Dienstag, 18. Dezember 2018
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

28. März 2017 Bessere Vernetzung zwischen Hausärzten und Schmerzmedizinern gefordert

Für einen besseren Austausch zwischen Hausärzten und Schmerzmedizinern sprach sich beim Deutschen Schmerz- und Palliativtag Dipl. med. Ingrid Dänschel, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, aus. Ein Ansatzpunkt seien gemeinsame Fortbildungsveranstaltungen für Hausärzte und Schmerzmediziner. Rund 95% der Deutschen haben einen Hausarzt. Diese oft intensive Arzt-Patienten-Beziehung dauert durchschnittlich 14 Jahre, „und damit länger als so manche Ehe“, sagte Dipl. med. Ingrid Dänschel, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, beim Deutschen Schmerz- und Palliativtag.
Anzeige:
80% der Patienten beim Hausarzt leiden unter chronischen Erkrankungen. Die Voraussetzung, um ein guter Hausarzt zu sein, sei also, ein guter Generalist zu sein. In der Behandlung müsse der Hausarzt neben den somatischen auch psychosoziale und sozio-kulturelle Aspekte berücksichtigen. Dafür sei die lang andauernde Arzt-Patienten-Beziehung eine gute Voraussetzung.

Für die Zusammenarbeit mit anderen Fachdisziplinen, wie z.B. Schmerzmedizinern, hat der Deutsche Hausärzteverband einen Algorithmus entwickelt, der die Aufgabenverteilung regelt. Danach übernimmt der Hausarzt die Koordination und Behandlung des Patienten. Er definiert gemeinsam mit dem Patienten die individuellen Ziele seiner Therapie und überprüft bei Nichterreichen der Zielwerte mögliche Hinderungsfaktoren. Je nach Anzahl der Hinderungsfaktoren erfolgt die Überweisung zum Schmerzmediziner. Die spätere Weiterbehandlung erfolgt wiederum beim Hausarzt. Um die Kommunikation zwischen den Arztgruppen zu erleichtern, forderte Dänschel eine bessere Vernetzung zwischen Hausärzten und Schmerzmedizinern, z.B. durch gemeinsame Fortbildungsveranstaltungen wie beim Deutschen Schmerz- und Palliativtag und den persönlichen Austausch vor Ort. Aktuell gebe es aber nicht einmal einen standardisierten Arztbrief.

Weitere Informationen unter www.schmerz-und-palliativtag.de
 

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V.


Das könnte Sie auch interessieren

Rückenfit an der frischen Luft

Zum 17. Mal findet am 15. März 2018 der Tag der Rückengesundheit statt. Das diesjährige Motto „Rückenfit an der frischen Luft“ möchte dazu motivieren, sich mehr in der Natur zu bewegen und sportliche Aktivitäten im Freien zu genießen. Frische Luft belebt Körper und Geist und Tageslicht sorgt zusätzlich für gute Laune. Initiiert und organisiert wird der Aktionstag von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Rund um den 15. März finden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen, Workshops und Aktionen statt.

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern

Die bewährte Patientenbroschüre „Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern. Erkennen. Handeln. Vorbeugen“ ist jetzt in einer überarbeiteten Neuauflage verfügbar. In patientengerechter Sprache erfahren Betroffene und ihre Angehörigen, was Vorhofflimmern ist, wie es behandelt wird und wie sie selbst das individuelle Schlaganfallrisiko senken können. Die Neuauflage hat durch das Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IHF) e. V. das IHF -Patientensiegel „Zertifizierte Inhalte – Für Patienten empfohlen“ erhalten. Ab sofort kann die Broschüre kostenfrei über die Webseite www.schlaganfall-verhindern.de bestellt und heruntergeladen werden.

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen

In Deutschland ist jeder zwölfte Junge oder junge Mann süchtig nach Computerspielen. Nach einer neuen DAK-Studie erfüllen 8,4 Prozent der männlichen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 bis 25 Jahren die Kriterien für eine Abhängigkeit nach der sogenannten „Internet Gaming Disorder Scale“. Bei den Betroffenen verursacht die exzessive Nutzung von Computerspielen massive Probleme. Der Anteil der betroffenen Mädchen und jungen Frauen liegt mit 2,9 Prozent deutlich niedriger. Das zeigt der Report „Game over“ der Krankenkasse DAK-Gesundheit und des Deutschen Zentrums für Suchtfragen. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, bewertet die Ergebnisse als „beunruhigend“ und kündigt  Konsequenzen an.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bessere Vernetzung zwischen Hausärzten und Schmerzmedizinern gefordert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.