Sonntag, 25. Februar 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

20. September 2016 Fachärzte können Krankheiten auch oft ausschließen

Beschwerden sind häufig unspezifisch, Befunde können nicht immer sofort klar eingeordnet werden. Die Angst, möglicherweise vielleicht sogar schwer erkrankt zu sein, stellt sich schnell ein. Da bedarf es des Spezialisten, der mit seinen Möglichkeiten beurteilen kann, was tatsächlich los ist. "Ein typisches Beispiel aus der Magen-Darm-Heilkunde: Ein Patient entdeckt Blut in der Toilettenschüssel", sagt Dr. Franz Josef Heil, der Vorsitzende des Berufsverbandes der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. "Die Palette der denkbaren Ursachen ist groß. Sie reicht vor eher harmlosen Hämorrhoiden bis hin zur Tumorerkrankung."

Anzeige:

Hausärzte haben in der Kette der ambulanten Versorgung eine wichtige koordinierende Aufgabe. Sie übernehmen die erste Einschätzung, ob die Symptome weiter untersucht werden müssen und welche Fachärzte im Einzelfall gegebenenfalls am besten hinzuziehen sind. "Im Fall von Blut im Stuhl wäre dies der Magen-Darm-Arzt, der mit seinen spezifischen Methoden wie beispielsweise der Darmspiegelung nicht nur die Aufgabe hat, Krankheiten festzustellen, sondern in sehr vielen Fällen sicherstellt, dass gar keine schlimme Erkrankung vorliegt", erläutert Dr. Heil.

Fachärztliche Internisten wie Magen-Darm-Ärzte haben eine lange klinische, internistische Ausbildung von mindestens sechs Jahren und zusätzlich zwei Jahren Weiterbildung in einem Schwerpunkt. "Gerade die Gastroenterologie, die Lehre von den Krankheiten im Bauch, ist ein Fachgebiet mit einem breiten Spektrum von Krankheiten, von einer Vielzahl von psychosomatischen Krankheiten über Schmerzsyndrome in Brust und Bauch oder Entzündungen in verschiedenen Organsystemen bis hin zu Krebserkrankungen", betont Dr. Heil. "Dabei gehört es zu den selbstverständlichen Aufgaben des internistischen Facharztes, das Gesamtbild eines kranken Menschen im Zusammenhang mit seinen persönlichen Umständen und seinen Begleiterkrankungen zu sehen und zu verstehen."

Quelle: Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschland e.V.


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet

Eine neue Studie zur männlichen Fruchtbarkeit, veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Human Reproductive Update", sorgt derzeit für Aufsehen. Die Untersuchungen von Mediziner Hagai Levine und seinem Team der Hebräischen Universität Jerusalem zeigen, dass die Spermienanzahl von Männern aus westlichen Ländern immer weiter abnimmt. Laut den Wissenschaftlern ist die Spermienanzahl pro Milliliter Sperma um etwa 52 Prozent gesunken. Bei der Gesamtzahl der Spermien pro Samenerguss gaben die Forscher sogar einen Rückgang von nahezu 60 Prozent an. Dennoch sieht die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) die Zeugungsfähigkeit in westlichen Industrienationen nicht akut gefährdet.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fachärzte können Krankheiten auch oft ausschließen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!