Mittwoch, 23. Mai 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

15. Oktober 2014 Zusatzbeitrag - wie die Krankenkassen künftig finanziert werden

Ein fast vergessenes Instrument zur Finanzierung der Krankenkassen erlebt eine Renaissance: der Zusatzbeitrag. Doch flattern nicht wie vor vier Jahren etwa von der DAK Aufforderungen zur Zahlung fester Euro-Beträge ins Haus - vielmehr gibt es infolge der schwarz-roten Kassenfinanzreform künftig einen Zusatz-Beitragssatz. Der dürfte wohl alle Kassen-Mitglieder treffen - von Kasse zu Kasse in unterschiedlicher Höhe.

Anzeige:

Der normale Beitragssatz sinkt Anfang 2015 von 15,5 auf 14,6 % - Arbeitgeber und -nehmer zahlen jeweils die Hälfte. Ein heute alleine von den Kassenmitgliedern getragener Anteil von 0,9 % entfällt. Somit entsteht eine Lücke von rund 11 Milliarden Euro. Zur Deckung können die Kassen die vom Einkommen abhängigen Aufschläge nehmen.

Wie es mit den Kassenfinanzen weitergeht, wird offiziell von Experten des Bundesversicherungsamts, der Kassen und des Bundesgesundheitsministeriums geschätzt. Sie prognostizieren Einnahmen und Ausgaben - und stellen die Höhe des durchschnittlichen Zusatzbeitragssatzes fest. Das Ministerium legt diesen auf Basis der Schätzung später per Verordnung fest, kann aber von dieser auch abweichen. Der Durchschnittssatz dient den Kassen als Orientierung bei ihrer eigenen Haushaltsplanung und den Versicherten als Hinweis, ob die eigene Kasse teurer, gleich oder günstiger ist.


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung. Er erklärt außerdem, wie die Verfasser sicherstellen können, dass Ärzte im Notfall von ihrer Patientenverfügung erfahren und wie sie das Dokument ändern können.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zusatzbeitrag - wie die Krankenkassen künftig finanziert werden"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.