisches Gesetz zu Homo- und Transsexualität inakzeptabel
© merla - stock.adobe.com

Vizekanzler Olaf Scholz hat die ungarische Regierung scharf für ihren Umgang unter anderem mit Homosexuellen kritisiert. „Die Gesetze, die die ungarische Regierung hier gegen Homosexuelle und andere auf den Weg bringt“, seien völlig inakzeptabel, sagte der SPD-Kanzlerkandidat am Mittwoch in Berlin. „Die Europäische Union ist eine Gemeinschaft, die sich aus Werten der liberalen Demokratie speist.“

WHO: Corona-Impfstoffproduktion in Afrika nun in Sicht

Die Pläne zur Herstellung von Corona-Impfstoffen in Afrika nehmen Gestalt an. In Südafrika werde mit Hilfe eines Konsortiums das erste Zentrum zur Herstellung von sogenannten mRNA-Impfstoffen entstehen, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf mit. Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa sprach von einem „phänomenalen Schritt“. Es gehe darum, Afrika von Impfstoffen unabhängiger zu machen, die aus dem Ausland geliefert würden.