Sonntag, 22. Juli 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

16. April 2018 Alpha-Mannosidose: Europäische Zulassung für Velmanase alfa

Gerade wurde bekannt gegeben, dass die Europäische Kommission die Marktzulassung für Velmanase alfa (Lamzede®) erteilt hat. Es ist die erste Enzymersatztherapie für die Behandlung von nicht neurologischen Manifestationen bei Patienten mit leichter bis mittelschwerer Alpha-Mannosidose, eine höchst seltene, fortschreitende und beeinträchtigende Erkrankung (1). Durch die Zustimmung der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) ist Lamzede® demzufolge nun für die Anwendung in 31 europäischen Ländern zugelassen.
Anzeige:
Die Marktzulassung ist laut der EU-Gesetzgebung unter “außergewöhnlichen Umständen” erteilt worden. Dies ermöglicht die Behandlung von sehr seltenen Erkrankungen, für die groß angelegte Studien nicht realisierbar sind. Velmanase alfa wurde bei 33 Patienten untersucht – sowohl Kindern als auch Erwachsenen.

Alpha-Mannosidose ist eine sehr seltene Erkrankung, verursacht durch die genetische bedingte Abwesenheit oder Fehlfunktion der Alpha-Mannosidase, eines am zellulären Abbau komplexer Zuckermoleküle beteiligten Enzyms. Die fehlende Aktivität der Alpha-Mannosidase führt zu einer progressiv toxischen Akkumulation in den Zellen vieler Gewebe und Organe. Zu den häufigsten Symptomen gehören grobe Gesichtszüge, mentale Beeinträchtigungen, progressive motorische Funktionsstörungen, physische Beeinträchtigungen, Hörprobleme und Sprachstörungen, Immundefizienz und rezidivierende Infekte, psychiatrische Symptome und Skelettanomalien. Die Langzeitprognose der Erkrankung ist generell schlecht (1). Velmanase alfa wird wöchentlich als intravenöse Infusion verabreicht und ersetzt das fehlende oder nicht funktionsfähige Enzym, das Ursache der Erkrankung ist.

„Lamzede® ist die erste zugelassene Behandlung mit dem Potential, den Krankheitsverlauf von Alpha-Mannosidose zu modifizieren. Daher ist unser nächstes Ziel, Patienten in Europa diese Behandlung so schnell wie möglich zugänglich zu machen“, berichtet Alessandro Chiesi, Leiter der Region Europa der Chiesi Gruppe.

Chiesi

Literatur:

(1) Malm D, Nilssen Ø. Alpha-mannosidosis Orphanet J Rare Dis. 2008;3:21


Das könnte Sie auch interessieren

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt

6,3 Millionen Menschen leiden heute in Deutschland an Osteoporose.(1) Jede vierte Frau über 50 Jahren ist betroffen, jeder 17. Mann.1 Jedes Jahr erkranken rund 885.000 Menschen neu an der Volkskrankheit.(1) Häufig bleibt jedoch die Krankheit unerkannt und unbehandelt. Nur 25 Prozent der Erkrankten werden in Deutschland medikamentös behandelt.(2) Im Vergleich: In Frankreich erhalten fast 60 Prozent der Erkrankten, in Spanien über 80 Prozent eine Osteoporose-Therapie.(2) Diagnose- sowie Behandlungsmöglichkeiten werden in Deutschland nicht ausreichend genutzt, warnen Experten anlässlich des Welt Osteoporose Tags am 20. Oktober.

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt wird, der ist gerne zur Einnahme eines solchen Arzneimittels bereit. Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Deutschen zum medizinischen Fortschritt im Auftrag des Biotechnologie-Unternehmens Amgen.

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden

Es ist die denkbar einfachste Hygienemaßnahme der Welt: das Händewaschen. Vielleicht wird seine Effizienz gerade deshalb oft unterschätzt. Anlässlich des Internationalen Tages der Händehygiene, den die WHO am 5. Mai begeht, erinnert die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) daran, dass eine sorgsame Händehygiene das mit Abstand wichtigste und effektivste Mittel ist, um die Übertragung und Ausbreitung von Infektionen zu begrenzen. Dies gilt nicht nur im Alltag, sondern gerade auch in Kliniken und Gesundheitseinrichtungen. Anstatt ineffiziente Maßnahmen wie die Isolierung von Patienten durchzuführen, sollte die Verbesserung der allgemeinen Hygiene, insbesondere der Handhygiene, weiter vorangetrieben werden, so die Fachgesellschaft.

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis

Mit Rheuma werden gemeinhin Beschwerden am Stütz- und Bewegungsapparat mit fließenden, reißenden und ziehenden Schmerzen bezeichnet, oft einhergehend mit einer Einschränkung der Funktionsfähigkeit. Etwa 200 bis 400 einzelne Erkrankungen werden mittlerweile unter Rheuma verzeichnet, die sich im Beschwerdebild, dem Verlauf und der Prognose sehr unterscheiden. Entgegen weit verbreiteter Meinung ist es keine Erkrankung nur älterer Menschen, betont Prof. Christoph Baerwald, 1. Sprecher des Rheumazentrums am Universitätsklinikum Leipzig anlässlich des Welt-Rheuma-Tages am 12. Oktober. Selbst Kinder und Jugendliche können darunter leiden. Die Krankheit sei auch über die Weltbevölkerung relativ gleich verteilt.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Alpha-Mannosidose: Europäische Zulassung für Velmanase alfa"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.