Sonntag, 25. Februar 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

12. Januar 2017 Emulgatoren in industrieller Ernährung erhöhen Darmkrebsrisiko

Für das Konzept des Colitis-assoziierten Darmkrebs wird davon ausgegangen, dass die Tumorgenese im Colon durch eine Entzündung getriggert wird. Bekanntlich haben Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen ein höheres Darmkrebsrisiko. Häufiger als CED kommen im Darmtrakt jedoch geringgradige Entzündungszustände vor, ausgelöst durch eine geänderte Zusammensetzung der Darmflora und bei Vorliegen eines metabolischen Syndroms. Beide Fälle findet man auch bei vielen Darmkrebspatienten vor. Forschungsergebnisse der letzten Zeit deuten darauf hin, dass Emulgatoren – häufiger Bestandteil industriell gefertigter Nahrungsmittel – für eine ungünstig veränderte Darmflora verantwortlich sind.
Anzeige:
In einem präklinischen Modell von Colitis-induziertem Darmkrebs konnte nun gezeigt werden, dass der regelmäßige Verzehr von Nahrungsmittel-Emulgatoren wie Carboxymethylcellulose oder Polysorbat-80 die Tumorentstehung stark fördert. Die Tumorgenese war dabei mit einem veränderten mikrobiellen Metagenom mit vermehrt Lipopolysacchariden und Flagellin verbunden.

Die Emulgator-induzierten Veränderungen im Mikrobiom waren notwendig und ausreichend, um für Proliferation und Apoptose wesentliche Signalwege zu verändern. Die Autoren sehen bestätigt, dass die von Emulgatoren ausgelösten Mikrobiom-Veränderungen über geringgradige Entzündungen schließlich zu Darmkrebs führen können.
(übers. v. AB)

Cancer Research 2017

Literatur:

Dietary Emulsifier–Induced Low-Grade Inflammation Promotes Colon Carcinogenesis
Emilie Viennois, Didier Merlin, Andrew T. Gewirtz und Benoit Chassaing
DOI: 10.1158/0008-5472.CAN-16-1359 Published 1 January 2017
http://cancerres.aacrjournals.org/content/77/1/27


Das könnte Sie auch interessieren

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense

Nur wer die wesentlichen Vorgänge von Migräne- und Kopfschmerz-Attacken in seinem Körper versteht, erlangt genug Orientierung und Kompetenz im Umgang mit seiner Krankheit. Darum haben wir von der Migräne und Kopfschmerz-App M-sense ein Blog gestartet, in dem wir unsere Expertise teilen und diskutieren: von aktuellen Studien bis zur weiterführenden Link-Sammlung, von Erfahrungen, Rückschlägen und Hilfe. Doch vor allem möchten wir hier Wissen, Kompetenz und Verständnis vermitteln. Die M-sense-Nutzer sollen ebenfalls zu Wort kommen, schließlich sind die meisten mittlerweile selbst zum Experten für ihre Krankheit geworden. In kurzen Interviews werden verschiedene Nutzer und ihre Erfahrungen vorgestellt.

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung. Er erklärt außerdem, wie die Verfasser sicherstellen können, dass Ärzte im Notfall von ihrer Patientenverfügung erfahren und wie sie das Dokument ändern können.

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis

Mit Rheuma werden gemeinhin Beschwerden am Stütz- und Bewegungsapparat mit fließenden, reißenden und ziehenden Schmerzen bezeichnet, oft einhergehend mit einer Einschränkung der Funktionsfähigkeit. Etwa 200 bis 400 einzelne Erkrankungen werden mittlerweile unter Rheuma verzeichnet, die sich im Beschwerdebild, dem Verlauf und der Prognose sehr unterscheiden. Entgegen weit verbreiteter Meinung ist es keine Erkrankung nur älterer Menschen, betont Prof. Christoph Baerwald, 1. Sprecher des Rheumazentrums am Universitätsklinikum Leipzig anlässlich des Welt-Rheuma-Tages am 12. Oktober. Selbst Kinder und Jugendliche können darunter leiden. Die Krankheit sei auch über die Weltbevölkerung relativ gleich verteilt.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Emulgatoren in industrieller Ernährung erhöhen Darmkrebsrisiko"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!