Samstag, 23. September 2017
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

14. September 2017 Auch E-Zigaretten während der Schwangerschaft erhöhen das Asthmarisiko des Kindes

Schwangere sollten bekanntlich auf das Rauchen verzichten, da Tabakkonsum während der Schwangerschaft das Risiko für Asthma, Allergien sowie Herz-Gefäß-Schäden des heranwachsenden Kindes deutlich erhöht. Doch auch E-Zigaretten sind offenbar keine empfehlenswerte Alternative für schwangere Frauen. Darauf macht die Deutsche Lungenstiftung aufmerksam unter Berufung auf neue Studienergebnisse, die auf der Jahreskonferenz der Thoracic Society of Australia and New Zealand (TSANZ) in Canberra vorgestellt wurden.
Anzeige:
Fachinformation
In der Studie haben Forscher der University of Technology Sydney bei Mäusen und an menschlichen Lungenzellen nachgewiesen, dass das Dampfen nikotinhaltiger E-Zigaretten während der Schwangerschaft das Risiko für allergisches Asthma und das Ausmaß asthmatischer Beschwerden beim heranwachsenden Kind erhöht. Deshalb hat die Thoracic Society of Australia and New Zealand (TSANZ) in einer Pressemitteilung darauf hingewiesen, dass nikotinhaltige E-Zigaretten nicht als unschädlich eingestuft werden können und dass Schwangeren von ihrem Gebrauch abzuraten ist. Die Forscher vermuten, dass das in den E-Zigaretten enthaltene Nikotin wie bei Zigaretten zu epigenetischen Veränderungen bestimmter Genregionen führt, die sowohl bei dampfenden Müttern als auch im Nabelschnurblut der Neugeborenen nachweisbar sind und Kinder u.a. anfälliger für allergisches Asthma machen.

„Raucherinnen mit Kinderwunsch sollten am besten ganz auf das Rauchen verzichten – und zwar möglichst schon, bevor sie schwanger werden. Schließlich ist das Rauchen auch schlecht für die weibliche Fruchtbarkeit und kann sowohl den Eierstöcken als auch der Gebärmutter schaden, was Embryonen das Einnisten erschwert und damit die Chancen auf eine Schwangerschaft schmälert“, rät Prof. Dr. Stefan Andreas, Beiratsmitglied der Deutschen Lungenstiftung, Facharzt für Pneumologie und Internistische Intensivmedizin und Leiter der Lungenfachklinik Immenhausen (Kreis Kassel) sowie des Bereiches Pneumologie an der Universitätsmedizin Göttingen. Außerdem riskieren Frauen, die in der Schwangerschaft rauchen, dass ihr Baby mit einem Herzfehler auf die Welt kommt. Wer aber vor oder frühzeitig während einer Schwangerschaft aufhört zu rauchen, kann folgende Gesundheitsrisiken deutlich senken und so für bessere Startbedingungen des Babys sorgen:

- Risiko einer Fehlgeburt geht zurück.
- Frühgeburt wird weniger wahrscheinlich.
- Risiko einer Totgeburt sinkt - je früher eine schwangere Frau mit dem Rauchen aufhört, umso deutlicher.
- Gefahr des plötzlichen Kindstods (sudden infant death syndrome) sinkt.
- Lungen des Kindes können sich vollständig entwickeln.
- Kind wird weniger anfällig für Infektionskrankheiten oder allergische Reaktionen.
- Risiko für Asthma geht zurück.

Deutsche Lungenstiftung

Literatur:

http://www.lungenaerzte-im-netz.de


Das könnte Sie auch interessieren

Depression – verstecken ist kein Ausweg

Unter dem Titel „Depression – verstecken ist kein Ausweg“ macht das Freiburger Bündnis gegen Depression mit einer Kampagne auf sein Anliegen aufmerksam. Prof. Berger, Vorsitzender des Freiburger Bündnisses e.V. gegen Depression betont, dass depressive Störungen, obwohl sie zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland gehören, hinsichtlich ihrer Bedeutung noch immer stark unterschätzt werden. Dabei hat gerade erst eine weltweit durchgeführte Studie der WHO („Global burden of disease“) gezeigt: Depressionen sind eine der größten Volkskrankheiten.

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense

Nur wer die wesentlichen Vorgänge von Migräne- und Kopfschmerz-Attacken in seinem Körper versteht, erlangt genug Orientierung und Kompetenz im Umgang mit seiner Krankheit. Darum haben wir von der Migräne und Kopfschmerz-App M-sense ein Blog gestartet, in dem wir unsere Expertise teilen und diskutieren: von aktuellen Studien bis zur weiterführenden Link-Sammlung, von Erfahrungen, Rückschlägen und Hilfe. Doch vor allem möchten wir hier Wissen, Kompetenz und Verständnis vermitteln. Die M-sense-Nutzer sollen ebenfalls zu Wort kommen, schließlich sind die meisten mittlerweile selbst zum Experten für ihre Krankheit geworden. In kurzen Interviews werden verschiedene Nutzer und ihre Erfahrungen vorgestellt.

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Auch E-Zigaretten während der Schwangerschaft erhöhen das Asthmarisiko des Kindes"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!