Freitag, 20. April 2018
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

10. Januar 2018 Akute Colitis ulcerosa: Mesalazin-Tabletten mit neuer Wirkstärke

Für Patienten mit akuter Colitis ulcerosa wird die orale Behandlung vereinfacht. Ab dem 15.02.2018 wird das Angebot an Mesalazin-Tabletten um eine neue Wirkstärke erweitert. Ergänzend zur 250mg- und 500mg-Dosierung steht dann die hoch dosierte Salofalk® 1g Tablette zur Verfügung. Die tägliche Dosierung von nur noch 3 x 1 Tablette á 1g statt bisher 3 x 2 Tabletten á 500 mg dürfte sich günstig auf die Therapietreue der Patienten und damit auf den Behandlungserfolg auswirken.
Anzeige:
Die Zulassung für die leicht bis mäßig aktive akute Colitis ulcerosa erfolgte auf Basis der Ergebnisse einer pivotalen Phase-III-Studie an 306 Patienten (1). Diese wurden 8 Wochen 3 x täglich entweder mit 1g Salofalk® Tabletten oder 2 x 500mg Salofalk® Tabletten behandelt.

Die klinische Remission* erreichten 45% in der 1g-Gruppe und 41,9% in der 2 x 500mg-Gruppe (p<0,001 für Nicht-Unterlegenheit). Eine mukosale Heilung wurde von 68,9% Patienten der 1g-Gruppe und von 68,4% Patienten der 2 x 500mg-Gruppe erzielt. Beide Therapieregime waren gut verträglich und ermöglichten den Patienten eine Rückkehr in den normalen Alltag inkl. Arbeitstätigkeit (gemessen am WPAI-Score). Mehr Patienten bevorzugten die 1g-Tablette gegenüber 2 Tabletten á 500 mg (47,7% versus 10,5%, keine Präferenz: 40,5%). Aufgrund der geringeren Tablettenzahl im Vergleich zu den Salofalk® 500mg Tabletten dürfte die neue Dosierung die Therapietreue von Patienten mit Colitis ulcerosa verbessern, so das Fazit der Studienleiter.

Mesalazin ist erste Wahl in der Akuttherapie

Mesalazin ist die Akuttherapie der ersten Wahl bei leicht bis mäßig aktiver Colitis ulcerosa. Nach den aktuell gültigen Leitlinien (2) wird die Kombination von rektalen und oralen Mesalazin-Präparaten empfohlen. Die Kombinationstherapie ermöglicht eine schnellere Remission, da die Wirkspiegel in der Mukosa deutlich höher sind als unter der Monotherapie.

Für die Wirksamkeit der oralen Darreichungsformen ist die Galenik entscheidend, da der Wirkstoff gezielt in den Darm gebracht werden muss. Die Tabletten besitzen eine äußere Eudragit-Schutzschicht. Diese löst sich erst ab einem pH-Wert >6 auf, der im Bereich des terminalen Ileums erreicht wird. Dadurch wird ein Verlust von Mesalazin im oberen Dünndarm verhindert und gezielt das terminale Ileum und der Dickdarm behandelt.

Viele Patienten bevorzugen Tabletten

Weiterhin empfiehlt Dr. Falk Pharma die Salofalk® Granu-Stix® als Mittel der Wahl für die Behandlung von Colitis ulcerosa, da diese durch ihre überlegene 2-Komponenten-Galenik bereits gegenüber Tabletten eine höhere Wirksamkeit in distalen Dickdarmabschnitten gezeigt haben (3). Für Patienten, die Tabletten bevorzugen oder die mit Mesalazin-Granulat weniger gut zurechtkommen, wurden die Salofalk® 1g Tabletten entwickelt.

*Definiert als CAI ≤ 4 und Subscores für Stuhlfrequenz und rektale Blutung = 0 nach 8 Wochen

Dr. Falk Pharma

Literatur:

(1) Dignass A et al. UEG J 2017, [Epub ahead of print] DOI: 10.1177/2050640617703842
(2) Dignass A et al. Z Gastroenterol 2011, 49(9): 1276-1341
(3) Leifeld L et al. Aliment Pharmacol Ther 2011, 34(9): 1115-1122
 


Das könnte Sie auch interessieren

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

10 Fakten über Psychotherapie

Psychotherapie ist ein effektiver und sinnvoller Weg aus Krisen und Problemen. Wäre da nicht das Imageproblem. Um dieser Stigmatisierung entgegenzuwirken, wurde mit dem 5. Februar der Tag des Psychotherapeuten ausgerufen. Ein wichtiger Jahrestag, der zur Aufklärung von Missverständnissen beiträgt und das Bewusstsein für die lebenswichtige Arbeit schärft, die von Therapeuten täglich geleistet wird. Dr. Anabel Ternès ist Gründerin der digitalen Service-Plattform Psychologio, die Betroffenen einen vereinfachten Zugang zu einer psychotherapeutischen Behandlung ermöglicht.

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung

Jedes Jahr aufs Neue rollen gegen Ende des Jahres die ersten Grippewellen an: Laut dem Robert-Koch-Institut erkranken während einer saisonalen Grippewelle in Deutschland zwischen zwei und zehn Millionen Menschen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, erklärt den Unterschied zwischen Erkältung und echter Grippe, der sogenannten Influenza. Zudem gibt er Tipps zu Schutzmaßnahmen gegen Grippeviren.

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein

Jedes Jahr verletzen sich 1,25 Millionen Bundesbürger beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen (1). Überbelastung, hohe Risikobereitschaft und eine mangelnde Vorbereitung auf das Training führen immer wieder zu Unfällen. Gleichzeitig leben in Deutschland viele Millionen Menschen, die sich aufgrund einer Erkrankung nicht mehr schmerzfrei bewegen können. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) stellen Experten vom 24. bis 27. Oktober Therapien vor, mit denen sie Beweglichkeit bis ins hohe Alter erhalten und verlorene Beweglichkeit wiederherstellen können. Mit mehr als 10.000 Teilnehmern aus dem In- und Ausland ist der DKOU der größte europäische Kongress dieser Fachrichtung.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Akute Colitis ulcerosa: Mesalazin-Tabletten mit neuer Wirkstärke"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!