Samstag, 22. September 2018
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

13. November 2017 HIV: Sichere Virussuppression mit einer Tablette pro Tag

Das erste Darunavir-basierte Single-Tablet-Regime zur Therapie der HIV-1- Infektion bei Erwachsenen und Jugendlichen wurde von der Europäischen Kommission der EMA im September zugelassen.
Anzeige:
Erstmals wird damit ein Protease-Inhibitor-basiertes Ein-Tabletten-Regime für HIV-Patienten verfügbar: Symtuza® ist die Fixkombination aus dem Protease-Inhibitor Darunavir, geboostert durch Cobicistat, mit den Nucleosidischen Reverse-Transkriptase-Inhibitoren Emtricitabin und Tenofovir-Alafenamid (DRV/c/FTC/TAF). Diese Kombination hemmt die Virusvermehrung an zwei entscheidenden Stellen: Durch Abbruch der Reversen Transkription, also bei der DNA-Synthese in der Zielzelle, sowie durch eine Blockade des letzten Schrittes der Virusreifung, die durch Darunavir geschieht. Durch die Kombination verschiedener molekularer Angriffsorte wird einseitiger Selektionsdruck auf das schnell mutierende Virus vermieden und somit eine hohe Resistenzbarriere errichtet.

Mit der Zulassung von Symtuza® wird erstmals eine antiretrovirale Therapie mit einer – dank Darunavir – hohen genetischen Resistenzbarriere und gleichzeitig mit dem Adhärenzvorteil eines Single-Tablet-Regimes verfügbar. „Dank des einfachen Regimes fallen die HIV-Patienten im Alltag nicht mehr auf“, sagte Dr. Heribert Knechten, Aachen, „und dies ist wichtig! Denn wenn sie auffallen, werden sie heute fast ebenso stigmatisiert wie früher“.

Der erfahrene Internist, der seit 1985 HIV-Patienten behandelt, schätzt die Dunkelziffer bisher nicht diagnostizierter HIV-Patienten in Deutschland auf immer noch 10.000-15.000. „Wir konzentrieren uns bei der Suche zu stark auf Risikogruppen statt auf das Verhalten des Einzelnen, der für sich das Risiko noch nicht erkannt hat“, äußerte Knechten kritisch. Deswegen erfolge die Infektionsdiagnostik in vielen Fällen zu spät.

Grundlage für die Zulassung von Symtuza® war eine Phase-I-Bioäquivalenzstudie sowie eine Phase-II-Studie mit DRV/c/FTC/TAF. Letztere zeigte, dass die Bioverfügbarkeit aller Bestandteile von Symtuza mit derjenigen vergleichbar ist, die bei gleichzeitiger Gabe von 800mg Darunavir, 150mg Cobicistat und 200/10mg Emtricitabin/Tenofovir-Alafenamid als separate Formulierungen messbar ist (1). Klinische Daten liefert die 2:1 randomisierte, offene, 96-wöchige internationale Multicenter-Phase-III-Studie EMERALD (2). Darin wurde die Nicht-Unterlegenheit der Darunavir-basierten Kombination von Symtuza (n= 763) gegenüber einer antiretroviralen Therapie aus geboostertem Proteaseinhibitor plus FTC/TDF (n=378) geprüft bei insgesamt 1.141 antiretroviral vorbehandelten Patienten mit dauerhaft supprimierter Viruslast. Nach 24 Wochen lag das virologische Ansprechen bei 96,3% in der Symtuza-Gruppe und bei 95,5% in der Vergleichsgruppe, die 48 Wochen-Daten wurden gerade in San Diego präsentiert. Weitere klinische Daten aus der AMBER-Studie wurden bei EACS-Conference (European AIDS Clinical Society) Ende Oktober in Mailand vorgestellt.

Barbara Voll-Peters

Quelle: Pressekonferenz, Janssen-Cilag GmbH, Köln, 04. Oktober 2017

Literatur:

(1) Crauwels H et al. 9th IAS Conference on HIV Science 2017, Paris. Poster MOPEB0335.
(2) Molina J-M et al. 9th IAS Conference on HIV Science 2017, Paris. Abstract TUAB0101, Oral Presentation


Das könnte Sie auch interessieren

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die Betroffenen. Die plastischen Chirurgen am Universitätsklinikum Leipzig nutzen als eines von wenigen Zentren in Deutschland ein neues Verfahren, um hier wirksam Linderung zu verschaffen: die Transplantation von Lymphknoten.

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline

Die Grippesaison hat begonnen: Laut aktueller Daten des Robert Koch-Instituts gibt es bereits einen leichten bundesweiten Anstieg von Erkrankungen. Bisher wurden 1.122 Fälle labordiagnostisch bestätigt und gemeldet(1) – die Zahl der tatsächlich Betroffenen ist deutlich höher. Influenza ist eine ernste Krankheit: Bei alten und chronisch kranken Menschen kann sie zum Tod führen. Deshalb bietet die DAK-Gesundheit eine Telefon-Hotline rund um die Grippe. Wie kann man vorbeugen? Für wen ist die Impfung sinnvoll? Welche Risiken gibt es? Wie unterscheidet sich die echte Grippe von einer Erkältung? Medizinische Experten beraten am 12. Januar zwischen 8 und 20 Uhr. Das Serviceangebot unter der kostenlosen Rufnummer 0800 1111 841 können Versicherte aller Krankenkassen nutzen.

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern

Die bewährte Patientenbroschüre „Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern. Erkennen. Handeln. Vorbeugen“ ist jetzt in einer überarbeiteten Neuauflage verfügbar. In patientengerechter Sprache erfahren Betroffene und ihre Angehörigen, was Vorhofflimmern ist, wie es behandelt wird und wie sie selbst das individuelle Schlaganfallrisiko senken können. Die Neuauflage hat durch das Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IHF) e. V. das IHF -Patientensiegel „Zertifizierte Inhalte – Für Patienten empfohlen“ erhalten. Ab sofort kann die Broschüre kostenfrei über die Webseite www.schlaganfall-verhindern.de bestellt und heruntergeladen werden.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HIV: Sichere Virussuppression mit einer Tablette pro Tag"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.