Samstag, 30. Mai 2020
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

Beiträge zum Thema: Digitalisierung

Juli 2016

Umfrage: Bedeutung von Social Media steigt in der MedTech-Branche

Social Media gewinnt für MedTech-Unternehmen weiter an Bedeutung. 80% halten soziale Netzwerke im Internet für ihre Unternehmenskommunikation für sehr wichtig bzw. wichtig. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Online-Umfrage des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed). Bei der letzten Umfrage 2013 lag der Wert bei 70%, 2012 nur bei 58%. 16% der knapp 70 MedTech-Unternehmen, die sich an der BVMed-Umfrage beteiligten, bezeichnen sich selbst als "sehr aktiv", 27% als "zunehmend aktiv". 52% der Unternehmen verfügen mittlerweile über eine...

Gesundheit per App: Smartphone-Medizin oder gläserner Patient?

Die deutsche Landbevölkerung wird immer weniger und immer älter. Wie soll da die medizinische Versorgung in der Fläche voll funktionieren? In Mecklenburg-Vorpommern wird ein Teil der Antwort entwickelt - es gibt aber noch viele offene Fragen. Überall in Deutschland wird die Gesundheitsversorgung in dünn besiedelten Regionen immer schwieriger - in den Weiten Mecklenburg-Vorpommerns ist das Problem besonders akut. Die Menschen werden älter, die Infrastruktur schlechter und die Hausärzte weniger. Der Nordosten - 1990 noch das Bundesland mit der ...

BVMed: Medizinische Apps und kognitive Systeme verbessern die Patientenversorgung

Die Digitalisierung und mobile Kommunikationen werden die Gesundheitsversorgung in den nächsten Jahren revolutionieren. Dazu gehören medizinische Apps ebenso wie kognitive Systeme, die aus großen Datenmengen Muster erkennen und individuelle Therapievorschläge ableiten können. Das veranschaulichten die Experten des BVMed-Events "Die Digitalisierung der Gesundheit" am 6. Juli 2016 in Berlin. Nach Ansicht von BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt steht die Medizinproduktebranche vor einem "Sensoren-Boom". Alle...

Ärzte nutzen digitale Chancen zum Bürokratieabbau noch zu wenig

Einen Flug buchen, Treffen mit Freunden vereinbaren oder Konzertkarten reservieren - all das wird heute meist online gemacht. "In Zeiten der Digitalisierung sollte es deshalb flächendeckend auch möglich sein, Arztbesuche über PC, Laptop oder Smartphone zu buchen", meint Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. "Leider machen bisher nur knapp 2% der niedergelassenen Ärzte in Bayern beim Portal "TK-ArztterminOnline" mit."

Februar 2016

Servicerobotik: Deutschland verpasst Zukunftsmarkt

In ihrem jüngsten Jahresgutachten, das am 17. Februar der Bundeskanzlerin in Berlin übergeben wurde, geht die Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) auch auf gravierende Veränderungen in dem Innovationsfeld "Robotik" ein. "Nach rund 50 Jahren Einsatz von Robotern in der industriellen Fertigung und dort vorrangig in der Automobilproduktion stehen wir vor ihrem Sprung in weitere Bereiche der Gesellschaft", so Prof. Ingrid Ott vom Karlsruher Institut für Technologie und Mitglied der Kommission.

Bundesamt: IT-Angriffe auf Krankenhäuser sind wachsendes Problem

Cyber-Attacken auf Krankenhäuser sind nach Einschätzung des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) ein wachsendes Problem. "Wir müssen in diesem Bereich nachsteuern", sagte der Präsident des Amtes, Christoph Unger, am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Köln. Das Thema IT-Sicherheit in Krankenhäusern sei "ein vorhandenes und auch wachsendes Problem". Wenn kein Back-up von Daten gemacht worden sei, könnten Computer-Angriffe erhebliche Probleme etwa mit Blick auf Patienten- und Labordaten...

Digitalisierung revolutioniert die Produktwelt

Ein gemeinsames Forschungsprojekt des MÜNCHNER KREIS und der Heinz Nixdorf Stiftung bildete den Ausgangspunkt für die Konferenz "Neue Produkte in der digitalen Welt - Chancen und Herausforderungen". Die bisherigen Resultate wurden in einem Kreis von Experten diskutiert und weiterentwickelt. Im Fokus des Projektes steht die spannende und für den Standort Deutschland wesentliche Frage, wie sich Produkte in einer digitalen Welt verändern werden und welche Herausforderungen sich hieraus für die betroffenen Branchen ergeben.

Fraunhofer IAO: Digitalisierungs-Index auf Basis von Patentdaten

Am 1. März 2016 zeichnet das Fraunhofer IAO zum neunten Mal drei Firmen aus, die erfolgreiche Patentstrategien und Organisationsformen eingeführt haben. In diesem Jahr stellt das Institut auch ein neues Instrument vor, welches auf Basis von Patentdaten den Digitalisierungsgrad von Unternehmen bewertet. Die Preisverleihung sowie die Vorstellung erfolgen auf der "Patente 2016" in München. Welche deutschen Unternehmen wissen ihr Know-how am besten zu schützen und zu nutzen? Das ermittelt das Fraunhofer IAO mittlerweile im neunten Jahr mit dem...

Dezember 2015

Digitalisierung wird nur sehr wenige Berufe verschwinden lassen

Kaum ein Beruf ist derzeit vollständig durch Computer ersetzbar. Nur 0,4% der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten arbeiten in Berufen, die durch Computertechnologie und Automatisierung komplett verschwinden könnten. Dazu gehören vor allem Berufe im Bereich der Industrieproduktion. Bei sozialen und kulturellen Dienstleistungen ist die Wahrscheinlichkeit dagegen vergleichsweise gering, dass die beruflichen Tätigkeiten demnächst von Computern erledigt werden. Das zeigt eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), die...

Das könnte Sie auch interessieren

6 von 10 Menschen in Deutschland nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt

6 von 10 Menschen in Deutschland nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt
© den-belitsky - stock.adobe.com

Sind Patienten müde, kraftlos und infektanfällig, kann gerade in der sonnenarmen Winterzeit ein Vitamin D-Defizit der Grund sein. Wie akut diese Gefahr ist, deutet eine vom Robert Koch-Institut durchgeführte Studie an. Hier wurde die Konzentration von 25-Hydroxy-Vitamin-D (25(OH)D) bei 6.995 Teilnehmern im Blutserum gemessen: Insgesamt wiesen 30,2 % der Erwachsenen zwischen 18 und 79 Jahren 25(OH)D-Serumkonzentrationen < 30 nmol/l und damit eine mangelhafte Versorgung auf. Eine ausreichende Versorgung mit 25(OH)D-Serumkonzentrationen von ≥ 50 nmol/l erreichten...

Wenn das Herz stockt: Herzinfarkt erkennen und behandeln

Wenn das Herz stockt: Herzinfarkt erkennen und behandeln
© psdesign1 - stock.adobe.com

Nach wie vor stellen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems in Deutschland die häufigste Todesursache dar. Dennoch lässt sich in den vergangenen Jahren ein deutlicher Mortalitätsrückgang verzeichnen. Laut Deutschem Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e. V. ist die Zahl der Todesfälle rückläufig und hat sich seit dem Jahr 1980 sogar halbiert. „Aufgrund der guten Notfallversorgung können wir viele Patienten schnell und zielgerichtet behandeln“, erklärt Priv.-Doz. Dr. Wolfgang Fehske, Chefarzt der Kardiologie und Inneren Medizin...

Wir sehnen uns nach Sonne – unsere Haut nach Schutz

Wir sehnen uns nach Sonne – unsere Haut nach Schutz
© Dmitry Sunagatov / Fotolia.com

Endlich Frühling! Ob auf dem Balkon, beim Spaziergang oder Joggen „mit Abstand" – die Sehnsucht nach Sonne und frischer Luft war selten so groß wie in diesen Tagen. „Genießen Sie Ihre mit Bedacht gewählten Aufenthalte im Freien und tanken Sie Energie", sagt Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. „Achten Sie jedoch auch auf Ihre Haut. Sie ist nach den Wintermonaten noch nicht an die UV-Strahlung der Sonne gewöhnt und muss die Schutzmechanismen gegen die potenziell hautkrebserregenden Strahlen erst wieder...

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf
© Africa Studio / Fotolia.com

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Söder wird bedroht – Wie bereits Christian Drosten und Karl Lauterbach vor ihm, hat nun auch Markus Söder eine postalische Drohung erhalten: Ein Umschlag mit einem Reagenzglas „voll“ SARS-CoV-2 und der Aufforderung dies zu trinken, um immun zu werden (dpa, 29.05.2020).
  • Söder wird bedroht – Wie bereits Christian Drosten und Karl Lauterbach vor ihm, hat nun auch Markus Söder eine postalische Drohung erhalten: Ein Umschlag mit einem Reagenzglas „voll“ SARS-CoV-2 und der Aufforderung dies zu trinken, um immun zu werden (dpa, 29.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden