Samstag, 21. Juli 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

11. Juli 2018 3 Jahre Substitutionstherapie Patient der ersten Stunde bleibt stabil

Im Rahmen des 19. Interdisziplinären Kongresses für Suchtmedizin in München wurde ausführlich diskutiert, welchen Stellenwert Substitol® (Morphin retard) nach 38 Monaten Praxiserfahrung einnimmt und welche Substitutionspatienten von der Behandlung profitieren können. Ein Fallbeispiel, das von Dr. med. Manfred Nowak, Landau, präsentiert wurde, zeigte einen Patienten, der seit knapp drei Jahren stabil auf Substitol® eingestellt ist.
Anzeige:
Seit April 2015 steht mit Substitol® das erste Morphin retard für die orale Substitutionstherapie bei Opioidabhängigkeit in Deutschland zur Verfügung (1). Seitdem haben sich die guten Ergebnisse aus den Zulassungsstudien (2-5) immer wieder in der Praxis bestätigt. Studiendaten zeigen, dass Substitol®, gemessen am Heroinbeigebrauch, genauso wirksam ist wie Methadon (2) – bei signifikant geringerem Craving (Substanzverlangen) nach Heroin (3, 4). Gleichzeitig werden signifikant weniger Nebenwirkungen beobachtet. Insbesondere das typische starke Schwitzen, in der Dauertherapie besonders belastend für die Patienten, ist deutlich reduziert (3). Auch die psychische Stabilität ist besser (5). Die gute Verträglichkeit zeigt sich in einer signifikant höheren Patientenzufriedenheit, was sich auch positiv auf die Therapietreue auswirkt: Epidemiologische Daten weisen darauf hin, dass die Haltequote unter Morphin retard deutlich höher ist, als unter anderen Substitutionsmitteln (6).
 
Patient der ersten Stunde

Dies konnte auch der Landauer Suchtmediziner Dr. med. Manfred Nowak beobachten. Er präsentierte den eindrucksvollen Fall eines Patienten, der kurz nach der Zulassung des Medikamentes auf Substitol® umgestellt wurde und seitdem mit Morphin retard behandelt wird. Vor der Umstellung litt der damals 44-Jährige während der Therapie mit Methadon (80 mg) und Levomethadon (60 mg) unter durchgängigem Suchtdruck und einer depressiven Grundstimmung. Langjährige Injektionen von Heroin in die Beinvenen hatten zu massiven venösen Obliterationen und Ödemen in beiden Beinen geführt, sodass ärztlicherseits sogar eine Amputation erwogen wurde. Es kam zum Missbrauch von Ibuprofen und der Patient wurde arbeitsunfähig. „Die Umstellung auf Substitol® vor knapp drei Jahren hat der Patient nach eigenen Angaben als sehr positiv erlebt. Er fühlt sich psychisch stabiler, hat keinen Beigebrauch von Drogen oder anderen Medikamenten und die chronifizierten Ulcera konnten erstmals seit zehn Jahren abheilen“, erklärte Nowak. Die Dosis von Morphin retard konnte im Therapieverlauf von 1.000 mg auf 500 mg gesenkt werden, ohne dass es zu einer unzureichenden Wirkung kam. Da der Patient sich als sehr verlässlich zeigte und mittlerweile auch in fester Anstellung arbeitet, erhält er das Substitut bereits seit zwei Jahren als Take-Home-Verordnung. Auch seine Partnerin wurde kurze Zeit nach ihm auf Substitol® umgestellt und ist seitdem stabil. „Im Vergleich zu früher hat sich die gesamte familiäre Situation nach der Umstellung auf Morphin retard erheblich verbessert“, berichtete Nowak abschließend von der Substitutionstherapie.

Mundipharma Deutschland GmbH & Co. KG

Literatur:

(1) Aufnahme von Substitol® in „Lauer-Taxe“ am 15.03.2015
(2) Beck T et al. Addiction 2014; 109: 617–26
(3) Hämmig R et al. J Subst Abuse Treat 2014; 47 (4): 275–81
(4) Falcato L et al. J Clin Psychopharmacol 2015; 35: 150–57
(5) Verthein U et al. Eur Addict Res 2015; 21 (2): 97–104
(6) Bundesministerium für Gesundheit Österreich 2013: Epidemiologiebericht Drogen 2012/2013, Wien 2013


Das könnte Sie auch interessieren

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018

In deutschen Krankenhäusern sterben jährlich etwa 15 000 Patienten an Infektionen. Damit diese weitestgehend vermieden und Patienten schnellstmöglich behandelt werden können, ist ein gutes Infektions-management notwendig. Das Kompetenzzentrum „Mikrobiologie und Hygiene" der St. Franziskus-Stiftung Münster verfolgt dazu seit 2014 ein umfassendes interdisziplinäres Gesamtkonzept für mehr Patientensicherheit. Der Fokus liegt dabei auf der Infektionsvermeidung, dem Infektionsmanagement und sowie dem Schutz vor Keimübertragung. Das Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) würdigte dieses und zwei weitere Projekte nun mit dem Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018. Zudem wurde dieses Jahr erstmalig ein Sonderpreis vergeben. Die Preise wurden am 3. Mai 2018 in Berlin im Rahmen der 13. Jahrestagung des APS verliehen und sind mit insgesamt 19.500 Euro dotiert.

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"3 Jahre Substitutionstherapie Patient der ersten Stunde bleibt stabil"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.