Montag, 18. Juni 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

13. November 2017 HIV: Sichere Virussuppression mit einer Tablette pro Tag

Das erste Darunavir-basierte Single-Tablet-Regime zur Therapie der HIV-1- Infektion bei Erwachsenen und Jugendlichen wurde von der Europäischen Kommission der EMA im September zugelassen.
Anzeige:
Erstmals wird damit ein Protease-Inhibitor-basiertes Ein-Tabletten-Regime für HIV-Patienten verfügbar: Symtuza® ist die Fixkombination aus dem Protease-Inhibitor Darunavir, geboostert durch Cobicistat, mit den Nucleosidischen Reverse-Transkriptase-Inhibitoren Emtricitabin und Tenofovir-Alafenamid (DRV/c/FTC/TAF). Diese Kombination hemmt die Virusvermehrung an zwei entscheidenden Stellen: Durch Abbruch der Reversen Transkription, also bei der DNA-Synthese in der Zielzelle, sowie durch eine Blockade des letzten Schrittes der Virusreifung, die durch Darunavir geschieht. Durch die Kombination verschiedener molekularer Angriffsorte wird einseitiger Selektionsdruck auf das schnell mutierende Virus vermieden und somit eine hohe Resistenzbarriere errichtet.

Mit der Zulassung von Symtuza® wird erstmals eine antiretrovirale Therapie mit einer – dank Darunavir – hohen genetischen Resistenzbarriere und gleichzeitig mit dem Adhärenzvorteil eines Single-Tablet-Regimes verfügbar. „Dank des einfachen Regimes fallen die HIV-Patienten im Alltag nicht mehr auf“, sagte Dr. Heribert Knechten, Aachen, „und dies ist wichtig! Denn wenn sie auffallen, werden sie heute fast ebenso stigmatisiert wie früher“.

Der erfahrene Internist, der seit 1985 HIV-Patienten behandelt, schätzt die Dunkelziffer bisher nicht diagnostizierter HIV-Patienten in Deutschland auf immer noch 10.000-15.000. „Wir konzentrieren uns bei der Suche zu stark auf Risikogruppen statt auf das Verhalten des Einzelnen, der für sich das Risiko noch nicht erkannt hat“, äußerte Knechten kritisch. Deswegen erfolge die Infektionsdiagnostik in vielen Fällen zu spät.

Grundlage für die Zulassung von Symtuza® war eine Phase-I-Bioäquivalenzstudie sowie eine Phase-II-Studie mit DRV/c/FTC/TAF. Letztere zeigte, dass die Bioverfügbarkeit aller Bestandteile von Symtuza mit derjenigen vergleichbar ist, die bei gleichzeitiger Gabe von 800mg Darunavir, 150mg Cobicistat und 200/10mg Emtricitabin/Tenofovir-Alafenamid als separate Formulierungen messbar ist (1). Klinische Daten liefert die 2:1 randomisierte, offene, 96-wöchige internationale Multicenter-Phase-III-Studie EMERALD (2). Darin wurde die Nicht-Unterlegenheit der Darunavir-basierten Kombination von Symtuza (n= 763) gegenüber einer antiretroviralen Therapie aus geboostertem Proteaseinhibitor plus FTC/TDF (n=378) geprüft bei insgesamt 1.141 antiretroviral vorbehandelten Patienten mit dauerhaft supprimierter Viruslast. Nach 24 Wochen lag das virologische Ansprechen bei 96,3% in der Symtuza-Gruppe und bei 95,5% in der Vergleichsgruppe, die 48 Wochen-Daten wurden gerade in San Diego präsentiert. Weitere klinische Daten aus der AMBER-Studie wurden bei EACS-Conference (European AIDS Clinical Society) Ende Oktober in Mailand vorgestellt.

Barbara Voll-Peters

Pressekonferenz, Janssen-Cilag GmbH, Köln, 04. Oktober 2017

Literatur:

(1) Crauwels H et al. 9th IAS Conference on HIV Science 2017, Paris. Poster MOPEB0335.
(2) Molina J-M et al. 9th IAS Conference on HIV Science 2017, Paris. Abstract TUAB0101, Oral Presentation


Das könnte Sie auch interessieren

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet

Eine neue Studie zur männlichen Fruchtbarkeit, veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Human Reproductive Update", sorgt derzeit für Aufsehen. Die Untersuchungen von Mediziner Hagai Levine und seinem Team der Hebräischen Universität Jerusalem zeigen, dass die Spermienanzahl von Männern aus westlichen Ländern immer weiter abnimmt. Laut den Wissenschaftlern ist die Spermienanzahl pro Milliliter Sperma um etwa 52 Prozent gesunken. Bei der Gesamtzahl der Spermien pro Samenerguss gaben die Forscher sogar einen Rückgang von nahezu 60 Prozent an. Dennoch sieht die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) die Zeugungsfähigkeit in westlichen Industrienationen nicht akut gefährdet.

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung. Er erklärt außerdem, wie die Verfasser sicherstellen können, dass Ärzte im Notfall von ihrer Patientenverfügung erfahren und wie sie das Dokument ändern können.

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen

Nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump aufgrund der massiven Zunahme an Drogentoten den nationalen Notstand bezüglich Opioiden erklärt hat, gibt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) Entwarnung: In Deutschland sei aktuell kein Gesundheitsnotstand aufgrund von Opioid-Abhängigkeit zu befürchten. Die gesetzlichen Regelungen sowie die vorhandenen Leitlinien zum Einsatz von Opioiden verhinderten in den meisten Fällen die Entwicklung einer Abhängigkeit.

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen Kindes ein Bild zu machen – und so bei Krankheitssymptomen dafür sorgen zu können, dass ihr Kind rasch behandelt und dessen Leben solange wie möglich erhalten werden kann,“ erklärte die Niedersächsische Gesundheitsministerin Cornelia Rundt am Donnerstag, 19. Januar 2017, bei einem Pressegespräch in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Experten der Klinik für Kinderchirurgie und der Techniker Krankenkasse stellten mit Unterstützung der Ärztekammer Niedersachsen die Einführung des bundesweit einmaligen Pilotprojektes vor.

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HIV: Sichere Virussuppression mit einer Tablette pro Tag"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.