Samstag, 23. September 2017
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

28. März 2017 Bessere Vernetzung zwischen Hausärzten und Schmerzmedizinern gefordert

Für einen besseren Austausch zwischen Hausärzten und Schmerzmedizinern sprach sich beim Deutschen Schmerz- und Palliativtag Dipl. med. Ingrid Dänschel, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, aus. Ein Ansatzpunkt seien gemeinsame Fortbildungsveranstaltungen für Hausärzte und Schmerzmediziner. Rund 95% der Deutschen haben einen Hausarzt. Diese oft intensive Arzt-Patienten-Beziehung dauert durchschnittlich 14 Jahre, „und damit länger als so manche Ehe“, sagte Dipl. med. Ingrid Dänschel, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, beim Deutschen Schmerz- und Palliativtag.
Anzeige:
Fachinformation
80% der Patienten beim Hausarzt leiden unter chronischen Erkrankungen. Die Voraussetzung, um ein guter Hausarzt zu sein, sei also, ein guter Generalist zu sein. In der Behandlung müsse der Hausarzt neben den somatischen auch psychosoziale und sozio-kulturelle Aspekte berücksichtigen. Dafür sei die lang andauernde Arzt-Patienten-Beziehung eine gute Voraussetzung.

Für die Zusammenarbeit mit anderen Fachdisziplinen, wie z.B. Schmerzmedizinern, hat der Deutsche Hausärzteverband einen Algorithmus entwickelt, der die Aufgabenverteilung regelt. Danach übernimmt der Hausarzt die Koordination und Behandlung des Patienten. Er definiert gemeinsam mit dem Patienten die individuellen Ziele seiner Therapie und überprüft bei Nichterreichen der Zielwerte mögliche Hinderungsfaktoren. Je nach Anzahl der Hinderungsfaktoren erfolgt die Überweisung zum Schmerzmediziner. Die spätere Weiterbehandlung erfolgt wiederum beim Hausarzt. Um die Kommunikation zwischen den Arztgruppen zu erleichtern, forderte Dänschel eine bessere Vernetzung zwischen Hausärzten und Schmerzmedizinern, z.B. durch gemeinsame Fortbildungsveranstaltungen wie beim Deutschen Schmerz- und Palliativtag und den persönlichen Austausch vor Ort. Aktuell gebe es aber nicht einmal einen standardisierten Arztbrief.

Weitere Informationen unter www.schmerz-und-palliativtag.de
 

Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V.


Das könnte Sie auch interessieren

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem Modeschmuck mit erhöhten Blei- und Cadmiumgehalten ist die Produktgruppe im Jahr 2015 verstärkt durch die amtliche Überwachung kontrolliert worden. Von den 262 durch die Kontrolleure genommenen Proben wiesen 32 Proben (12 Prozent) Bleiwerte oberhalb des geltenden Höchstgehalts von 500 mg/kg auf. Bei einer untersuchten Kette waren die beiden Karabinerhaken sogar vollständig aus Blei gefertigt. Bei 26 Proben (10 Prozent) überschritt der Cadmiumgehalt den Grenzwert von 100 mg/kg.

Depression – verstecken ist kein Ausweg

Unter dem Titel „Depression – verstecken ist kein Ausweg“ macht das Freiburger Bündnis gegen Depression mit einer Kampagne auf sein Anliegen aufmerksam. Prof. Berger, Vorsitzender des Freiburger Bündnisses e.V. gegen Depression betont, dass depressive Störungen, obwohl sie zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland gehören, hinsichtlich ihrer Bedeutung noch immer stark unterschätzt werden. Dabei hat gerade erst eine weltweit durchgeführte Studie der WHO („Global burden of disease“) gezeigt: Depressionen sind eine der größten Volkskrankheiten.

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder im Internet - kurz BEcKI' digital niederschwellige Hilfe anbieten", so Bredl. Partner ist das Universitätsklinikum Ulm, das gemeinsam mit der TK die Kooperation ab sofort auf Bayern ausweitet.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bessere Vernetzung zwischen Hausärzten und Schmerzmedizinern gefordert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!