Freitag, 20. April 2018
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

09. Januar 2018 Erster tetravalenter Grippeimpfstoff für Kinder ab 6 Monate zugelassen

Letzte Woche wurde bekannt gegebn, dass der tetravalente Grippeimpfstoff Vaxigrip Tetra® ab sofort in Deutschland auch für Kinder ab 6 Monate zugelassen und verfügbar ist.
Anzeige:
Tetravalente Grippeimpfstoffe bieten momentan den breitesten Grippeimpfschutz, da neben den beiden Influenzavirus A-Stämmen auch beide kozirkulierenden Influenzavirus Typ B-Linien enthalten sind. Damit sind alle Geimpften bestmöglich vor einer Grippeinfektion geschützt. Vaxigrip Tetra® ist als Fertigspritze in der 1er und 10er Packungen lieferbar.
 
Tetravalente Grippeimpfstoffe schützen vor 4 Subtypen des Influenzavirus: zwei A-Stämme und zwei B-Linien (B/Victoria und B/Yamagata). Sie stellen damit den derzeit bestmöglichen Schutz vor einer Influenzainfektion dar.

In Deutschland hat die STIKO am 14. November 2017 ihre Influenzaimpfempfehlung präzisiert und eine eindeutige Empfehlung für den Einsatz tetravalenter Influenzaschutzimpfstoffe ausgesprochen (1). Diese Empfehlung gilt für alle Personen, denen von der STIKO zur saisonalen Influenzaschutzimpfung geraten wird. Eine ausführliche wissenschaftliche Begründung für diese Entscheidung wird im Januar 2018 im Epidemiologischen Bulletin publiziert. Mit dieser Publikation tritt die Empfehlung der STIKO offiziell in Kraft (1). Damit wird ein neuer medizinischer Standard für die Influenzaschutzimpfung festgelegt. Sanofi Pasteur begrüßt diese Entscheidung, da tetravalente Influenzaimpfstoffe den aktuell bestmöglichen Impfschutz vor einer Influenza bieten (2).
 
Die WHO schließt tetravalente Grippeimpfstoffe in ihre Empfehlungen ein, mit dem Kommentar "Tetravalente  Grippeimpfstoffe, die möglicherweise einen größeren Schutz gegen Influenza-B-Viren bieten können, werden verfügbar sein und Empfehlungen sollten sich nicht auf trivalente Grippeimpfstoffe beschränken." Aus Sicht des öffentlichen Gesundheitswesens hätte die Verwendung von tetravalenten statt trivalenten Grippeimpfstoffen zu einer weiteren Reduzierung von bis zu 1,6 Millionen Grippeerkrankungen, 37.300 Krankenhausaufenthalten bedingt durch Grippe und 14.800 Todesfällen in Zusammenhang mit Grippe in der EU in einem Jahrzehnt führen können (3).

Sanofi Pasteur


Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das Risiko für eine Darmkrebserkrankung erhöht. Ausschlaggebend ist dabei allein die Menge des konsumierten Alkohols, nicht die Art des alkoholischen Getränks. In ihrem Aufruf an die Politik „Prävention beginnt in den Verdauungsorganen“ fordert die DGVS unter anderem eine bessere Aufklärung über die Gefahren des Alkohols sowie mehr Regularien für die alkoholproduzierende Industrie, auf diese Risiken hinzuweisen.

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem Modeschmuck mit erhöhten Blei- und Cadmiumgehalten ist die Produktgruppe im Jahr 2015 verstärkt durch die amtliche Überwachung kontrolliert worden. Von den 262 durch die Kontrolleure genommenen Proben wiesen 32 Proben (12 Prozent) Bleiwerte oberhalb des geltenden Höchstgehalts von 500 mg/kg auf. Bei einer untersuchten Kette waren die beiden Karabinerhaken sogar vollständig aus Blei gefertigt. Bei 26 Proben (10 Prozent) überschritt der Cadmiumgehalt den Grenzwert von 100 mg/kg.

Balance halten – Rücken stärken!

Am 15. März 2017 findet der 16. Tag der Rückengesundheit statt. Unter dem Motto „Balance halten – Rücken stärken!“ werden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen, Aktionen und Workshops angeboten. Organisiert wird der Aktionstag traditionell von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Eine ausgewogene Balance – sowohl körperlich als auch psychisch - ist von zentraler Bedeutung für die Rückengesundheit. Damit stellt der diesjährige Aktionstag ein wichtiges Thema in den Fokus der Öffentlichkeit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erster tetravalenter Grippeimpfstoff für Kinder ab 6 Monate zugelassen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!