Montag, 11. Dezember 2017
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

12. Dezember 2016 EMA akzeptiert Zulassungsantrag für Dupilumab bei mittelschwerer bis schwerer atopischer Dermatitis

Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat den Zulassungsantrag (MAA) für Dupilumab zur Behandlung erwachsener Patienten mit mittelschwerer bis schwerer atopischer Dermatitis (AD), die für eine systemische Therapie in Frage kommen, zur Prüfung angenommen. Das noch in der klinischen Erprobung befindliche Biologikum Dupilumab hemmt die IL-4- und IL-13-Signalwege. IL-4- und IL-13 sind zwei wichtige Zytokine, die für die Typ-2-Immunreaktion (einschließlich Th2) erforderlich sind. Diese Reaktion gilt als wichtiger ursächlicher Faktor in der Pathogenese dieser Erkrankung.
Anzeige:
Der MAA für Dupilumab beinhaltet Daten aus drei Phase-III-Zulassungsstudien, die im Rahmen des weltweiten LIBERTY-AD-Studienprogramms mit über 2500 Patienten durchgeführt wurden. Ziel dieser Studien war es, Dupilumab als Monotherapie (SOLO 1 und SOLO 2) und als Kombinationstherapie zusammen mit topischen Kortikosteroiden (CHRONOS) bei erwachsenen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer AD zu untersuchen, deren Erkrankung sich mit verschreibungspflichtigen topischen Arzneimitteln nicht adäquat unter Kontrolle bringen lässt.

Ein Zulassungsantrag für das biologische Arzneimittel Dupilumab (Biologics License Application/BLA) wurde im September von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) zur vorrangigen Prüfung angenommen: nach den Regeln des Prescription Drug User Fee Act (PDUFA) mit Zieldatum für eine Entscheidung am 29. März 2017. Die FDA hat Dupilumab zur Behandlung der unkontrollierten mittelschweren bis schweren atopischen Dermatitis im Jahr 2014 den Sonderstatus eines Therapiedurchbruchs (Breakthrough Therapy Designation) zuerkannt.

Die Europäische Arzneimittelagentur (European Medicines Agency/EMA) und die FDA haben Dupixent als Handelsnamen für Dupilumab unter Vorbehalt akzeptiert. Dupilumab befindet sich zurzeit in der klinischen Entwicklung; die Sicherheit und Wirksamkeit dieser Substanz wurden noch von keiner Zulassungsbehörde vollständig beurteilt. Zusätzlich zur Indikation AD bei erwachsenen Patienten wird Dupilumab auch zur Behandlung von AD bei Kindern sowie von Asthma, Polyposis nasi und eosinophiler Ösophagitis untersucht. Im Falle seiner Zulassung würde Dupilumab von Regeneron und Sanofi Genzyme, dem globalen Specialty Care-Unternehmensbereich von Sanofi, gemeinsam vermarktet werden.

Sanofi und Regeneron Pharmaceuticals


Das könnte Sie auch interessieren

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass sie aus dem MRT-Gerät herausschauen können wie bei dem innovativen Upright-MRT. Dagegen brechen mehr als ein Drittel der Befragten (39 Prozent) eine Untersuchung in einer geschlossenen MRT-Röhre mittendrin ab und im „Sandwich“-MRT steigen 16,6 Prozent aus. Das hat eine Diplomarbeit „Klaustrophobie in der MRT oder die Angst vor der Röhre“ in einer aktuellen Studie1 herausgefunden. Eine umfassende Beratung bei Bedenken vor der MRT-Untersuchung bietet den Betroffenen das neue Webportal www.angst-im-mrt.de.

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische Untersuchungsmethoden und zielgerichtete Therapien kann das kostspielige Problem des deutschen Rückenleidens gelöst werden.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"EMA akzeptiert Zulassungsantrag für Dupilumab bei mittelschwerer bis schwerer atopischer Dermatitis"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!