Sonntag, 22. Juli 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

20. September 2016 Fachärzte können Krankheiten auch oft ausschließen

Beschwerden sind häufig unspezifisch, Befunde können nicht immer sofort klar eingeordnet werden. Die Angst, möglicherweise vielleicht sogar schwer erkrankt zu sein, stellt sich schnell ein. Da bedarf es des Spezialisten, der mit seinen Möglichkeiten beurteilen kann, was tatsächlich los ist. "Ein typisches Beispiel aus der Magen-Darm-Heilkunde: Ein Patient entdeckt Blut in der Toilettenschüssel", sagt Dr. Franz Josef Heil, der Vorsitzende des Berufsverbandes der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. "Die Palette der denkbaren Ursachen ist groß. Sie reicht vor eher harmlosen Hämorrhoiden bis hin zur Tumorerkrankung."

Anzeige:

Hausärzte haben in der Kette der ambulanten Versorgung eine wichtige koordinierende Aufgabe. Sie übernehmen die erste Einschätzung, ob die Symptome weiter untersucht werden müssen und welche Fachärzte im Einzelfall gegebenenfalls am besten hinzuziehen sind. "Im Fall von Blut im Stuhl wäre dies der Magen-Darm-Arzt, der mit seinen spezifischen Methoden wie beispielsweise der Darmspiegelung nicht nur die Aufgabe hat, Krankheiten festzustellen, sondern in sehr vielen Fällen sicherstellt, dass gar keine schlimme Erkrankung vorliegt", erläutert Dr. Heil.

Fachärztliche Internisten wie Magen-Darm-Ärzte haben eine lange klinische, internistische Ausbildung von mindestens sechs Jahren und zusätzlich zwei Jahren Weiterbildung in einem Schwerpunkt. "Gerade die Gastroenterologie, die Lehre von den Krankheiten im Bauch, ist ein Fachgebiet mit einem breiten Spektrum von Krankheiten, von einer Vielzahl von psychosomatischen Krankheiten über Schmerzsyndrome in Brust und Bauch oder Entzündungen in verschiedenen Organsystemen bis hin zu Krebserkrankungen", betont Dr. Heil. "Dabei gehört es zu den selbstverständlichen Aufgaben des internistischen Facharztes, das Gesamtbild eines kranken Menschen im Zusammenhang mit seinen persönlichen Umständen und seinen Begleiterkrankungen zu sehen und zu verstehen."

Quelle: Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschland e.V.


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das Risiko für eine Darmkrebserkrankung erhöht. Ausschlaggebend ist dabei allein die Menge des konsumierten Alkohols, nicht die Art des alkoholischen Getränks. In ihrem Aufruf an die Politik „Prävention beginnt in den Verdauungsorganen“ fordert die DGVS unter anderem eine bessere Aufklärung über die Gefahren des Alkohols sowie mehr Regularien für die alkoholproduzierende Industrie, auf diese Risiken hinzuweisen.

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege

Die stetig steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen mit Diabetes stellt eine wachsende Herausforderung dar. Mit dem Kompaktkurs „Basisqualifikation Diabetes Pflege DDG“ bietet die DDG praktische Hilfe und vermittelt Sicherheit bei der Pflege von Patienten mit Diabetes. Von der DDG qualifizierte Trainer bieten diese Kurse überregional an. Eine Liste der Trainer ist auf der Website abrufbar. Die Trainerteams verfügen sowohl über diabetologisch-ärztliche als auch über Diabetes beratende und pflegerische Qualifikationen. Die Fortbildung für Pflegende umfasst 16 Stunden und kostet 275 Euro. Vermittelt werden vor allem Kompetenzen, um die Pflegeanamnese und die Pflege- bzw. Maßnahmenplanung diabetesbezogen zu erheben bzw. zu gestalten. Zudem geht es darum, Notfälle, Komplikationen und Folgeerkrankungen im Zusammenhang mit einer Diabeteserkrankung zu vermeiden bzw. zu minimieren.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fachärzte können Krankheiten auch oft ausschließen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.