Samstag, 15. Dezember 2018
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

19. September 2014 Asthma, COPD: Erste praktische Erfahrungen mit dem DuoResp Spiromax

Seit Juni dieses Jahres ist mit DuoResp® Spiromax® eine weitere inhalative Behandlungsoption für Patienten mit Asthma bronchiale und COPD verfügbar (1). Der Münsteraner Facharzt für Innere Medizin, Pneumologie und Umweltmedizin Dr. Andreas Lingenfelser schildert im Interview unter anderem seine ersten Erfahrungen mit dem Device.

Anzeige:

Welchen Anforderungen sollte ein Inhalationssystem aus Ihrer Sicht grundsätzlich gerecht werden?

Dr. Lingenfelser: Wir haben es ja mit den unterschiedlichsten Patienten zu tun, was das Alter, die körperliche Konstitution oder die motorischen Fähigkeiten angeht. Es gibt daher nicht "das" Device für alle Patienten. Entsprechende Studiendaten zeigen, dass bis zu 80% der Patienten Fehler bei der Anwendung begehen (2). Insofern sollte ein Inhalator schon von der Form her anwenderfreundlich wirken und mit einem Handgriff einsatzbereit sein. Wichtig ist mir auch, dass ein Inhalator atemzugsgesteuert ausgelöst werden kann und dem Patienten eine Rückmeldung über die erfolgreiche Inhalation gibt. Als sinnvoll empfinde ich zudem ein Zählwerk, damit Patienten kein leeres System benutzen und rechtzeitig zum Arzt zur Nachverordnung gehen können.

Von welchen Faktoren hängt Ihrer Wahrnehmung nach der Erfolg einer inhalativen Therapie besonders ab?

Dr. Lingenfelser: Eine entscheidende Rolle spielt das Device selbst, denn der Patient ist oftmals eine Art "Black Box": Ich musste über die Jahre immer wieder die Erfahrung machen, dass der Patient gut in die Bedienung eines Inhalators eingeführt wurde; bei der Wiedervorstellung hat er allerdings alles vergessen und kann den Inhalator nicht richtig anwenden. Daher kommt dem Device eine besondere Rolle zu, es sollte quasi selbsterklärend sein. Wenn Patienten genötigt sind, irgendwelche Komponenten des Systems ineinander zu fügen oder Aktivierungsschritte in einer bestimmten Reihenfolge oder Ausrichtung vorzunehmen, dann wird es schwierig.

Seit Juni steht mit DuoResp® Spiromax®, der eine Fixkombination aus Budesonid und Formoterol enthält, eine neue Option für die inhalative Therapie zur Verfügung. Wie sind diesbezüglich Ihre ersten Erfahrungen?

Dr. Lingenfelser: Ich halte DuoResp® Spiromax® für ein sehr gelungenes System. Der Inhalator ist sehr einfach zu bedienen: Nach dem Öffnen ist er direkt inhalationsbereit, dieses wird durch ein Klickgeräusch signalisiert. Die Inhalation selber erfolgt - auch bei einem relativ geringen Atemfluss - atemzugsgesteuert, wobei der Patient durch den Trägerstoff Laktose einen süßlichen Geschmack empfindet und ein direktes Feedback erhält. Mit Hilfe eines Zählwerks lässt sich zudem einfach nachvollziehen, wie viele Dosen im Inhalator noch verfügbar sind.

Und wie beurteilen Ihre Patienten den Inhalator?

Dr. Lingenfelser: Bis jetzt habe ich noch keinen unzufriedenen Patienten getroffen. Im Gegenteil: So berichteten mir mehrere Patienten, die schon verschiedene Inhalatoren benutzt haben, dass sie gut mit Spiromax® zurechtkommen. Das Gleiche gilt für Patienten, die erstmals auf eine inhalative Therapie eingestellt wurden. Mir scheint, dass viele Patienten deutlich von der Wirksamkeit der Fixkombination aus Budesonid und Formoterol profitieren, eben weil die Inhalation an sich funktioniert.

Können Sie bitte anhand eines Praxisfalls den Therapieverlauf mit DuoResp® Spiromax® darstellen?

Dr. Lingenfelser: Zu Beginn dieses Sommers stellte sich ein männlicher Patient vor - er ist Mitte 30 - und berichtete von anfallsartiger Atemlosigkeit in der Nacht. Am Tage hat er weniger Probleme. Nur wenn er sich körperlich belastet, hustet er vermehrt. Die Untersuchung ergab ein allergisches Asthma, bedingt durch Gräserpollen. Da sich in der ersten Spirometrie eine Obstruktion in der Lungenfunktion zeigte, habe ich ihn auf DuoResp® Spiromax® eingestellt, denn durch die Kombination aus Budesonid und Formoterol hatten wir die Spasmolyse kombiniert mit der antientzündlichen Therapie. Die Dosisstärke war 320/9 μg, der Patient hat morgens und abends inhaliert.

Nach vier Wochen stellte er sich wieder vor und war vollständig beschwerdefrei. Wegen des guten klinischen Verlaufes reduzierten wir die Dosis dann auf 160/4,5 μg und haben diese Therapie über die gesamte Pollensaison fortgeführt. Demnächst wird er wahrscheinlich ganz mit der Therapie aufhören können, zumindestens bis zur nächsten Pollenperiode.

Haben Sie auch bei COPD-Patienten bereits positive Erfahrungen mit DuoResp® Spiromax® gemacht?

Dr. Lingenfelser: In Sachen COPD kann ich von einem ebenfalls männlichen Patienten, ein Raucher Anfang 70, berichten, der mich im Sommer wegen einer langwierigen eitrigen Bronchitis und Atemlosigkeit aufsuchte. Er reagierte extrem empfindlich auf Luftveränderungen und wurde oftmals nachts wach wegen Atemnot. Die Untersuchung zeigte eine COPD mit einem fortgeschrittenen Lungenemphysem, außerdem eine begleitende asthmatische Komponente. Wir stellten eine alveoläre Überblähung fest, die Einsekundenkapazität lag bei weniger als einem Liter. Er profitierte von der initialen Spasmolyse in der Lungenfunktion. Bisher erhielt er neben einem inhalativen Kortikosteroidpräparat auch ein inhalatives Betamimetikum sowie ein Anticholinergikum. Die beiden unterschiedlichen Inhalationspräparate habe ich durch die Fixkombination im DuoResp® Spiromax® in der Dosisstärke 320/9 μg ersetzt. Dazu hat sich der Patient das System in meiner Praxis angeschaut, er hat es geöffnet und korrekt inhaliert. Und dann freute er sich, weil er schnell eine Wirkung feststellte - vermutlich hat er vorher durch die anderen Systeme nicht so gut inhalieren können, so dass auch die Wirkstoffe nicht effektiv waren. Nach vier Wochen stellte er sich wieder in meiner Praxis vor: Er konnte jetzt nachts durchschlafen, seine Wegstrecke hatte sich erweitert, er hustete weniger und die Sputumproduktion war reduziert. Folglich war er sehr zufrieden. Hierbei handelt es sich sicherlich um einen Patienten, bei dem ich die Dosis zunächst nicht reduzieren werde. Eventuell können wir in einem halben Jahr auf die halbierte Dosis gehen, aber noch steht die Stabilisierung im Vordergrund.

Literaturhinweis:
(1) Fachinformation DuoResp® Spiromax® 160/4,5 μg und 320/9 μg
(2) Hämmerlein A, Müller U, Schulz M. J Eval Clin Pract 2011; 17 (1): 61-70

Quelle: Teva


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline

Die Grippesaison hat begonnen: Laut aktueller Daten des Robert Koch-Instituts gibt es bereits einen leichten bundesweiten Anstieg von Erkrankungen. Bisher wurden 1.122 Fälle labordiagnostisch bestätigt und gemeldet(1) – die Zahl der tatsächlich Betroffenen ist deutlich höher. Influenza ist eine ernste Krankheit: Bei alten und chronisch kranken Menschen kann sie zum Tod führen. Deshalb bietet die DAK-Gesundheit eine Telefon-Hotline rund um die Grippe. Wie kann man vorbeugen? Für wen ist die Impfung sinnvoll? Welche Risiken gibt es? Wie unterscheidet sich die echte Grippe von einer Erkältung? Medizinische Experten beraten am 12. Januar zwischen 8 und 20 Uhr. Das Serviceangebot unter der kostenlosen Rufnummer 0800 1111 841 können Versicherte aller Krankenkassen nutzen.

Jetzt gegen Grippe impfen lassen

Die vergangene Grippesaison 2016/2017 sorgte in Deutschland für rund sechs Millionen Infektionen. Wer sich diesen Winter vor einer Grippe schützen möchte, sollte sich jetzt impfen lassen. „Der Körper benötigt nach der Grippeimpfung rund zwei Wochen, bis ein ausreichender Virenschutz aufgebaut ist. Wer sich rechtzeitig auf das größte Ansteckungsrisiko vorbereiten will, sollte also jetzt zum Arzt gehen“, sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der BARMER. Insbesondere ältere Menschen mit Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf sollten sich gegen die saisonale Influenza wappnen.

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und Migräne-App M-sense von ihrem Arbeitsalltag und verraten, wie sie sich von Vorurteilen abgrenzen und Akzeptanz bei Chefs und Kollegen erreichen.

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Asthma, COPD: Erste praktische Erfahrungen mit dem DuoResp Spiromax"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.