Samstag, 18. August 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

16. März 2017 Brec1 Rekombinase entfernt im Mausmodell HIV-Gene aus infizierten Zellen

War die HIV-Infektion in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts noch ein Todesurteil, überleben HIV-infizierte Patienten nun mit Hilfe der antiviralen Medikamente jahrzehntelang und können ein annähernd normales Leben führen. Doch das Virus verschwindet durch die Behandlung nicht vollständig und die Erkrankung flammt nach dem Absetzen der Therapie wieder auf. Aktuell wird versucht, HIV mittels Brec1 Rekombinase vollständig zu entfernen, dazu wird eine Phase Ib/IIa-Studie aufgelegt. Ergebnisse von Mausmodellen werden in Marburg präsentiert.
Anzeige:
„Eine Heilung der HIV Infektion zu erreichen, entweder durch langjährige medikamentenfreie Kontrolle der Viruslast, oder gar durch die komplette Entfernung aller HI-Viren aus dem Organismus, wird als eine der größten wissenschaftlichen Herausforderungen angesehen“, betont Prof. Joachim Hauber, Heinrich-Pette-Institut, Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie (HPI) in Hamburg. „Die stabile Integration der Virus-Gene in das Erbgut der Wirtszelle macht bisher die Heilung der HIV-Infektion unmöglich. Seit einiger Zeit deuten jedoch neuartige experimentelle Methoden zur Modifizierung der Erbsubstanz (Stichwort „Genome Editing“) erstmals Möglichkeiten an, die integrierten HIV-Gene wieder aus dem Erbgut der infizierten Wirtszelle auszuschneiden. Dadurch kann die HIV-Infektion zumindest auf Ebene der Zelle wieder rückgängig gemacht werden.“

Aktuell wird versucht, HIV aus den infizierten Personen vollständig zu entfernen, indem die HIV-Erbinformation eliminiert wird, die sich in das Genom einer infizierten Zelle einnistet. Das bisher am weitesten entwickelte System zur HIV-Entfernung wurde in den vergangenen Jahren in enger Zusammenarbeit zwischen dem HPI (Prof. Joachim Hauber) und der Technischen Universität Dresden (Prof. F. Buchholz) entwickelt. „Es beruht auf der Generierung eines Enzyms, der Brec1 Rekombinase, welche mit höchster Präzision die Gene von klinisch relevanten HI-Viren fehlerfrei aus der Wirtszelle entfernt“, so Prof. Hauber.

„Die bereits abgeschlossenen nicht-klinischen Versuche zeigten, dass in Mausmodellen die Viruslast nach HIV-Infektion bis unter die Nachweisgrenze der sensitivsten Assays gesenkt werden kann. Brec1 Rekombinase stellt demnach eine potenziell wichtige Komponente bei neuartigen HIV-Heilungsansätzen dar. Entsprechend werden derzeit die Vorbereitungen für erste klinische Studien (Phase Ib/IIa) mit Brec1 in HIV infizierten Patienten getroffen.“

Aktuelle Fortschritte bei der Bekämpfung von Virusinfektionen sind ein Schwerpunkt der wichtigsten Veranstaltung für Virologen im deutschsprachigen Raum vom 22. bis 25. März 2017 in Marburg. Weitere Tagungsthemen sind aktuelle Forschungen in allen Bereichen der Virologie wie etwa zum Ebola-Virus, zu Epidemiologie und öffentlicher Gesundheit, zu Tumorviren sowie zur Antiviralen Therapien und Resistenzen.

Quelle: Philipps-Universität Marburg


Das könnte Sie auch interessieren

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern

Die bewährte Patientenbroschüre „Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern. Erkennen. Handeln. Vorbeugen“ ist jetzt in einer überarbeiteten Neuauflage verfügbar. In patientengerechter Sprache erfahren Betroffene und ihre Angehörigen, was Vorhofflimmern ist, wie es behandelt wird und wie sie selbst das individuelle Schlaganfallrisiko senken können. Die Neuauflage hat durch das Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IHF) e. V. das IHF -Patientensiegel „Zertifizierte Inhalte – Für Patienten empfohlen“ erhalten. Ab sofort kann die Broschüre kostenfrei über die Webseite www.schlaganfall-verhindern.de bestellt und heruntergeladen werden.

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Brec1 Rekombinase entfernt im Mausmodell HIV-Gene aus infizierten Zellen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.