Donnerstag, 29. Juni 2017
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

24. Mai 2017 HSV-Infektionen bei immungeschwächten Erwachsenen: Phase-II-Studie mit oralem Pritelivir

Letzte Woche eröffnete das erste Studienzentrum der klinischer Phase-2-Studie, PRIOH-1, zur Beurteilung der Wirksamkeit und Sicherheit von oral verabreichtem Pritelivir, einem niedermolekularen Helikase-Primase-Inhibitor, zur Behandlung von Infektionen mit Aciclovir-resistenten mukokutanen Herpes-Simplex-Viren (HSV) bei immungeschwächten Erwachsenen in den USA.
Anzeige:
Bei der PRIOH-1-Studie handelt es sich um eine multizentrische, randomisierteunverblindete Phase-2-Studie zur Beurteilung der Wirksamkeit und Sicherheit von oral verabreichtem Pritelivir im Vergleich zu intravenös verabreichtem Foscarnet. Foscarnet ist ein Virostatikum, das hauptsächlich zur Behandlung von Infektionen mit Herpes-Viren eingesetzt wird, die gegenüber anderen antiviralen Medikamenten resistent sind. Patienten erhalten randomisiert (2:1) über einen Zeitraum von bis zu 28 Tagen entweder Pritelivir oder Foscarnet. Der primäre Endpunkt der Studie, die insgesamt 30 Patienten an ca. 20 Studienzentren in den USA einschließen soll, ist der Zeitraum bis zur Abheilung der Läsionen.

"Es besteht ein großer Bedarf an sichereren und wirksameren Behandlungsmöglichkeiten für immungeschwächte Patienten, deren HSV-Infektionen gegenüber Aciclovir resistent geworden sind. Die derzeit verfügbaren "Last-Resort"-Therapien für diese Patienten können zu schweren Nebenwirkungen, einschließlich Nierenversagen, führen," sagte Dr. Holger Zimmermann, CEO der AiCuris Anti-Infective Cures GmbH. "Aufgrund seines neuartigen Wirkmechanismus hat Pritelivir das Potential, mit einer patientenfreundlichen oralen Behandlung die Wirksamkeit deutlich zu erhöhen."

Die im Fachjournal JAMA (Journal of the American Medical Association) veröffentlichten Ergebnisse einer Phase-II-Studie zeigten, dass oral verabreichtes Pritelivir die Unterdrückung der Virenfreisetzung bei genitalen HSV-2-Infektionen gegenüber dem Nukleosid-Analogon Valaciclovir, der derzeitigen Standardtherapie, signifikant verbessert.

AiCuris


Das könnte Sie auch interessieren

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen Behandlungskosten und einem erhöhten Sterberisiko verbunden. Ursache für Osteoporose kann ein Vitamin-D-Mangel sein. Aber auch einzelne Diabetes-Medikamente können die Knochengesundheit schwächen. Deshalb sollten Menschen mit Diabetes frühzeitig gezielt auf Osteoporose untersucht und behandelt werden.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HSV-Infektionen bei immungeschwächten Erwachsenen: Phase-II-Studie mit oralem Pritelivir"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!