Samstag, 15. Dezember 2018
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

28. Januar 2015 Sekundärer Pflanzenstoff Sulforaphan könnte therapeutische Bedeutung bei bestimmten Krebsarten haben

Forscher sagen, dass Sulforaphan, das beispielsweise in Brokkoli enthalten ist, in einer pharmakologischen Dosierung durch selektives Abtöten von Krebszellen einen therapeutischen Wert sogar bei metastasierten Karzinomen haben könnte, so die Autoren in journal Oncogenesis. Es gibt seit langem Hinweise darauf, dass Kreuzblütler-Gemüsearten zur Krebsprävention beitragen, sagte Emily Ho, OSU College. In der nun vorliegenden Studie konnte erstmals gezeigt werden, wie Sulforaphan die Histonmethylierung beeinflussen und die Genexpression bei metastasierten Prostatakarzinomzellen verändert. Damit beginnt ein Prozess, der bewirkt, dass Tumor-Suppressoren reexprimiert werden, was zu selektivem Tod von Krebszellen führt und den Krankheitsprogress verlangsamen kann.

Anzeige:

Sulforaphan könnte therapeutisch von Wert sein, sagte Ho, selbst bei Erkrankungen im metastasierten, fortgeschrittenen Stadium. Der vielfältige Einfluss auf Stoffwechselprozesse könnte bestehende Therapieansätze möglicherweise in ihrer Wirksamkeit verbessern. Noch gibt es allerdings keine klinischen Studien mit Sulforaphan in der Krebstherapie, demnächst wird aber eine Studie mit Sulforaphan-haltiger Supplementierung bei Männern mit hohem Prostatakarzinom-Risiko starten, die über hochdosiges Supplementieren Sicherheitsaussagen zulässt und Therapiestudien ermöglichen könnte, sagte Ho.

Es geht im Besonderen um das in Prostatakarzinomzellen identifizierte Enzym SUV39H1, das durch Sulforaphan beeinträchtigt wird. SUV39H1 könnte darüber hinaus auch grundsätzlich ein neues therapeutisches Target bei fortgeschrittenem Krebs sein.
(übers. v. Red.)

Literaturhinweis:
G W Watson, S Wickramasekara, E Ho et al.
SUV39H1/H3K9me3 attenuates sulforaphane-induced apoptotic signaling in PC3 prostate cancer cells
Oncogenesis (2014) 3, e131; doi:10.1038/oncsis.2014.47
http://www.nature.com/oncsis/journal/v3/n12/full/oncsis201447a.html


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder im Internet - kurz BEcKI' digital niederschwellige Hilfe anbieten", so Bredl. Partner ist das Universitätsklinikum Ulm, das gemeinsam mit der TK die Kooperation ab sofort auf Bayern ausweitet.

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern

Die bewährte Patientenbroschüre „Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern. Erkennen. Handeln. Vorbeugen“ ist jetzt in einer überarbeiteten Neuauflage verfügbar. In patientengerechter Sprache erfahren Betroffene und ihre Angehörigen, was Vorhofflimmern ist, wie es behandelt wird und wie sie selbst das individuelle Schlaganfallrisiko senken können. Die Neuauflage hat durch das Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IHF) e. V. das IHF -Patientensiegel „Zertifizierte Inhalte – Für Patienten empfohlen“ erhalten. Ab sofort kann die Broschüre kostenfrei über die Webseite www.schlaganfall-verhindern.de bestellt und heruntergeladen werden.

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung. Er erklärt außerdem, wie die Verfasser sicherstellen können, dass Ärzte im Notfall von ihrer Patientenverfügung erfahren und wie sie das Dokument ändern können.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Sekundärer Pflanzenstoff Sulforaphan könnte therapeutische Bedeutung bei bestimmten Krebsarten haben"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.