Donnerstag, 23. Mai 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

Beiträge zum Thema: Kliniken

Mai 2019

Implantateregister: Nur jede vierte Klinik in Bayern macht freiwillig mit

An diesem Freitag beschäftigt sich der Bundesrat mit dem Gesetzesentwurf aus dem Bundesgesundheitsministerium, um ein verpflichtendes Register für eingesetzte Implantate einzurichten. Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, begrüßt es sehr, dass sich die Bundesländer so zügig mit dem Thema befassen. "Das verpflichtende Register, das wir schon seit Jahren fordern, erhöht die Patientensicherheit und verbessert die Qualität der Gesundheitsversorgung", sagt Bredl.

Krankenkassen legen Statistik zu Behandlungsfehler vor

Gutachter der Krankenkassen haben im vergangenen Jahr etwas mehr Behandlungsfehler in Krankenhäusern und Arztpraxen festgestellt. Bei 14.133 Gutachten nach Patientenbeschwerden wurden 3.497 Fehler aufgedeckt. In jedem fünften Fall (2.799) verursachten die Fehler den Schaden beim Patienten, der Anlass für die Überprüfung war, wie der Medizinische Dienst der gesetzlichen Krankenkassen (MDK) am Donnerstag in Berlin mitteilte. In fast jedem dritten Fall davon handelte es sich um einen Dauerschaden. In 107 Fällen führte ein Fehler zum Tod oder trug dazu bei....

Kulturwandel pro Organspende gefordert

Die einen sehen den Grund für die seit Jahren rückläufigen Transplantationen in der geringen Zahl aktiver Organspender, andere halten organisatorische Probleme in den Kliniken für entscheidend: Ob man eine doppelte Widerspruchslösung braucht, wie jetzt von Bundesgesundheitsminister Spahn und einigen Abgeordneten gefordert, darüber diskutierten Ärzte und Juristen des gleichnamigen Arbeitskreises der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) e. V.. Bei ihrem Treffen Mitte April brachten Befürworter wie Gegner...

Akut- und Notfallversorgung: Softwaregestütztes Ersteinschätzungsverfahren SmED vorgestellt

„Soll ich mit diesen Beschwerden zum Arzt? Und welcher Arzt kann mir weiterhelfen?“ In allen Industrieländern stellen sich immer mehr Menschen mit vermeintlich akuten Beschwerden spontan im Krankenhaus vor. Sie beanspruchen dann Leistungen der Notaufnahmen, die eigentlich der Versorgung medizinischer Notfälle dienen. Künftig haben gesetzlich Versicherte eine effizientere Alternative: Unter der Rufnummer 116117 bieten die Kassenärztlichen Vereinigungen eine telefonische Ersteinschätzung der Beschwerden an und vermitteln eine der Dringlichkeit angemessene...

Tarifverhandlungen: Marburger Bund fühlt sich durch EuGH-Urteil gestärkt

„Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs stärkt uns in den aktuellen Verhandlungen mit den kommunalen Arbeitgebern den Rücken. Die Verpflichtung der Arbeitgeber zur objektiven und verlässlichen Erfassung der Arbeitszeit von Ärztinnen und Ärzten in den Krankenhäusern kann dabei nur ein erster Schritt sein. Wir wollen, dass sich der Umgang mit der ärztlichen Arbeitszeit grundlegend ändert und Höchstarbeitszeitgrenzen nicht länger von den Kliniken missachtet werden“, kommentierte Rudolf Henke, 1. Vorsitzender des Marburger...

Jede zweite überprüfte Krankenhausabrechnung ist falsch

Mehr als jede zweite geprüfte Krankenhausabrechnung ist einem Medienbericht zufolge im Jahr 2017 falsch gewesen. Die Kliniken hätten deshalb insgesamt 2,8 Milliarden Euro an die Kassen zurückzahlen müssen, meldete die "Neue Osnabrücker Zeitung" am Donnerstag unter Berufung auf eine Auswertung des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen (GKV-Spitzenverband). Bei der letzten Erhebung für das Jahr 2012 waren es laut Zeitung 1,7 Milliarden Euro gewesen.

April 2019

Polymedikation – Wann ist weniger mehr?

Über 40% der über 65-jährigen Deutschen nehmen täglich mindestens fünf Arzneimittel ein(1). Bei geriatrischen Patienten sind es häufig sogar mehr als zehn Medikamente. Der Hausarzt ist als Koordinator der Versorgung und als Lotse durch das Gesundheitssystem hier besonders gefragt. Mehr als 130 von ihnen gingen anlässlich des Arzneimittelkongresses der AOK Nordost in Berlin Anfang April der Frage nach, wie multimorbide Patienten bestmöglich arzneitherapeutisch zu behandeln seien. Des Weiteren tauschten sie sich in Diskussionen und Workshops...

Nationale Diabetes-Strategie: Diabetesverbände legen Forderungskatalog vor

CDU/CSU und SPD haben im Koalitionsvertrag 2018 eine Nationale Diabetes-Strategie beschlossen, um die Volkskrankheit gezielt zu bekämpfen. Bis heute sind jedoch sowohl die Inhalte als auch die politische Umsetzung unklar – dabei drängt die Zeit: Wie aus dem Bundesgesundheitsministerium verlautet, soll die Strategie bis Jahresende 2019 stehen. Diabetesbehandelnde und -betroffene haben sich jetzt proaktiv auf ein Positionspapier geeinigt, das den politischen Entscheidenden den Handlungsbedarf detailliert darlegt. Dieser setzt bei den zur Versorgung notwendigen Strukturen an...

Gesundheit durch Gastroenterologie: DGVS startet Informationskampagne

Magen, Darm, Leber, Speiseröhre, Galle und Bauchspeicheldrüse – das Fachgebiet der Gastroenterologie umfasst nicht nur ein einzelnes Organ, sondern ein komplex vernetztes Organsystem. Krankheiten der Verdauungsorgane sind Volkskrankheiten: Jedes Jahr werden in Deutschland 2,5 Millionen Patienten mit diesen Krankheiten in Kliniken behandelt – Tendenz steigend. Um auf die große Bedeutung der Verdauungsorgane für Gesundheit und Allgemeinbefinden aufmerksam zu machen, startet die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und...

Marburger Bund und VKA: Neue Tarifverhandlungen geplant

Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) hat ihre Position zur Absicherung des Ärztetarifvertrages entsprechend ihren öffentlichen Bekundungen überarbeitet. In Sondierungen konnten verbindliche Zusagen erreicht werden, die der vom Marburger Bund geforderten rechtssicheren Regelung zur Abwendung der sogenannten Kollisionsnorm aus dem Tarifeinheitsgesetz entsprechen. Die unter dem Vorbehalt einer Gesamteinigung stehende Verständigung erfüllt auch die Forderungen des Marburger Bundes zur Wiederaufnahme der Verhandlungen für die übrigen...

Marburger Bund Hamburg ruft zum Warnstreik auf

Vor dem Hintergrund der bisher erfolglosen Verhandlungen mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) ruft auch der Marburger Bund Hamburg zum Warnstreik am 24. April 2019 auf.  Im Zuge der Auflösung des Krankenhausarbeitgeberverbands Hamburg (KAH) gilt für einen Großteil der Hamburger Ärztinnen und Ärzte (Asklepios-Kliniken in Hamburg und UKE einschl. UHZ) unter anderem in Fragen der Vergütung der mit der VKA abgeschlossene Tarifvertrag. Mittelfristig wären auch die Fragen der Arbeitsbedingungen (Bestandteile des Tarifmantels)...

Kliniken müssen Kassen Umsatzsteuer für Krebsmittel erstatten

Kliniken müssen gesetzlichen Krankenkassen die Umsatzsteuer auf Medikamente für die ambulante Krebsbehandlung unter Umständen zurückzahlen. Das hat am Dienstag das Bundessozialgericht in Kassel entschieden. In dem konkreten Fall gaben die Richter der Techniker-Krankenkasse Recht, die gegen ein Krankenhaus aus Karlsruhe geklagt hatte. Es ging dabei um die Erstattung von knapp 1.320 Euro. Die Bedeutung des Urteils reicht jedoch darüber hinaus. (Aktenzeichen B 1 KR 5/19 R)

Zurück
  ...  

Das könnte Sie auch interessieren

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?
© Syda Productions / Fotolia.com

Plötzlich auftretende Kreuzschmerzen sind oft belastend, schränken den Alltag ein und können beunruhigen: Möglicherweise steckt etwas Ernsthaftes dahinter? Häufig sind sie aber harmlos und bilden sich in kurzer Zeit wieder zurück. Ein ausführliches Gespräch und eine körperliche Untersuchung genügen meist. Finden sich dabei keine Hinweise auf eine gefährliche Ursache, ist ein Röntgen, CT oder MRT vorerst nicht nötig.