Freitag, 20. Oktober 2017
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

20. Juli 2016 Darm-Hirn-Achse: Propionat gegen Autoimmunerkrankungen?

Seit über 100 Jahren schützen die Salze der Propionsäure Lebensmittel vor Schimmelpilzen. Jetzt haben Wissenschaftler ganz neue Effekte dieser kurzkettigen Fettsäure entdeckt: bei der Behandlung von Krankheiten, die bisher nur schwer therapierbar waren.

Anzeige:

Die Salze der Propionsäure schützen unsere Lebensmittel vor giftigen Schimmelpilzen und sorgten schon Mitte des letzten Jahrhunderts dafür, dass Brot und Käse länger frisch blieben. Jetzt haben deutsche Wissenschaftler ganz neue positive Eigenschaften dieser kurzkettigen Fettsäuren - der Propionate - entdeckt, die in der Natur zum Beispiel in ätherischen Ölen vorkommen und unter besonders günstigen Bedingungen auch im menschlichen Darm produziert werden. Was neueste Studien zeigen: "Propionat könnte in Zukunft helfen, Autoimmunerkrankungen wie etwa Multiple Sklerose, Schuppenflechte, Rheuma oder auch andere Entzündungskrankheiten wirkungsvoller zu behandeln", glaubt Prof. Dr. Ralf Gold, Direktor der Klinik für Neurologie der Ruhr-Universität Bochum.

Propionate könnten nach den neuesten Forschungsergebnissen in der Lage sein, das etwa bei Autoimmunerkrankungen oder Allergien übersteuerte Immunsystem herunter zu regulieren, also ein chronisch erhöhtes Entzündungslevel zu normalisieren, hofft Prof. Dr. Norbert Brockmeyer, der als Direktor für Forschung und Lehre ebenfalls an der Ruhruniversität Bochum arbeitet. Auch Prof. Dr. Wolfram Sterry, ehemaliger Klinikdirektor an der Charité Berlin, ist überzeugt: "Die Salze kurzkettiger Fettsäuren wie Natrium- und Calciumpropionat haben das Potenzial, dem Auftreten verschiedener Entzündungserkrankungen vorzubeugen und positiv zu beeinflussen."

Ihre Wirkung entfalten die kurzkettigen Fettsäuren vor allem im Dickdarm, wo sie Entzündungsvorgänge hemmen und dazu beitragen können, den Zucker- und Fettstoffwechsel zu normalisieren. Viele Wissenschaftler sehen darin heute den Schlüssel für das neu entdeckte breite Wirkungsspektrum der Propionate. "Neueste Untersuchungen zeigen, dass die kurzkettigen Fettsäuren über den Darm die regulierende ‚Schutzpolizei' im Immunsystem aktivieren, also Prozesse anregen, die bei Autoimmunerkrankungen oft gestört sind", sagt Prof. Gold.

Darm-Hirn-Achse

Im experimentellen Modell ist es so bei Multipler Sklerose gelungen, durch tägliche Gabe von zweimal 500 Milligramm Propionat den Schweregrad des Erkrankungsverlaufs deutlich zu mildern. Aktuell sind Wissenschaftler der neurologischen Universitätskliniken in Bochum und Erlangen diesen Zusammenhängen und dem Einfluss der Mikroflora des menschlichen Darms auf die Entstehung der Multiplen Sklerose auf der Spur.

Erste erfolgreiche Tests mit Diabetikern lassen hoffen

Die Wissenschaftler haben noch ganz andere positive Effekte entdeckt, die durch die tägliche Gabe von 1.000 Milligramm Propionat unterstützt werden: etwa bei der Behandlung von Arterienverkalkung. "Erste Ergebnisse aus Blutuntersuchungen lassen auch hier auf positive Wirkung schließen", sagt Prof. Gold. Was die Bochumer Wissenschaftler bei ihren Untersuchungen außerdem verblüffte: Die Gabe von Natrium- bzw. Calciumpropionat trug bei Patienten mit Diabetes messbar zur Normalisierung des Blutzuckerspiegels bei. Nach Vermutung der nordrhein-westfälischen Forscher setzen die kurzkettigen Fettsäuren im Darm zwei Hormone frei, die dem Körper zum einen ein Sättigungsgefühl signalisieren und zugleich dazu beitragen, das Zuckerlevel im Blut zu reduzieren.

Gesundheitlich unbedenklich: Ein Wirkstoff mit langer Geschichte

Propionsäure wurde bereits 1844 entdeckt und spielte im letzten Jahrhundert angesichts oft fehlender Kühlmöglichkeiten bei der Konservierung von Brot und Käse eine Schlüsselrolle. Sowohl von der European Food Safety Authority (EFSA) wie auch von der amerikanischen Lebensmittel-Aufsichtsbehörde US Food and Drug Administration (FDA) wird der Stoff als gesundheitlich unbedenklich eingestuft. In der Lebensmittelindustrie wird die kurzkettige Fettsäure zur Konservierung heute deutlich weniger als früher verwendet, aufgrund von anderen Verfahren, wie z.B. der Ultrahocherhitzung - aber weiterhin bei bestimmten Backwaren und zum Beispiel bei der Käseherstellung, wo es etwa bei der Reifung für das Entstehen der Löcher im Emmentaler sorgt.

Die Qualität des heute auf dem Markt erhältlichen Propionats schwankt stark: "Erst die Produktion über aufwendige Synthetisierungsprozesse bringen die volle Wirksamkeit des Endprodukts, wie es bei den Forschungsprojekten eingesetzt wird", sagt Dr. Ulrich Matthes, Geschäftsführer von Flexopharm Brain. Hochreines Natrium- bzw. Calciumpropionat wird unter dem Handelsnamen Propicum vertrieben.

Quelle: FLEXOPHARM BRAIN


Das könnte Sie auch interessieren

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass sie aus dem MRT-Gerät herausschauen können wie bei dem innovativen Upright-MRT. Dagegen brechen mehr als ein Drittel der Befragten (39 Prozent) eine Untersuchung in einer geschlossenen MRT-Röhre mittendrin ab und im „Sandwich“-MRT steigen 16,6 Prozent aus. Das hat eine Diplomarbeit „Klaustrophobie in der MRT oder die Angst vor der Röhre“ in einer aktuellen Studie1 herausgefunden. Eine umfassende Beratung bei Bedenken vor der MRT-Untersuchung bietet den Betroffenen das neue Webportal www.angst-im-mrt.de.

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Darm-Hirn-Achse: Propionat gegen Autoimmunerkrankungen? "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!