Dienstag, 23. Januar 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

27. Mai 2016 Adipositas: Ursachen des Übergewichts abklären lassen

Fettleibigkeit, auch Adipositas genannt, ist ein weltweites Gesundheitsproblem. Allein in Deutschland ist ein Viertel der Bevölkerung krankhaft übergewichtig. Mit der chronischen Erkrankung gehen verschiedene gesundheitliche Risiken wie Diabetes, Herzerkrankungen, Schlaganfall oder Krebs einher. Mediziner forschen intensiv an den Ursachen der Fettleibigkeit und betonen, dass gesundes Gewicht keine reine Ernährungsfrage ist. Welche Rolle die Gene und Hormone spielen, was Lebensstil und soziokulturelles Umfeld bewirken und welche Forderungen an die Politik zu richten sind, diskutieren Hormon- und Stoffwechselexperten auf der DACH-Tagung in München.

Anzeige:

"In den wenigsten Fällen ist eine medizinische Störung die Ursache der Fettleibigkeit", sagt Prim. Prof. Dr. Günter Höfle, ÖGES. "Die Menschen nehmen einfach viel mehr Kalorien zu sich, als sie verbrauchen." Dennoch seien gesunde Ernährung und Sport nicht das Allheilmittel für jeden Patienten. "Es gibt Faktoren, die der Patient durch sein Verhalten nicht beeinflussen kann und wir Hormonexperten sollten immer auch andere Ursachen in den Blick nehmen." So können zum Beispiel bestimmte Medikamente auf das Gewicht wirken, aber auch Alter, Geburtsgewicht, soziales Umfeld und Gene spielten eine Rolle.
 
Die Vererbbarkeit von Fettleibigkeit ist hoch. "Wir kennen mindestens 50 genetische Variationen, die das Körpergewicht beeinflussen", weiß Professor Höfle. Zwillingsstudien haben hier wertvolle Erkenntnisse geliefert. Adoptierte Zwillinge, die getrennt voneinander aufwuchsen, ähnelten in Bezug auf den Body Mass Index (BMI) eher den biologischen Eltern und nicht den Adoptiveltern. Die Gene bestimmen auch, wie viel Energie der Körper im Ruhezustand verbraucht, wie viele Kalorien einer Mahlzeit er in Wärme umsetzt und wie groß sein Bewegungsdrang ist.
 
"Die Mechanismen, die Adipositas steuern, aufzudecken, ist Aufgabe des Arztes", sagt Prof. Dr. med. Günter Stalla, DGE-Tagungspräsident und Leiter der Inneren Medizin, Endokrinologie und Klinischen Chemie, Neuroendokrinologische Ambulanz und Andrologie am Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München. Erst wenn das Ursachenbündel bekannt ist, können Arzt und Patient gemeinsam über eine Ernährungsumstellung, angemessene körperliche Aktivität und die Ziele der Gewichtsreduktion befinden. Eine intensive Untersuchung, bei der neben Größe und Gewicht auch Blutdruck, Bauchumfang, Blutzuckerspiegel, Schilddrüsenwerte und weitere Hormone gemessen werden, bildet die Basis der Abklärung, weiß der Endokrinologe. Je nach Situation können weitere Untersuchungen notwendig werden.
 
Darüber hinaus sollte auch auf politischer Ebene gehandelt werden, sind sich die Experten einig. "Die Kosten für die Behandlung von Adipositas und deren Folgeerkrankungen könnten das Gesundheitssystem auf eine schwere Belastungsprobe stellen", ergänzt Prof. Stalla. "Ob Steuern auf Softdrinks oder Werbeverbot für Süßigkeiten - die Politik hat Handlungsspielräume. Wir alle können Forderungen für einen gesünderen Lebensstil unterstützen."
 
 
Bei Adipositas abklären
 
·         Essverhalten (Alimentäre Adipositas)
·         Positive Kalorienbilanz = zu viel Kalorien bei zu wenig Kalorienverbrauch
·         Sozialisierung, Nahrungsmittelangebot und Lebensstil
·         Genetische Ursachen
·         Erkrankungen und Medikamente als Ursache (sekundäre Adipositas) wie z. B.
o    Polyzystisches Ovar-Syndrom (PCOS).
o    Morbus Cushing (Hypercortisolismus)
o    Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose)
o    Testosteronmangel bei Männern (hypogonadotropher Hypogonadismus)
o    Psychische Erkrankungen wie z. B. Depression oder Angststörungen
o    Essstörungen wie z. B. Bulimie, Binge-Eating oder hypothalamische Essstörungen (beispielsweise Kraniopharngeom, Prader-Willi-Syndrom)
·         Medikamenteneinnahme
o    Antihistaminika = Medikamente gegen Allergien
o    Psychopharmaka wie z. B. Antidepressiva
o    Dauerhafte Kortisoneinnahme
o    Antidiabetika wie z. B. insbesondere Wirkstoffe wie Glibenclamid, Glimepirid, Nateglinid und Repaglinid
o    Blutdruckmedikamente wie z. B. Betablocker
o    Antiepileptika wie z. B. Valproinsäure und Carbamazepin
o    Migränemedikamente wie z. B. Pizotifen, Flunarizin oder Cinnarizin
 
 
Terminhinweis:
S 3 (ÖGES) ADIPOSITAS
und Preisträger-Vorträge ÖGES-Young Investigator
Vorsitz: Günter Höfle, Österreich und Susanne Kaser, Österreich
Termin: Freitag, 27.05.2016, 14.20 bis 16.20 Uhr
Ort: Holiday Inn München, City Centre, Hochstraße 3, 81669 München, FORUM 1
Weitere Informationen zur Tagung und das Programm finden Sie im Internet: http://www.dach2016.com/

Quelle: DACH-Tagung 2016 59. Symposium der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie, 21. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Endokrinologie und Stoffwechsel und Frühjahrestagung 2016 der Schweizerischen Gesellschaft für Endokrinologie und Diabetologie


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern

Die bewährte Patientenbroschüre „Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern. Erkennen. Handeln. Vorbeugen“ ist jetzt in einer überarbeiteten Neuauflage verfügbar. In patientengerechter Sprache erfahren Betroffene und ihre Angehörigen, was Vorhofflimmern ist, wie es behandelt wird und wie sie selbst das individuelle Schlaganfallrisiko senken können. Die Neuauflage hat durch das Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IHF) e. V. das IHF -Patientensiegel „Zertifizierte Inhalte – Für Patienten empfohlen“ erhalten. Ab sofort kann die Broschüre kostenfrei über die Webseite www.schlaganfall-verhindern.de bestellt und heruntergeladen werden.

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 440.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil bei ihnen ihr Herz entgleist ist. Damit zählt die Herzschwäche zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt. „Ganz konkrete Warnsignale zeigen das Entgleisen des Herzens an. Für diese müssen Betroffene wachsam sein, insbesondere für Wassereinlagerungen im Körper, an den Knöcheln, den Unterschenkeln oder im Bauchraum. Diese sogenannten Ödeme sind leicht zu erkennen, wenn man sich täglich wiegt. Überschreitet die Gewichtszunahme zwei Kilo in drei Tagen, sollte man umgehend den Arzt oder eine Klinik aufsuchen“, rät der Herzspezialist Prof. Dr. Thomas Meinertz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung, in dem Experten-Ratgeber „Das schwache Herz“, den man kostenfrei unter www.herzstiftung.de/herzschwaeche-therapie (oder Tel. 069 955128400, E-Mail: bestellung@herzstiftung.de) anfordern kann. Auch bei zunehmender Kurzatmigkeit, wiederholtem Aufwachen wegen Atemnot, Bedarf an immer mehr Kissen um schlafen zu können, sollte man Arzt oder Klinik aufsuchen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Adipositas: Ursachen des Übergewichts abklären lassen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!