Donnerstag, 30. März 2017
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

20. März 2017 Gentherapie am Auge

Auch in diesem Jahr wurde im Rahmen des Forum Oculus die Urkunde für das Deutsche Förderprogramm für Augenheilkunde von Bayer in Höhe von bis zu 50.000 € an einen Nachwuchsforscher vergeben. Das Projekt „Ocular immunology revisited – how AAV gene therapy challenges the deviant immune response of the eye“ von Prof. Dr. Dr. Dominik Fischer aus Tübingen vereint Grundlagenforschung und Klinik in hervorragender Weise, so das Urteil der unabhängigen Expertenkommission. „Wenn es unserem Team gelingt, die molekularen, zellulären und systemischen Abwehrmechanismen an der Netzhaut des Auges zu charakterisieren, könnten wir die Gentherapie am Auge für viele Patienten noch sicherer und effektiver machen“, erklärt Prof. Fischer.
Anzeige:
Die Gentherapie stellt eine neue Möglichkeit der individualisierten Therapie für vererbte Erkrankungen dar, für welche es bisher oft gar keine Behandlungsoptionen gibt. Solche vererbten Erkrankungen führen am Auge in der Regel zur schleichenden Erblindung im frühen oder mittleren Lebensalter. Gentherapie ermöglicht es dabei, die Ursache der Erbkrankheiten zu behandeln, indem diese eine therapeutische Gensequenz einbringt, welche das krankheitsverursachende Gen im erkrankten Zielgewebe ersetzt. Allerdings zeigen sich auch im bisher als immunprivilegiert betrachteten Auge – mitunter ausgeprägte – Entzündungsreaktionen nach Adeno-assoziierter Virus-(AAV)-Gentherapie. Mit dem bisherigen Wissen zur speziellen Immunologie am Auge lässt sich diese Beobachtung nicht vollständig erklären und somit noch kein Lösungsansatz erarbeiten.

Daher beschäftigt sich dieses Projekt mit der Analyse von bereits vorliegenden Gewebe und Flüssigkeitsproben von Affen und Studienpatienten, die eine Gentherapie mit AAV erhalten haben. Anhand dieser Proben sollen die molekularen, zellulären und systemischen Abwehrmechanismen charakterisiert werden.

Verbindung von Klinik und Grundlagenforschung überzeugt Expertenkommission

„Wir können mit dem Deutschen Förderprogramm für Augenheilkunde junge Nachwuchswissenschaftler motivieren, innovative Anträge zu stellen, welche die Grundlagenwissenschaft zur Anwendung in der Klinik bringen bzw. klinische Projekte mit Anknüpfung an die Grundlagenforschung beschreiben“, erklärt der Vorsitzende der unabhängigen Expertenkommission, Prof. Dr. Richard Funk aus Dresden. „Gerade diese Verbindung hat uns bei dem Antrag von Prof. Fischer aus Tübingen überzeugt.

Bewerbungsphase für die Förderperiode 2018 hat begonnen

„Wir hoffen, dass sich auch dieses Jahr wieder zahlreiche Experten für das Förderprogramm bewerben und wir so dazu beitragen können, dass innovative Ansätze in der ophthalmologischen Forschung weiterverfolgt werden können“, erklärt Dr. Zoran Hasanbasic, Facharzt für Augenheilkunde und Leiter Medizinische Fachabteilung Neurologie, Immunologie und Ophthalmologie bei Bayer. „Das Interesse an dem Deutschen Förderprogramm von Bayer war bisher so groß, dass wir alle schon mit einer frohen Erwartung auf die Förderperiode 2018 blicken, deren Bewerbungsphase bereits begonnen hat.“ Die Bewerbung erfolgt zunächst über einen Letter of Intent (LOI); der späteste Abgabetermin für die aktuelle Förderperiode ist der 30. Juni 2017. Details zur Bewerbung und alle notwendigen Formulare zum Download sind über www.foerderprogramm-augenheilkunde.de erhältlich.
 

Bayer


Das könnte Sie auch interessieren

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen Behandlungskosten und einem erhöhten Sterberisiko verbunden. Ursache für Osteoporose kann ein Vitamin-D-Mangel sein. Aber auch einzelne Diabetes-Medikamente können die Knochengesundheit schwächen. Deshalb sollten Menschen mit Diabetes frühzeitig gezielt auf Osteoporose untersucht und behandelt werden.

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder im Internet - kurz BEcKI' digital niederschwellige Hilfe anbieten", so Bredl. Partner ist das Universitätsklinikum Ulm, das gemeinsam mit der TK die Kooperation ab sofort auf Bayern ausweitet.

Das Kreuz mit dem Kreuz: Auftakt zur Vortragsreihe „Neurochirurgie zum Anfassen“

Rückenschmerzen gelten inzwischen als Volksleiden. Zu langes Sitzen, falsches Heben von Lasten, Übergewicht oder altersbedingte Verschleißerscheinungen: die Ursachen sind vielfältig. Doch bei wem es im Rücken bereits zwickt, der läuft unter Umständen Gefahr, dass es mit der Zeit schlimmer wird oder sogar ein Bandscheibenschaden dazukommt. Beim ersten Vortrag der Reihe „Neurochirurgie zum Anfassen“ (24.2., 18:00 Uhr, Stadthaus Ulm) der Ulmer Universitätsklinik für Neurochirurgie wird der Wirbelsäulenspezialist Dr. Christoph Grimm über häufige Rückenleiden wie Bandscheibenvorfälle sprechen und Behandlungsoptionen erläutern. Der Eintritt ist frei.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gentherapie am Auge"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!