Sonntag, 22. Juli 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

12. Oktober 2017 CHMP empfiehlt Aktualisierung der Dabigatran Fachinformation

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat eine positive Empfehlung für ein Update der Fachinformation von Dabigatran (Pradaxa®) für Patienten mit Vorhofflimmern ausgesprochen. Der CHMP empfiehlt die Aufnahme von Daten der RE-CIRCUIT®-Studie, die belegten, dass schwere Blutungsereignisse bei fortlaufender Gabe von 150 mg Dabigatran zweimal täglich bei Patienten mit Vorhofflimmern, die eine Katheterablation erhalten, seltener auftraten als unter Warfarin. Die aktualisierte Fachinformation wird nach Zulassung durch die Europäische Kommission den Hinweis beinhalten, dass bei Patienten mit Vorhofflimmern, die sich einer Katheterablation unterziehen, kein Anlass für eine Unterbrechung ihrer Antikoagulation mit Dabigatran besteht.
Anzeige:
Die Ergebnisse der RE-CIRCUIT®-Studie zeigten, dass die ununterbrochene Einnahme von Dabigatran während einer Ablation zu einer signifikanten Abnahme von schweren Blutungsereignissen verglichen mit INR-adaptiertem Warfarin führte.

Darüber hinaus erschien in dieser Woche in der Fachzeitschrift Heart Rhythm Journal ein Konsensus-Expertenstatement zur Katheter-unterstützten und chirurgischen Ablation von Vorhofflimmern. Dieses wurde von führenden Fachorganisationen veröffentlicht, darunter die European Heart Rhythm Association (EHRA). Unter den Experten für Ablation aus der ganzen Welt bestand ein Konsens darüber, dass diese Daten und die weltweiten Erfahrungen mit Dabigatran die Empfehlung erlauben, eine Ablation von Vorhofflimmern bei ununterbrochener Gabe von Dabigatran durchzuführen. Diese Empfehlung hat den höchstmöglichen Evidenz-Grad (Evidenzklasse 1).
 
„Eine optimale Antikoagulation ist während einer Ablation von Vorhofflimmern von entscheidender Bedeutung, da für die Patienten ein erhöhtes Risiko von Komplikationen wie Blutungen oder Schlaganfällen besteht. In der RE-CIRCUIT®-Studie wurde gezeigt, dass die ununterbrochene Gabe von Dabigatran im Hinblick auf Blutungsereignisse eine weit sicherere Therapieoption darstellt als Warfarin“, kommentierte Prof. Jörg Kreuzer, Leiter der Medizin im Bereich Kardiovaskuläre Erkrankungen bei Boehringer Ingelheim. „Die zur Aufnahme in die Fachinformation empfohlenen Daten sind ein wichtiger Beweis für den Nutzen, den Dabigatran Patienten mit Vorhofflimmern und ihren behandelnden Ärzten bieten kann. Wir freuen uns, dass sowohl der CHMP als auch internationale Fachorganisationen die Bedeutung dieser Daten in ihren Empfehlungen an Ärzte anerkennen.“

Boehringer Ingelheim


Das könnte Sie auch interessieren

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern

Zum 11-jährigen Jubiläum des Masterstudiengangs Barrierefreie Systeme (BaSys) unter dem Motto „Eine Dekade BaSys 10+“ lädt die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) alle Interessierten ein, über eine inklusive Welt zu diskutieren. Erwartet werden dazu am 22. November 2016 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Vertreter/-innen verschiedener Interessenverbände, Studieninteressierte und Alumni. Auch Absolvent Benjamin Göddel wird vor Ort seine App FURDY präsentieren, die er entwickelt hat, um Autisten und deren Umfeld zu helfen.

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem Modeschmuck mit erhöhten Blei- und Cadmiumgehalten ist die Produktgruppe im Jahr 2015 verstärkt durch die amtliche Überwachung kontrolliert worden. Von den 262 durch die Kontrolleure genommenen Proben wiesen 32 Proben (12 Prozent) Bleiwerte oberhalb des geltenden Höchstgehalts von 500 mg/kg auf. Bei einer untersuchten Kette waren die beiden Karabinerhaken sogar vollständig aus Blei gefertigt. Bei 26 Proben (10 Prozent) überschritt der Cadmiumgehalt den Grenzwert von 100 mg/kg.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CHMP empfiehlt Aktualisierung der Dabigatran Fachinformation"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.