Samstag, 26. Mai 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

20. März 2017 Gentherapie am Auge

Auch in diesem Jahr wurde im Rahmen des Forum Oculus die Urkunde für das Deutsche Förderprogramm für Augenheilkunde von Bayer in Höhe von bis zu 50.000 € an einen Nachwuchsforscher vergeben. Das Projekt „Ocular immunology revisited – how AAV gene therapy challenges the deviant immune response of the eye“ von Prof. Dr. Dr. Dominik Fischer aus Tübingen vereint Grundlagenforschung und Klinik in hervorragender Weise, so das Urteil der unabhängigen Expertenkommission. „Wenn es unserem Team gelingt, die molekularen, zellulären und systemischen Abwehrmechanismen an der Netzhaut des Auges zu charakterisieren, könnten wir die Gentherapie am Auge für viele Patienten noch sicherer und effektiver machen“, erklärt Prof. Fischer.
Anzeige:
Die Gentherapie stellt eine neue Möglichkeit der individualisierten Therapie für vererbte Erkrankungen dar, für welche es bisher oft gar keine Behandlungsoptionen gibt. Solche vererbten Erkrankungen führen am Auge in der Regel zur schleichenden Erblindung im frühen oder mittleren Lebensalter. Gentherapie ermöglicht es dabei, die Ursache der Erbkrankheiten zu behandeln, indem diese eine therapeutische Gensequenz einbringt, welche das krankheitsverursachende Gen im erkrankten Zielgewebe ersetzt. Allerdings zeigen sich auch im bisher als immunprivilegiert betrachteten Auge – mitunter ausgeprägte – Entzündungsreaktionen nach Adeno-assoziierter Virus-(AAV)-Gentherapie. Mit dem bisherigen Wissen zur speziellen Immunologie am Auge lässt sich diese Beobachtung nicht vollständig erklären und somit noch kein Lösungsansatz erarbeiten.

Daher beschäftigt sich dieses Projekt mit der Analyse von bereits vorliegenden Gewebe und Flüssigkeitsproben von Affen und Studienpatienten, die eine Gentherapie mit AAV erhalten haben. Anhand dieser Proben sollen die molekularen, zellulären und systemischen Abwehrmechanismen charakterisiert werden.

Verbindung von Klinik und Grundlagenforschung überzeugt Expertenkommission

„Wir können mit dem Deutschen Förderprogramm für Augenheilkunde junge Nachwuchswissenschaftler motivieren, innovative Anträge zu stellen, welche die Grundlagenwissenschaft zur Anwendung in der Klinik bringen bzw. klinische Projekte mit Anknüpfung an die Grundlagenforschung beschreiben“, erklärt der Vorsitzende der unabhängigen Expertenkommission, Prof. Dr. Richard Funk aus Dresden. „Gerade diese Verbindung hat uns bei dem Antrag von Prof. Fischer aus Tübingen überzeugt.

Bewerbungsphase für die Förderperiode 2018 hat begonnen

„Wir hoffen, dass sich auch dieses Jahr wieder zahlreiche Experten für das Förderprogramm bewerben und wir so dazu beitragen können, dass innovative Ansätze in der ophthalmologischen Forschung weiterverfolgt werden können“, erklärt Dr. Zoran Hasanbasic, Facharzt für Augenheilkunde und Leiter Medizinische Fachabteilung Neurologie, Immunologie und Ophthalmologie bei Bayer. „Das Interesse an dem Deutschen Förderprogramm von Bayer war bisher so groß, dass wir alle schon mit einer frohen Erwartung auf die Förderperiode 2018 blicken, deren Bewerbungsphase bereits begonnen hat.“ Die Bewerbung erfolgt zunächst über einen Letter of Intent (LOI); der späteste Abgabetermin für die aktuelle Förderperiode ist der 30. Juni 2017. Details zur Bewerbung und alle notwendigen Formulare zum Download sind über www.foerderprogramm-augenheilkunde.de erhältlich.
 

Bayer


Das könnte Sie auch interessieren

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden

Es ist die denkbar einfachste Hygienemaßnahme der Welt: das Händewaschen. Vielleicht wird seine Effizienz gerade deshalb oft unterschätzt. Anlässlich des Internationalen Tages der Händehygiene, den die WHO am 5. Mai begeht, erinnert die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) daran, dass eine sorgsame Händehygiene das mit Abstand wichtigste und effektivste Mittel ist, um die Übertragung und Ausbreitung von Infektionen zu begrenzen. Dies gilt nicht nur im Alltag, sondern gerade auch in Kliniken und Gesundheitseinrichtungen. Anstatt ineffiziente Maßnahmen wie die Isolierung von Patienten durchzuführen, sollte die Verbesserung der allgemeinen Hygiene, insbesondere der Handhygiene, weiter vorangetrieben werden, so die Fachgesellschaft.

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November

Bei einer großen Telefonaktion am 18. Deutschen Lebertag, der unter dem Motto „An die Leber denken!“ steht, beantworten sechs erfahrene Ärzte alle Anrufer-Fragen rund um die Themen Leber, Lebergesundheit und Lebererkrankungen. Am Montag, 20. November 2017, sind die Leber-Spezialisten von 14:00 bis 16:00 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 666 39 22 für jeden Interessierten und Betroffenen erreichbar. Mit diesem Angebot möchten die Ausrichter des 18. Deutschen Lebertages – Deutsche Leberstiftung, Deutsche Leberhilfe e. V. und Gastro-Liga e. V. – an dem bundesweiten Aktionstag dazu beitragen, dass das lebenswichtige Organ und seine Erkrankungen mehr öffentliche Aufmerksamkeit erhalten. Sie weisen gleichzeitig darauf hin, dass die Beratungsgespräche am Telefon keinen persönlichen Arztbesuch und keine individuelle Diagnose ersetzen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gentherapie am Auge"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.