Samstag, 15. Dezember 2018
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

06. Dezember 2018 25 Jahre Botulinumtoxin

Vor 25 Jahren wurde Botulinumtoxin Typ A zugelassen. Das Spektrum an Indikationen ist mittlerweile sehr breit, so ist es das einzige Botulinumtoxin-Typ-A-Präparat, das eine Zulassung für die Therapie der Chronischen Migräne sowie zur Behandlung der idiopathisch überaktiven Blase aufweist (1). „Die Injektion von Botulinumtoxin Typ A gilt als Therapie der ersten Wahl bei essentiellem Blepharospasmus“, sagt die Neuro-Ophthalmologin Prof. Dr. Bettina Wabbels beispielsweise über die Indikation Lidkrampf, für die BOTOX® als erstes zugelassen wurde.
Anzeige:
Von seiner Erfolgsgeschichte zeugt, dass der Name „Botox“ für viele ein Synonym für Botulinumtoxine schlechthin geworden ist, obwohl es keine Abkürzung für Botulinumtoxin-Produkte im Allgemeinen ist, sondern eine geschützte Marke des Unternehmens Allergan.

Botulinumtoxin ist ein vom Bakterium Clostridium botulinum produziertes Protein, das die Erregungsübertragung an der neuromuskulären Synapse durch Blockade der Acetylcholinausschüttung hemmt. Damit wirkt es muskelrelaxierend und kann, in toxischen Dosen, zu Muskellähmungen führen. Gering dosiert kann die muskelrelaxierende Wirkung bei einer ganzen Reihe von Erkrankungen eingesetzt werden, an deren Pathogenese die Überaktivität von Muskeln beteiligt ist (2). Wie die aktuelle Forschung zeigt, erklärt sich die Wirkung bei Chronischer Migräne wahrscheinlich aus der zusätzlichen „neuromodulatorischen" Wirkung auf sensorische Neurotransmitter (1,3).

Wie aus dem Bakterium ein Medikament wurde

Die lange Karriere von Botulinumtoxin begann nicht als Heilmittel, sondern mit verdorbenem Fleisch. Zur Erklärung der von ihm untersuchten Fälle von Fleischvergiftung vermutete der süddeutsche Arzt Justinus Kerner (1786-1862) Anfang des 19. Jahrhunderts die Existenz einer „Fettsäure“, die für die Vergiftungserscheinungen verantwortlich war. Um 1896 gelang schließlich die Isolierung des Bakteriums Clostridium botulinum und später die Charakterisierung des von ihm produzierten Proteins Botulinumtoxin (4). Dessen therapeutisches Potential wurde jedoch erst in den 1970er Jahren erschlossen und führte zur FDA-Zulassung von BOTOX® im Jahr 1989 (4). Vor 25 Jahren, im Jahr 1993, erfolgte schließlich auch die Zulassung in Deutschland.

Anwendungsgebiete

War BOTOX® zunächst nur zur Behandlung des Blepharospasmus und des hemifazialen Spasmus zugelassen, trugen die Zulassungserweiterungen der folgenden Jahre zu der großen Vielfalt von Indikationen, in denen BOTOX® heute eingesetzt werden kann, bei:
  • Hemifazialer Spasmus & Blepharospasmus 1993
  • Zervikale Dystonie 1996
  • Juvenile Zerebralparese bei Kindern > 2 Jahren 1998
  • Spastik der Hand / des Handgelenkes nach Schlaganfall 2001
  • Starke Hyperhidrosis axillaris 2003
  • Chronische Migräne & neurogene Detrusorhyperaktivität 2011
  • Idiopathische überaktive Blase 2013
  • Spastik des Fußgelenkes nach Schlaganfall 2014.
Die Wirksamkeit von BOTOX® bei Chronischer Migräne ist von besonderem Interesse, da diese Erkrankung ein großes Problem für das Gesundheitssystem darstellt (5). „Insgesamt ist durch unbehandelte Chronische Migräne von erheblichen Gesundheitskosten auszugehen“, bestätigt auch Prof. Dr. Andreas Straube, Neurologe an der Universität München, Klinikum Großhadern. BOTOX® kann bei Patienten mit Chronischer Migräne eingesetzt werden, die auf prophylaktische Medikation nur unzureichend angesprochen oder diese nicht vertragen haben. Zur Behandlung wird das Präparat nach einem standardisierten Schema etwa alle 12 Wochen in festgelegte Muskeln im Stirn- und Nackenbereich injiziiert (1,6). Wie in Studien gezeigt wurde, kann eine solche Behandlung die Zahl der Migränetage bei den Patienten im Vergleich zu Placebo signifikant verringern. So erreichen mehr als 70% der Patienten nach dem dritten Injektionszyklus eine Reduktion der Kopfschmerztage um mindestens die Hälfte (7,8).

Neben der Zulassung für die Chronische Migräne stellt die Zulassung von BOTOX® zur Behandlung der idiopathischen überaktiven Blase und der neurogenen Detrusorhyperaktivität in Folge einer Rückenmarksverletzung oder von Multipler Sklerose ein Alleinstellungsmerkmal dar (1). Die Behandlung erfolgt hier direkt durch Injektion in die Blasenwand, wodurch es zur Entspannung des überaktiven Detrusormuskels und zu einer deutlichen Verbesserung der Symptome kommt (9,10).

Quelle: Allergan

Literatur:

(1) Fachinformation Botox, Stand: Oktober 2018.
(2) Dolly JO, Aoki KR. Eur J Neurol 2006;13 (Suppl. 4):1-9.
(3) Cernuda-Morollón E et al. Pain 2015;156:820-4.
(4) Sommer B. Botulinumtoxin in der ästhetischen Medizin (2 Aufl.). Stuttgart: Thieme, 2003.
(5) Bloudek LM et al. J Headache Pain 2012;13:361-78.
(6) Blumenfeld AM et al. Headache 2017;57:766-77.
(7) Dodick DW et al. Headache 2010;50(6):921-36.
(8) Silberstein SD et al. J Neurol Neurosurg Psychiatry 2015; 86:996-1001.
(9) Nitti VW et al. J Urol 2013; 189:2186-93.
(10) Rovner E et al. Neurourol Urodyn 2013; 32(8):1109-15. 


Das könnte Sie auch interessieren

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder im Internet - kurz BEcKI' digital niederschwellige Hilfe anbieten", so Bredl. Partner ist das Universitätsklinikum Ulm, das gemeinsam mit der TK die Kooperation ab sofort auf Bayern ausweitet.

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters

Rheuma ist keine Frage des Alters Rheumatoide Arthritis ist eine von mehr als 200 verschiedenen Rheuma-Erkrankungen Welt-Rheuma-Tag am 12. Oktober   Mehr als jeder Zehnte glaubt, Rheuma sei eine altersbedingte Krankheit, die einfach hingenommen werden müsste (1). Das ergab eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen anläßlich des Welt-Rheuma-Tages am 12. Oktober im Auftrag des Biotechnologie-Unternehmens Amgen. Dabei kann die Erkrankung in jedem Lebensalter auftreten. Auch viele junge Menschen erkranken an Rheuma: Rund 20.000 Kinder und Jugendliche sind in Deutschlandbetroffen (2). Zugleich hilft eine frühe Behandlung, die Krankheit einzudämmen.

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"25 Jahre Botulinumtoxin"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.