Sonntag, 25. Februar 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

12. Dezember 2016 EMA akzeptiert Zulassungsantrag für Dupilumab bei mittelschwerer bis schwerer atopischer Dermatitis

Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat den Zulassungsantrag (MAA) für Dupilumab zur Behandlung erwachsener Patienten mit mittelschwerer bis schwerer atopischer Dermatitis (AD), die für eine systemische Therapie in Frage kommen, zur Prüfung angenommen. Das noch in der klinischen Erprobung befindliche Biologikum Dupilumab hemmt die IL-4- und IL-13-Signalwege. IL-4- und IL-13 sind zwei wichtige Zytokine, die für die Typ-2-Immunreaktion (einschließlich Th2) erforderlich sind. Diese Reaktion gilt als wichtiger ursächlicher Faktor in der Pathogenese dieser Erkrankung.
Anzeige:
Der MAA für Dupilumab beinhaltet Daten aus drei Phase-III-Zulassungsstudien, die im Rahmen des weltweiten LIBERTY-AD-Studienprogramms mit über 2500 Patienten durchgeführt wurden. Ziel dieser Studien war es, Dupilumab als Monotherapie (SOLO 1 und SOLO 2) und als Kombinationstherapie zusammen mit topischen Kortikosteroiden (CHRONOS) bei erwachsenen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer AD zu untersuchen, deren Erkrankung sich mit verschreibungspflichtigen topischen Arzneimitteln nicht adäquat unter Kontrolle bringen lässt.

Ein Zulassungsantrag für das biologische Arzneimittel Dupilumab (Biologics License Application/BLA) wurde im September von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) zur vorrangigen Prüfung angenommen: nach den Regeln des Prescription Drug User Fee Act (PDUFA) mit Zieldatum für eine Entscheidung am 29. März 2017. Die FDA hat Dupilumab zur Behandlung der unkontrollierten mittelschweren bis schweren atopischen Dermatitis im Jahr 2014 den Sonderstatus eines Therapiedurchbruchs (Breakthrough Therapy Designation) zuerkannt.

Die Europäische Arzneimittelagentur (European Medicines Agency/EMA) und die FDA haben Dupixent als Handelsnamen für Dupilumab unter Vorbehalt akzeptiert. Dupilumab befindet sich zurzeit in der klinischen Entwicklung; die Sicherheit und Wirksamkeit dieser Substanz wurden noch von keiner Zulassungsbehörde vollständig beurteilt. Zusätzlich zur Indikation AD bei erwachsenen Patienten wird Dupilumab auch zur Behandlung von AD bei Kindern sowie von Asthma, Polyposis nasi und eosinophiler Ösophagitis untersucht. Im Falle seiner Zulassung würde Dupilumab von Regeneron und Sanofi Genzyme, dem globalen Specialty Care-Unternehmensbereich von Sanofi, gemeinsam vermarktet werden.

Sanofi und Regeneron Pharmaceuticals


Das könnte Sie auch interessieren

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 440.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil bei ihnen ihr Herz entgleist ist. Damit zählt die Herzschwäche zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt. „Ganz konkrete Warnsignale zeigen das Entgleisen des Herzens an. Für diese müssen Betroffene wachsam sein, insbesondere für Wassereinlagerungen im Körper, an den Knöcheln, den Unterschenkeln oder im Bauchraum. Diese sogenannten Ödeme sind leicht zu erkennen, wenn man sich täglich wiegt. Überschreitet die Gewichtszunahme zwei Kilo in drei Tagen, sollte man umgehend den Arzt oder eine Klinik aufsuchen“, rät der Herzspezialist Prof. Dr. Thomas Meinertz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung, in dem Experten-Ratgeber „Das schwache Herz“, den man kostenfrei unter www.herzstiftung.de/herzschwaeche-therapie (oder Tel. 069 955128400, E-Mail: bestellung@herzstiftung.de) anfordern kann. Auch bei zunehmender Kurzatmigkeit, wiederholtem Aufwachen wegen Atemnot, Bedarf an immer mehr Kissen um schlafen zu können, sollte man Arzt oder Klinik aufsuchen.

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"EMA akzeptiert Zulassungsantrag für Dupilumab bei mittelschwerer bis schwerer atopischer Dermatitis"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!