Samstag, 17. November 2018
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

05. April 2017
Seite 1/3
100 Jahre probiotische Arzneimittel-Therapie

Bereits 1917 kam Mutaflor® auf den Markt. Heute stellt das Präparat mit dem E. coli Stamm Nissle 1917 (EcN) ein arzneiliches Probiotikum dar, dessen Wirksamkeit bei definierten Darmerkrankungen durch zahlreiche kontrollierte klinische Studien nachgewiesen wurde. Darüber hinaus wird es auch erfahrungstherapeutisch breit eingesetzt. Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums findet eine bundesweite Kampagne statt, die den Status quo in der probiotischen Arzneimittel-Therapie beleuchtet.
Anzeige:
Heute stellen probiotische Arzneimittel in vielen Indikationen eine etablierte Therapieoption dar und finden zunehmend Beachtung in Praxis und Forschung. So werden immer mehr Einflussfaktoren des Mikrobioms auf den Körperstoffwechsel und die Gesundheit beschrieben, und das Human Microbiome Project hat sich zum Ziel gesetzt, alle circa 10.000 im gesunden Menschen vertretenen Mikrobenarten zu sequenzieren und ihre physiologische Bedeutung zu entschlüsseln. Für Mutaflor® begann alles mit einer Entdeckung während des Ersten Weltkrieges.

Entdeckung und Entwicklung von EcN

Ein Kriegsteilnehmer war während des Balkan-Feldzugs im Gegensatz zu seinen Kameraden völlig darmgesund geblieben. Aus seinem Stuhl gelang es dem Freiburger Professor Alfred Nissle (1874-1965), ein menschliches Darmbakterium mit sehr speziellen Eigenschaften zu isolieren, den E. coli Stamm Nissle 1917. Das probiotische Arzneimittel war geboren. Bei der Entdeckung wusste Nissle zunächst nur, dass der gefundene Stamm pathogene Keime bei unterschiedlichen Darmerkrankungen (wie Ruhr, Typhus und Paratyphus) bekämpfen kann. Durch intensive Forschung sind heute sowohl diese antagonistischen Wirkungen als auch weitere therapeutisch interessante Wirkmechanismen von EcN gut untersucht.

Nachdem das probiotische Arzneimittel unter dem Namen Mutaflor® zunächst in einer Firma bei Danzig und später in Berlin produziert wurde, übernahm 1971 Ardeypharm das Präparat und etablierte modernste Produktionstechniken. Auch grundlegende Untersuchungen und zahlreiche klinische Studien wurden initiiert und werden bis heute fortgeführt.
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Bei Cortisontherapie Knochendichte im Blick behalten

 Wer dauerhaft ein Cortisonpräparat einnehmen muss, sollte regelmäßig seine Knochendichte messen lassen. Darauf weist Prof. Frank Buttgereit, Rheumatologe an der Charité, in der Zeitschrift „mobil“ (Ausgabe 5/2018) hin. Eine längere und höher dosierte Cortisongabe kann sich negativ auf die Knochendichte auswirken. Eine erste Untersuchung dieser kann unter Umständen schon drei Monate nach Beginn der Therapie sinnvoll sein, erklärt Buttgereit. Patienten besprechen das am besten mit ihrem behandelnden Arzt.

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung. Er erklärt außerdem, wie die Verfasser sicherstellen können, dass Ärzte im Notfall von ihrer Patientenverfügung erfahren und wie sie das Dokument ändern können.

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die Betroffenen. Die plastischen Chirurgen am Universitätsklinikum Leipzig nutzen als eines von wenigen Zentren in Deutschland ein neues Verfahren, um hier wirksam Linderung zu verschaffen: die Transplantation von Lymphknoten.

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern

Zum 11-jährigen Jubiläum des Masterstudiengangs Barrierefreie Systeme (BaSys) unter dem Motto „Eine Dekade BaSys 10+“ lädt die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) alle Interessierten ein, über eine inklusive Welt zu diskutieren. Erwartet werden dazu am 22. November 2016 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Vertreter/-innen verschiedener Interessenverbände, Studieninteressierte und Alumni. Auch Absolvent Benjamin Göddel wird vor Ort seine App FURDY präsentieren, die er entwickelt hat, um Autisten und deren Umfeld zu helfen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"100 Jahre probiotische Arzneimittel-Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.