Donnerstag, 27. April 2017
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

27. Oktober 2014 Mikronährstoff-Kombination zur Unterstützung der mentalen Leistungsfähigkeit

Das Gehirn benötigt eine ausreichende Zufuhr an Mikronährstoffen, um optimal zu funktionieren. Eine entsprechende Versorgung kann die Gehirnfunktionen positiv beeinflussen und die mentale Leistungsfähigkeit steigern. Eine Übersicht an wissenschaftlichen Studien, die diesen Zusammenhang in Hinblick auf bestimmte Mikronährstoffe und Bestandteile der Nahrung - wie Antioxidanzien, Phospholipiden, Omega-3- Fettsäuren und sekundären Pflanzenstoffen - untersucht, liefert der Literaturreport von Orthomol Mental®. Ärzte und Apotheker können diesen samt Servicematerial kostenfrei bestellen.

Anzeige:

Mit Orthomol Mental® können Nährstoffe, die für die Gehirnfunktion relevant sind, in ausreichender Dosierung zugeführt werden. Es enthält unter anderem Omega-3-Fettsäuren, Phospholipide, Antioxidanzien wie die Vitamine C und E, B-Vitamine sowie Vitamin D. Durch eine regelmäßige Einnahme kann die mentale Leistung frühzeitig unterstützt werden.

Mikronährstoffe für die Gehirnfunktion

Wichtig für eine optimale Gehirnfunktion sind zum Beispiel Omega-3-Fettsäuren. Durch mehrfach ungesättigte Fettsäuren wie Docosahexaensäure (DHA) kann die kognitive Entwicklung, die Entwicklung von Synapsen und die Signalübertragung positiv beeinflusst werden (1). DHA unterstützt die neuronale Plastizität und kann kognitive Funktionen in ähnlichem Ausmaß verbessern wie körperliche Aktivitäten, so dass eine diätetische Ergänzung mit DHA einen sinnvollen Beitrag zur Unterstützung der mentalen Gesundheit leisten kann (2). Ebenfalls wichtig für die Gehirnfunktion ist Phosphatidylserin (PS). Das Phospholipid ist an der Freisetzung von Neurotransmittern und der Signaltransduktion im Zentralen-Nervensystem beteiligt und hat damit ebenfalls einen positiven Einfluss auf die Kognition. Es konnte gezeigt werden, dass eine Behandlung älterer Patienten mit PS zu einer Steigerung der kognitiven Leistungsfähigkeit, der Motivation, der Eigeninitiative, des Interesses und der sprachlichen Gedächtnisfunktion führt (3).

Umfassende Studienübersicht

Im Literaturreport "Einfluss von Mikronährstoffen auf die mentale Leistungsfähigkeit" sind relevante wissenschaftliche Veröffentlichungen zum Thema zusammengestellt. Der Report umfasst, übersichtlich nach Themen sortiert, maßgebliche internationale Studiendaten zum Einfluss der Ernährung und von besonderen Mikronährstoffen auf Gehirn, Konzentration und Gedächtnis. Der Literaturreport kann zusammen mit jeweils 10 Produktproben und Verbraucherinformationen von Orthomol Mental® sowie 10 Broschüren, in denen Übungen für Gehirn, Konzentration und Gedächtnis enthalten sind, kostenfrei angefordert werden bei:
Orthomol GmbH, Herzogstraße 30, 40764 Langenfeld, Telefon: +49 (0)2173-9059-0
oder per E-Mail an info@orthomol.de.

Literaturhinweise:
(1) Mazza M et al., Prog Neuropsychopharmacol Biol Psychiatry 2007, 31:12-26
(2) Wu A et al., Neuroscience 2008, 155:751-759
(3) Cenacchi T et al., Aging Clin Exp Res 1993, 5:123-133

Quelle: Orthomol


Das könnte Sie auch interessieren

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?

Regelmäßiges Blutdruckmessen ist die wichtigste Vorsorgemaßnahme, um die schwerwiegenden Folgen eines unbehandelten Bluthochdrucks wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Vorhofflimmern oder Nierenschädigung zu verhindern. Besonders problematisch ist es, wenn der Blutdruck plötzlich ansteigt und Werte in Ruhe z. B. von 190-200 mmHg (oberer Wert) oder mehr erreicht. Für Patienten entscheidend für das weitere Vorgehen in dieser beunruhigenden Situation ist, ob der hohe Blutdruck nur mit geringfügigen Missempfindungen wie Gesichtsröte, leichtem Kopfweh, Unruhegefühl, schnellerem Schwitzen unter Belastung auftritt und der Patient keine ernsten Beschwerden hat. Dann handelt es sich um eine Bluthochdruck-Krise.

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen Behandlungskosten und einem erhöhten Sterberisiko verbunden. Ursache für Osteoporose kann ein Vitamin-D-Mangel sein. Aber auch einzelne Diabetes-Medikamente können die Knochengesundheit schwächen. Deshalb sollten Menschen mit Diabetes frühzeitig gezielt auf Osteoporose untersucht und behandelt werden.

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen

In Deutschland ist jeder zwölfte Junge oder junge Mann süchtig nach Computerspielen. Nach einer neuen DAK-Studie erfüllen 8,4 Prozent der männlichen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 bis 25 Jahren die Kriterien für eine Abhängigkeit nach der sogenannten „Internet Gaming Disorder Scale“. Bei den Betroffenen verursacht die exzessive Nutzung von Computerspielen massive Probleme. Der Anteil der betroffenen Mädchen und jungen Frauen liegt mit 2,9 Prozent deutlich niedriger. Das zeigt der Report „Game over“ der Krankenkasse DAK-Gesundheit und des Deutschen Zentrums für Suchtfragen. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, bewertet die Ergebnisse als „beunruhigend“ und kündigt  Konsequenzen an.

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense

Nur wer die wesentlichen Vorgänge von Migräne- und Kopfschmerz-Attacken in seinem Körper versteht, erlangt genug Orientierung und Kompetenz im Umgang mit seiner Krankheit. Darum haben wir von der Migräne und Kopfschmerz-App M-sense ein Blog gestartet, in dem wir unsere Expertise teilen und diskutieren: von aktuellen Studien bis zur weiterführenden Link-Sammlung, von Erfahrungen, Rückschlägen und Hilfe. Doch vor allem möchten wir hier Wissen, Kompetenz und Verständnis vermitteln. Die M-sense-Nutzer sollen ebenfalls zu Wort kommen, schließlich sind die meisten mittlerweile selbst zum Experten für ihre Krankheit geworden. In kurzen Interviews werden verschiedene Nutzer und ihre Erfahrungen vorgestellt.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mikronährstoff-Kombination zur Unterstützung der mentalen Leistungsfähigkeit"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!