Sonntag, 21. Oktober 2018
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

23. Oktober 2014 Infektionsschutz und Hygiene im Krankenhaus

Bis zu 600 000 Patienten jährlich erkranken in deutschen Kliniken bei einer stationären oder ambulanten Behandlung an einer Infektion. Rund 10 000 Fälle enden nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums tödlich. Würden die "bekannten Regeln der Infektionshygiene" zuverlässiger befolgt, wäre ein großer Teil der Erkrankungen und Todesfälle vermeidbar, heißt es.

Anzeige:

Um die Hygiene in den Krankenhäusern zu verbessern, trat 2001 das Infektionsschutzgesetz in Kraft. Es soll vor allem die Zahl der Infektionen mit Erregern vermindern helfen, die gegen Antibiotika resistent sind. 2011 wurde das Gesetz verschärft.

Unter anderem verpflichtet es die Länder, Hygieneverordnungen für medizinische Einrichtungen zu erlassen und ausreichend Fachpersonal einzustellen, das in Hygienefragen geschult ist. Außerdem soll das Gesetz mehr Transparenz schaffen: Es verpflichtet Ärzte und Krankenkassen, Kriterien zur Messung der Hygienequalität zu erarbeiten, damit Patienten Kliniken vergleichen und sich gezielt informieren können.

Die Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention am Berliner Robert Koch-Institut gibt medizinischen Einrichtungen konkrete Empfehlungen - von der Ausbildung des Personals bis hin zur Anbringung der Händedesinfektionsmittelspenders.


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das Risiko für eine Darmkrebserkrankung erhöht. Ausschlaggebend ist dabei allein die Menge des konsumierten Alkohols, nicht die Art des alkoholischen Getränks. In ihrem Aufruf an die Politik „Prävention beginnt in den Verdauungsorganen“ fordert die DGVS unter anderem eine bessere Aufklärung über die Gefahren des Alkohols sowie mehr Regularien für die alkoholproduzierende Industrie, auf diese Risiken hinzuweisen.

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die Betroffenen. Die plastischen Chirurgen am Universitätsklinikum Leipzig nutzen als eines von wenigen Zentren in Deutschland ein neues Verfahren, um hier wirksam Linderung zu verschaffen: die Transplantation von Lymphknoten.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Infektionsschutz und Hygiene im Krankenhaus"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.