Samstag, 17. November 2018
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

01. September 2015 Ein Fünftel der Menschen ist hochsensibel

Wer sich schnell überwältigt fühlt von hellen Lichtern oder starken Gerüchen, leicht überfordert von allgegenwärtigem Multitasking und tief bewegt von Bildern oder Musikstücken, ist vielleicht mehr als nur sensibel. Er - oder sie - ist vielleicht hochsensibel. "Hochsensibilität" steht nicht im Duden und ist kein wissenschaftlich definierter Begriff. Das zu ändern, ist eines der Ziele von Margrit Schreier.

Anzeige:

Sie ist Psychologin und Professorin an der Jacobs University und selbst hochsensibel. "Um dem Thema mehr Anerkennung und den Betroffenen mehr Verständnis und Hilfe zu verschaffen, müssen wir das Phänomen zunächst klar definieren", erklärt Schreier. Deshalb arbeitet sie an einem optimierten Fragebogen zur Erfassung von Hochsensibilität.

"Etwa ein Fünftel aller Menschen sind vermutlich hochsensibel", sagt Schreier. Sie nehmen Sinnesreize schneller und intensiver wahr als andere Menschen. Geräusche sind lauter, Farben greller, Gerüche intensiver oder Berührungen stärker. Das hat zwei ganz unterschiedliche Folgen. Einerseits kann es leicht zu einer Überreizung und Überforderung kommen. Betroffene sind schnell erschöpft und ziehen sich zurück. Andererseits schauen Hochsensible genauer hin und können sich hervorragend in andere einfühlen. "Den Begriff der Hochsensibilität gibt es seit etwa 20 Jahren", so Schreier. "Bislang ist er vor allem in der Ratgeberliteratur vertreten, da allerdings sehr stark. Daran zeigt sich das große Interesse der Öffentlichkeit und der große Bedarf an einer wissenschaftlichen Aufarbeitung des Themas."

Ein Teilaspekt von Hochsensibilität interessiert Margrit Schreier ganz besonders: Der Zusammenhang mit Umwelterkrankungen. Dazu gehören beispielsweise Unverträglichkeiten gegenüber Zigarettenrauch, Parfum oder Kosmetika. "Kaum jemand arbeitet bisher an diesem Thema", erklärt Schreier. Dabei gibt es klare Hinweise, dass manche Aspekte der Hochsensibilität häufig mit Umweltkrankheiten einhergehen. "Die Wahrscheinlichkeit, an einer Umwelterkrankung zu leiden, ist bei Hochsensiblen deutlich höher als bei anderen Menschen." Gemeinsam mit ihrer Kollegin Evgenia Samoilova spürt Schreier diesem Zusammenhang nun genauer nach. Noch im Laufe dieses Jahres wollen die beiden Forscherinnen erste Ergebnisse veröffentlichen.

Doch nicht nur die Schwierigkeiten, die häufig mit Hochsensibilität einhergehen, sind Gegenstand der Forschung an der Jacobs University. "Es gibt auch zahlreiche positive Aspekte", betont Schreier. "Hochsensible sind Reizen und feinen Unterschieden gegenüber sehr offen. Manche Betroffene können das durchaus genießen. Sie können Natur intensiv erleben und in Kunstwerken versinken. Und Hochsensible sind sehr mitfühlend." Entscheidend, ob die besondere Begabung eher als Fluch oder als Segen wahrgenommen wird, ist vor allem das Umfeld der Betroffenen. "Oft hilft es schon, wenn man dem Kind einen Namen geben kann und nicht mehr als Prinzessin auf der Erbse empfunden wird", erklärt die Forscherin. "Ich selbst empfinde meine Hochsensibilität als Bürde und Geschenk gleichermaßen."

Mehr: http://mschreier.user.jacobs-university.de/

Quelle: Jacobs University


Das könnte Sie auch interessieren

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern

Die bewährte Patientenbroschüre „Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern. Erkennen. Handeln. Vorbeugen“ ist jetzt in einer überarbeiteten Neuauflage verfügbar. In patientengerechter Sprache erfahren Betroffene und ihre Angehörigen, was Vorhofflimmern ist, wie es behandelt wird und wie sie selbst das individuelle Schlaganfallrisiko senken können. Die Neuauflage hat durch das Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IHF) e. V. das IHF -Patientensiegel „Zertifizierte Inhalte – Für Patienten empfohlen“ erhalten. Ab sofort kann die Broschüre kostenfrei über die Webseite www.schlaganfall-verhindern.de bestellt und heruntergeladen werden.

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem Modeschmuck mit erhöhten Blei- und Cadmiumgehalten ist die Produktgruppe im Jahr 2015 verstärkt durch die amtliche Überwachung kontrolliert worden. Von den 262 durch die Kontrolleure genommenen Proben wiesen 32 Proben (12 Prozent) Bleiwerte oberhalb des geltenden Höchstgehalts von 500 mg/kg auf. Bei einer untersuchten Kette waren die beiden Karabinerhaken sogar vollständig aus Blei gefertigt. Bei 26 Proben (10 Prozent) überschritt der Cadmiumgehalt den Grenzwert von 100 mg/kg.

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis

Mit Rheuma werden gemeinhin Beschwerden am Stütz- und Bewegungsapparat mit fließenden, reißenden und ziehenden Schmerzen bezeichnet, oft einhergehend mit einer Einschränkung der Funktionsfähigkeit. Etwa 200 bis 400 einzelne Erkrankungen werden mittlerweile unter Rheuma verzeichnet, die sich im Beschwerdebild, dem Verlauf und der Prognose sehr unterscheiden. Entgegen weit verbreiteter Meinung ist es keine Erkrankung nur älterer Menschen, betont Prof. Christoph Baerwald, 1. Sprecher des Rheumazentrums am Universitätsklinikum Leipzig anlässlich des Welt-Rheuma-Tages am 12. Oktober. Selbst Kinder und Jugendliche können darunter leiden. Die Krankheit sei auch über die Weltbevölkerung relativ gleich verteilt.

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt wird, der ist gerne zur Einnahme eines solchen Arzneimittels bereit. Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Deutschen zum medizinischen Fortschritt im Auftrag des Biotechnologie-Unternehmens Amgen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ein Fünftel der Menschen ist hochsensibel"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.