Montag, 11. Dezember 2017
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

07. Dezember 2017 Förderstipendien für Arbeiten zur Diagnose bei Blutvergiftungen und weniger Risiken bei künstlicher Beatmung

Eine schnellere Diagnose bei Blutvergiftungen und weniger Risiken bei künstlicher Beatmung: Mit diesen Themen beschäftigen sich 2 wissenschaftliche Arbeiten, die gerade beim Jahreskongress der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) mit dem Förderstipendium der DIVI-Stiftung ausgezeichnet worden sind.
Anzeige:
Die Preisträger sind Dr. Christian Scheer von der Universitätsmedizin Greifswald sowie Mahdi Taher von der Charité Universitätsmedizin Berlin. Beide erhalten jeweils die volle Fördersumme über 10.000 Euro. Das ist eine Besonderheit, denn üblicherweise schreibt die Stiftung nur ein Stipendium im Jahr aus. „Dieses Mal haben uns aber diese beiden Arbeiten so deutlich überzeugt, dass wir unbedingt fördern wollen“, sagt Stiftungsvorstand Prof. Gerhard W. Sybrecht.

Diagnostik von Patienten mit Blutvergiftungen

Im Mittelpunkt der Arbeit von Christian Scheer (36) steht die schnellere Diagnostik von Patienten mit Blutvergiftungen, also Sepsis. Scheer ist Facharzt für Anästhesiologie und Intensivmediziner der Klinik für Anästhesiologie an der Universitätsmedizin Greifswald. Das Stipendium fließt in seine sogenannte BEMIDIA-Studie, die die Blutkulturdiagnostik am Patientenbett mit der mikrobiologischen Standarddiagnostik im Labor vergleicht. „Nach der Blutabnahme werden die Blutkulturen in mikrobiologische Labore transportiert, dort inkubiert und die Erreger diagnostiziert. In Deutschland ist ein Transport in ausgelagerte Labore durchaus üblich. Die Diagnostik dauert in der Regel 2-3 Tage bis zum endgültigen Ergebnis“, erklärt Scheer das Problem.

Diagnose nach 1 Stunde

Die Vorteile einer bettseitigen Blutkulturdiagnostik: Die Blutkulturen werden direkt vor Ort auf der Intensivstation inkubiert. Aus positiven Blutkulturen kann dann innerhalb weniger Stunden der Erreger inklusive Resistogramm identifiziert werden. „Der geförderte Preisträger Christian Scheer will nachweisen, dass durch eine bettseitige mikrobiologische Analyse auf der Intensivstation eine frühere Erregerdiagnostik möglich ist, und so die Antibiotikatherapie früher optimiert werden kann. Die Jury hat diesen klinisch höchst relevanten Diagnostikansatz gewürdigt. Wir sind gespannt auf die Ergebnisse dieses Ansatzes“, begründet Prof. Gerhard W. Sybrecht die Entscheidung der Jury. „Über das Förderstipendium der DIVI-Stiftung freuen wir uns wirklich sehr“, sagt Christian Scheer. „Die Patientenrekrutierung der BEMIDIA-Studie ist nahezu vollständig. Das Stipendium ermöglicht uns jetzt eine zügige Auswertung und einen schnellen Abschluss der Studie. Dies ist eine enorme Hilfe.“

Erforschung des Lymphsystems im Zusammenhang mit künstlicher Beatmung

Der zweite Preisträger, Mahdi Taher ist Assistenzarzt an der Klinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin der Charité in Berlin. Dort untersucht er im Labor für angewandte Physiologie das Verhältnis zwischen Lymphgefäßsystem und künstlicher Beatmung. Werden Patienten über einen längeren Zeitraum künstlich beatmet, kann die Lunge geschädigt werden. Dies kann zu einer schweren Entzündungsreaktion führen. Ein funktionierendes Lymphgefäßsystem könnte zu einer Abheilung des Entzündungsgeschehens beitragen. Ist das Lymphgefäßsystem gestört und der Lymphabfluss eingeschränkt, können die Entzündungsherde nicht eingedämmt werden. 40% der betroffenen Patienten sterben daran. „Die Jury hat diese Arbeit als preiswürdig beurteilt, weil sie eine extrem wichtige Fragestellung beantworten will, die die Pathophysiologie der Lunge in den vergangenen 50 Jahren beschäftigt hat: Wie kann der Alveolarraum flüssigkeitsfrei gehalten werden, damit der Gasaustausch und die Ventilation funktionieren kann und die Lunge nicht steif wird?“, erklärt Jurysprecher Gerhard W. Sybrecht. Diese Frage treibt auch den Preisträger an: „Das Lymphgefäßsystem wird im Zusammenhang mit Lungenschäden kaum thematisiert. Mit meinen Erkenntnissen will ich Patienten helfen, die über einen längeren Zeitraum beatmet werden müssen“, sagt Mahdi Taher.

Ausschreibung 2018: Förderstipendium der DIVI-Stiftung

Auch im kommenden Jahr vergibt die DIVI-Stiftung ein Förderstipendium in einer Höhe von bis zu 10.000 Euro. Die Unterstützung erhalten Nachwuchswissenschaftler für klinische sowie wissenschaftliche Projekten in der Intensiv- und Notfallmedizin. Die finanzielle Zuwendung dient als Beitrag für Sachmittel oder Aufwendungen zur Implementierung und Realisation von wissenschaftlichen Aktivitäten für Nachwuchswissenschaftler bis 40 Jahre. Bewerbungsschluss ist der 30. September 2018. Mehr Informationen gibt es unter der Rubrik „Preise und Ausschreibungen“ auf der DIVI-Webseite.

Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin


Das könnte Sie auch interessieren

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November

Bei einer großen Telefonaktion am 18. Deutschen Lebertag, der unter dem Motto „An die Leber denken!“ steht, beantworten sechs erfahrene Ärzte alle Anrufer-Fragen rund um die Themen Leber, Lebergesundheit und Lebererkrankungen. Am Montag, 20. November 2017, sind die Leber-Spezialisten von 14:00 bis 16:00 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 666 39 22 für jeden Interessierten und Betroffenen erreichbar. Mit diesem Angebot möchten die Ausrichter des 18. Deutschen Lebertages – Deutsche Leberstiftung, Deutsche Leberhilfe e. V. und Gastro-Liga e. V. – an dem bundesweiten Aktionstag dazu beitragen, dass das lebenswichtige Organ und seine Erkrankungen mehr öffentliche Aufmerksamkeit erhalten. Sie weisen gleichzeitig darauf hin, dass die Beratungsgespräche am Telefon keinen persönlichen Arztbesuch und keine individuelle Diagnose ersetzen.

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

Jetzt gegen Grippe impfen lassen

Die vergangene Grippesaison 2016/2017 sorgte in Deutschland für rund sechs Millionen Infektionen. Wer sich diesen Winter vor einer Grippe schützen möchte, sollte sich jetzt impfen lassen. „Der Körper benötigt nach der Grippeimpfung rund zwei Wochen, bis ein ausreichender Virenschutz aufgebaut ist. Wer sich rechtzeitig auf das größte Ansteckungsrisiko vorbereiten will, sollte also jetzt zum Arzt gehen“, sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der BARMER. Insbesondere ältere Menschen mit Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf sollten sich gegen die saisonale Influenza wappnen.

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 440.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil bei ihnen ihr Herz entgleist ist. Damit zählt die Herzschwäche zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt. „Ganz konkrete Warnsignale zeigen das Entgleisen des Herzens an. Für diese müssen Betroffene wachsam sein, insbesondere für Wassereinlagerungen im Körper, an den Knöcheln, den Unterschenkeln oder im Bauchraum. Diese sogenannten Ödeme sind leicht zu erkennen, wenn man sich täglich wiegt. Überschreitet die Gewichtszunahme zwei Kilo in drei Tagen, sollte man umgehend den Arzt oder eine Klinik aufsuchen“, rät der Herzspezialist Prof. Dr. Thomas Meinertz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung, in dem Experten-Ratgeber „Das schwache Herz“, den man kostenfrei unter www.herzstiftung.de/herzschwaeche-therapie (oder Tel. 069 955128400, E-Mail: bestellung@herzstiftung.de) anfordern kann. Auch bei zunehmender Kurzatmigkeit, wiederholtem Aufwachen wegen Atemnot, Bedarf an immer mehr Kissen um schlafen zu können, sollte man Arzt oder Klinik aufsuchen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Förderstipendien für Arbeiten zur Diagnose bei Blutvergiftungen und weniger Risiken bei künstlicher Beatmung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!