Sonntag, 22. Juli 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

10. Januar 2018 Akute Colitis ulcerosa: Mesalazin-Tabletten mit neuer Wirkstärke

Für Patienten mit akuter Colitis ulcerosa wird die orale Behandlung vereinfacht. Ab dem 15.02.2018 wird das Angebot an Mesalazin-Tabletten um eine neue Wirkstärke erweitert. Ergänzend zur 250mg- und 500mg-Dosierung steht dann die hoch dosierte Salofalk® 1g Tablette zur Verfügung. Die tägliche Dosierung von nur noch 3 x 1 Tablette á 1g statt bisher 3 x 2 Tabletten á 500 mg dürfte sich günstig auf die Therapietreue der Patienten und damit auf den Behandlungserfolg auswirken.
Anzeige:
Die Zulassung für die leicht bis mäßig aktive akute Colitis ulcerosa erfolgte auf Basis der Ergebnisse einer pivotalen Phase-III-Studie an 306 Patienten (1). Diese wurden 8 Wochen 3 x täglich entweder mit 1g Salofalk® Tabletten oder 2 x 500mg Salofalk® Tabletten behandelt.

Die klinische Remission* erreichten 45% in der 1g-Gruppe und 41,9% in der 2 x 500mg-Gruppe (p<0,001 für Nicht-Unterlegenheit). Eine mukosale Heilung wurde von 68,9% Patienten der 1g-Gruppe und von 68,4% Patienten der 2 x 500mg-Gruppe erzielt. Beide Therapieregime waren gut verträglich und ermöglichten den Patienten eine Rückkehr in den normalen Alltag inkl. Arbeitstätigkeit (gemessen am WPAI-Score). Mehr Patienten bevorzugten die 1g-Tablette gegenüber 2 Tabletten á 500 mg (47,7% versus 10,5%, keine Präferenz: 40,5%). Aufgrund der geringeren Tablettenzahl im Vergleich zu den Salofalk® 500mg Tabletten dürfte die neue Dosierung die Therapietreue von Patienten mit Colitis ulcerosa verbessern, so das Fazit der Studienleiter.

Mesalazin ist erste Wahl in der Akuttherapie

Mesalazin ist die Akuttherapie der ersten Wahl bei leicht bis mäßig aktiver Colitis ulcerosa. Nach den aktuell gültigen Leitlinien (2) wird die Kombination von rektalen und oralen Mesalazin-Präparaten empfohlen. Die Kombinationstherapie ermöglicht eine schnellere Remission, da die Wirkspiegel in der Mukosa deutlich höher sind als unter der Monotherapie.

Für die Wirksamkeit der oralen Darreichungsformen ist die Galenik entscheidend, da der Wirkstoff gezielt in den Darm gebracht werden muss. Die Tabletten besitzen eine äußere Eudragit-Schutzschicht. Diese löst sich erst ab einem pH-Wert >6 auf, der im Bereich des terminalen Ileums erreicht wird. Dadurch wird ein Verlust von Mesalazin im oberen Dünndarm verhindert und gezielt das terminale Ileum und der Dickdarm behandelt.

Viele Patienten bevorzugen Tabletten

Weiterhin empfiehlt Dr. Falk Pharma die Salofalk® Granu-Stix® als Mittel der Wahl für die Behandlung von Colitis ulcerosa, da diese durch ihre überlegene 2-Komponenten-Galenik bereits gegenüber Tabletten eine höhere Wirksamkeit in distalen Dickdarmabschnitten gezeigt haben (3). Für Patienten, die Tabletten bevorzugen oder die mit Mesalazin-Granulat weniger gut zurechtkommen, wurden die Salofalk® 1g Tabletten entwickelt.

*Definiert als CAI ≤ 4 und Subscores für Stuhlfrequenz und rektale Blutung = 0 nach 8 Wochen

Dr. Falk Pharma

Literatur:

(1) Dignass A et al. UEG J 2017, [Epub ahead of print] DOI: 10.1177/2050640617703842
(2) Dignass A et al. Z Gastroenterol 2011, 49(9): 1276-1341
(3) Leifeld L et al. Aliment Pharmacol Ther 2011, 34(9): 1115-1122
 


Das könnte Sie auch interessieren

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!

Am 09. März ist Weltnierentag: Ziel des weltweiten Aktionstags ist es, die Prävention von Nierenerkrankungen in den Vordergrund zu stellen. Derzeit sind über 100.000 Menschen in Deutschland auf ein Nierenersatzverfahren - Dialyse oder Transplantation – angewiesen. Ein Nierenversagen kann grundsätzlich jeden treffen, besonders gefährdet sind allerdings Menschen mit Übergewicht. Die Zahl der durch Übergewicht verursachten Nierengewebsschäden hat sich in den vergangenen 30 Jahren bereits verzehnfacht!

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das Risiko für eine Darmkrebserkrankung erhöht. Ausschlaggebend ist dabei allein die Menge des konsumierten Alkohols, nicht die Art des alkoholischen Getränks. In ihrem Aufruf an die Politik „Prävention beginnt in den Verdauungsorganen“ fordert die DGVS unter anderem eine bessere Aufklärung über die Gefahren des Alkohols sowie mehr Regularien für die alkoholproduzierende Industrie, auf diese Risiken hinzuweisen.

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Akute Colitis ulcerosa: Mesalazin-Tabletten mit neuer Wirkstärke"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.