Dienstag, 23. Januar 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

01. September 2015 Ein Fünftel der Menschen ist hochsensibel

Wer sich schnell überwältigt fühlt von hellen Lichtern oder starken Gerüchen, leicht überfordert von allgegenwärtigem Multitasking und tief bewegt von Bildern oder Musikstücken, ist vielleicht mehr als nur sensibel. Er - oder sie - ist vielleicht hochsensibel. "Hochsensibilität" steht nicht im Duden und ist kein wissenschaftlich definierter Begriff. Das zu ändern, ist eines der Ziele von Margrit Schreier.

Anzeige:

Sie ist Psychologin und Professorin an der Jacobs University und selbst hochsensibel. "Um dem Thema mehr Anerkennung und den Betroffenen mehr Verständnis und Hilfe zu verschaffen, müssen wir das Phänomen zunächst klar definieren", erklärt Schreier. Deshalb arbeitet sie an einem optimierten Fragebogen zur Erfassung von Hochsensibilität.

"Etwa ein Fünftel aller Menschen sind vermutlich hochsensibel", sagt Schreier. Sie nehmen Sinnesreize schneller und intensiver wahr als andere Menschen. Geräusche sind lauter, Farben greller, Gerüche intensiver oder Berührungen stärker. Das hat zwei ganz unterschiedliche Folgen. Einerseits kann es leicht zu einer Überreizung und Überforderung kommen. Betroffene sind schnell erschöpft und ziehen sich zurück. Andererseits schauen Hochsensible genauer hin und können sich hervorragend in andere einfühlen. "Den Begriff der Hochsensibilität gibt es seit etwa 20 Jahren", so Schreier. "Bislang ist er vor allem in der Ratgeberliteratur vertreten, da allerdings sehr stark. Daran zeigt sich das große Interesse der Öffentlichkeit und der große Bedarf an einer wissenschaftlichen Aufarbeitung des Themas."

Ein Teilaspekt von Hochsensibilität interessiert Margrit Schreier ganz besonders: Der Zusammenhang mit Umwelterkrankungen. Dazu gehören beispielsweise Unverträglichkeiten gegenüber Zigarettenrauch, Parfum oder Kosmetika. "Kaum jemand arbeitet bisher an diesem Thema", erklärt Schreier. Dabei gibt es klare Hinweise, dass manche Aspekte der Hochsensibilität häufig mit Umweltkrankheiten einhergehen. "Die Wahrscheinlichkeit, an einer Umwelterkrankung zu leiden, ist bei Hochsensiblen deutlich höher als bei anderen Menschen." Gemeinsam mit ihrer Kollegin Evgenia Samoilova spürt Schreier diesem Zusammenhang nun genauer nach. Noch im Laufe dieses Jahres wollen die beiden Forscherinnen erste Ergebnisse veröffentlichen.

Doch nicht nur die Schwierigkeiten, die häufig mit Hochsensibilität einhergehen, sind Gegenstand der Forschung an der Jacobs University. "Es gibt auch zahlreiche positive Aspekte", betont Schreier. "Hochsensible sind Reizen und feinen Unterschieden gegenüber sehr offen. Manche Betroffene können das durchaus genießen. Sie können Natur intensiv erleben und in Kunstwerken versinken. Und Hochsensible sind sehr mitfühlend." Entscheidend, ob die besondere Begabung eher als Fluch oder als Segen wahrgenommen wird, ist vor allem das Umfeld der Betroffenen. "Oft hilft es schon, wenn man dem Kind einen Namen geben kann und nicht mehr als Prinzessin auf der Erbse empfunden wird", erklärt die Forscherin. "Ich selbst empfinde meine Hochsensibilität als Bürde und Geschenk gleichermaßen."

Mehr: http://mschreier.user.jacobs-university.de/

Quelle: Jacobs University


Das könnte Sie auch interessieren

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen Behandlungskosten und einem erhöhten Sterberisiko verbunden. Ursache für Osteoporose kann ein Vitamin-D-Mangel sein. Aber auch einzelne Diabetes-Medikamente können die Knochengesundheit schwächen. Deshalb sollten Menschen mit Diabetes frühzeitig gezielt auf Osteoporose untersucht und behandelt werden.

So kommen Senioren gut durch den Winter

Im Winter neigen vor allem ältere Menschen dazu, sich zu Hause einzuigeln. Aber zu wenig an Bewegung, frischer Luft und Tageslicht können schnell das Immunsystem schwächen, den Stoffwechsel verlangsamen und aufs Gemüt schlagen. „Senioren sollten auch im Winter auf ausreichend Bewegung achten. Andernfalls haben sie es im Frühjahr deutlich schwerer, wieder in Schwung zu kommen“, sagt Klaus Möhlendick, Diplom-Sportwissenschaftler bei der BARMER GEK. Regelmäßige Bewegung ist deshalb so wichtig, weil sie den altersbedingten physiologischen Funktionsverlust verlangsamt und die Lebenserwartung bei guter Gesundheit erhöht.

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen Kindes ein Bild zu machen – und so bei Krankheitssymptomen dafür sorgen zu können, dass ihr Kind rasch behandelt und dessen Leben solange wie möglich erhalten werden kann,“ erklärte die Niedersächsische Gesundheitsministerin Cornelia Rundt am Donnerstag, 19. Januar 2017, bei einem Pressegespräch in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Experten der Klinik für Kinderchirurgie und der Techniker Krankenkasse stellten mit Unterstützung der Ärztekammer Niedersachsen die Einführung des bundesweit einmaligen Pilotprojektes vor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ein Fünftel der Menschen ist hochsensibel"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!