Mittwoch, 23. Mai 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

23. Oktober 2014 Infektionsschutz und Hygiene im Krankenhaus

Bis zu 600 000 Patienten jährlich erkranken in deutschen Kliniken bei einer stationären oder ambulanten Behandlung an einer Infektion. Rund 10 000 Fälle enden nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums tödlich. Würden die "bekannten Regeln der Infektionshygiene" zuverlässiger befolgt, wäre ein großer Teil der Erkrankungen und Todesfälle vermeidbar, heißt es.

Anzeige:

Um die Hygiene in den Krankenhäusern zu verbessern, trat 2001 das Infektionsschutzgesetz in Kraft. Es soll vor allem die Zahl der Infektionen mit Erregern vermindern helfen, die gegen Antibiotika resistent sind. 2011 wurde das Gesetz verschärft.

Unter anderem verpflichtet es die Länder, Hygieneverordnungen für medizinische Einrichtungen zu erlassen und ausreichend Fachpersonal einzustellen, das in Hygienefragen geschult ist. Außerdem soll das Gesetz mehr Transparenz schaffen: Es verpflichtet Ärzte und Krankenkassen, Kriterien zur Messung der Hygienequalität zu erarbeiten, damit Patienten Kliniken vergleichen und sich gezielt informieren können.

Die Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention am Berliner Robert Koch-Institut gibt medizinischen Einrichtungen konkrete Empfehlungen - von der Ausbildung des Personals bis hin zur Anbringung der Händedesinfektionsmittelspenders.


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und Migräne-App M-sense von ihrem Arbeitsalltag und verraten, wie sie sich von Vorurteilen abgrenzen und Akzeptanz bei Chefs und Kollegen erreichen.

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Balance halten – Rücken stärken!

Am 15. März 2017 findet der 16. Tag der Rückengesundheit statt. Unter dem Motto „Balance halten – Rücken stärken!“ werden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen, Aktionen und Workshops angeboten. Organisiert wird der Aktionstag traditionell von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Eine ausgewogene Balance – sowohl körperlich als auch psychisch - ist von zentraler Bedeutung für die Rückengesundheit. Damit stellt der diesjährige Aktionstag ein wichtiges Thema in den Fokus der Öffentlichkeit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Infektionsschutz und Hygiene im Krankenhaus"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.