Sonntag, 21. Oktober 2018
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

02. Oktober 2014 Grüne fordern mehr Teilhabe für Behinderte - Konvent der Lebenshilfe

Die Grünen haben die Bundesregierung aufgefordert, sich stärker für die Belange von Menschen mit Behinderung einzusetzen. Das geplante Teilhabegesetz müsse so gestaltet sein, dass auch Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf profitierten, sagte Corinna Rüffer, Sprecherin für Behindertenpolitik in der Grünen-Bundestagsfraktion, der Nachrichtenagentur dpa in Berlin.

Anzeige:

"Es darf nicht sein, dass diese Personen weiterhin nur in speziellen Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen leben, lernen oder arbeiten können", kritisierte Rüffer. "Die Bundesregierung, aber auch Verbände wie die Lebenshilfe stehen in der Verantwortung, mehr gemeinsame Lebenswelten von Menschen mit und ohne Behinderungen zu schaffen."

Die Lebenshilfe, in der zahlreiche Einrichtungen für Menschen mit geistiger Behinderung versammelt sind, veranstaltet an diesem Donnerstag und Freitag ihre Bundesversammlung. Mehr als 400 Delegierte werden dazu in Berlin erwartet. Am kommenden Montag veranstaltet die Grünen-Fraktion eine Tagung zur Verbesserung der Inklusion.

Für die Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, die ehemalige Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD), ist die Umsetzung der Behindertenrechtskonvention eine der größten Herausforderungen der kommenden Jahre, wie sie mehrfach betont hatte. Die Konvention schreibt gleiche Rechte für Menschen mit Behinderung fest.


Das könnte Sie auch interessieren

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen Behandlungskosten und einem erhöhten Sterberisiko verbunden. Ursache für Osteoporose kann ein Vitamin-D-Mangel sein. Aber auch einzelne Diabetes-Medikamente können die Knochengesundheit schwächen. Deshalb sollten Menschen mit Diabetes frühzeitig gezielt auf Osteoporose untersucht und behandelt werden.

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Rückenfit an der frischen Luft

Zum 17. Mal findet am 15. März 2018 der Tag der Rückengesundheit statt. Das diesjährige Motto „Rückenfit an der frischen Luft“ möchte dazu motivieren, sich mehr in der Natur zu bewegen und sportliche Aktivitäten im Freien zu genießen. Frische Luft belebt Körper und Geist und Tageslicht sorgt zusätzlich für gute Laune. Initiiert und organisiert wird der Aktionstag von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Rund um den 15. März finden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen, Workshops und Aktionen statt.

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Grüne fordern mehr Teilhabe für Behinderte - Konvent der Lebenshilfe"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.