Sonntag, 22. Juli 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

16. April 2018 Hepatitis C-Therapie: Preissenkung für HCV-Therapie mit Sofosbuvir + Velpatasvir

Ab dem 1.5.2018 senkt Gilead Sciences GmbH den Apothekenverkaufspreis für Sofosbuvir + Velpatasvir (Epclusa®), der Therapie zur Behandlung von chronischen Hepatitis-C-Infektionen (HCV), um 33%. Der neue Apothekenverkaufspreis pro Packung liegt damit bei 11.652,48 €, gleichbedeutend mit Behandlungskosten von nur noch 34.957,44 € pro Patient. *
Anzeige:
Epclusa® ist ein pangenotypisches und panfibrotisches – also unabhängig von Genotyp und Fibrosegrad – wirksames, einmal täglich einzunehmendes Single-Tabletten-Regime zur Behandlung der chronischen HCV. Epclusa® bietet somit für Ärzte und ihre Patienten eine wirksame und einfach zu handhabende HCV-Therapie. Damit betragen die Behandlungskosten auf Basis des Apothekenverkaufspreises für HCV-Patienten in Deutschland knapp 35.000 €, unabhängig vom HCV-Genotyp oder dem Fibrosegrad.

Carsten Nowotsch, General Manager der Gilead Sciences GmbH: „Unser Ziel ist die Heilung von Menschen mit HCV und die Elimination von HCV. Wir wollen deshalb, dass möglichst viele HCV-Patienten in Deutschland mit Epclusa® behandelt werden können. Die Diskussion über Preise drohte dieses Ziel zu überlagern. Der jetzt gesenkte Apothekenverkaufspreis bietet Transparenz und Sicherheit für alle Beteiligten und damit eine Möglichkeit, HCV-Patienten optimal zu behandeln und zu heilen. So können wir gemeinsam das Ziel der Elimination in Deutschland erreichen."

* Dargestellt sind die Kosten für die 12-wöchige DAA-Therapie, eine mögliche oder zulassungsgemäß evtl. notwendige Zugabe von Ribavirin wurde nicht mit eingerechnet. Nicht berücksichtigt sind bei der Darstellung gesetzliche Herstellerrabatte sowie ggfs. bestehende individuelle Rabattvereinbarungen der Hersteller mit den gesetzlichen Krankenversicherungen.

Gilead Sciences


Das könnte Sie auch interessieren

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline

Die Grippesaison hat begonnen: Laut aktueller Daten des Robert Koch-Instituts gibt es bereits einen leichten bundesweiten Anstieg von Erkrankungen. Bisher wurden 1.122 Fälle labordiagnostisch bestätigt und gemeldet(1) – die Zahl der tatsächlich Betroffenen ist deutlich höher. Influenza ist eine ernste Krankheit: Bei alten und chronisch kranken Menschen kann sie zum Tod führen. Deshalb bietet die DAK-Gesundheit eine Telefon-Hotline rund um die Grippe. Wie kann man vorbeugen? Für wen ist die Impfung sinnvoll? Welche Risiken gibt es? Wie unterscheidet sich die echte Grippe von einer Erkältung? Medizinische Experten beraten am 12. Januar zwischen 8 und 20 Uhr. Das Serviceangebot unter der kostenlosen Rufnummer 0800 1111 841 können Versicherte aller Krankenkassen nutzen.

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das Risiko für eine Darmkrebserkrankung erhöht. Ausschlaggebend ist dabei allein die Menge des konsumierten Alkohols, nicht die Art des alkoholischen Getränks. In ihrem Aufruf an die Politik „Prävention beginnt in den Verdauungsorganen“ fordert die DGVS unter anderem eine bessere Aufklärung über die Gefahren des Alkohols sowie mehr Regularien für die alkoholproduzierende Industrie, auf diese Risiken hinzuweisen.

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hepatitis C-Therapie: Preissenkung für HCV-Therapie mit Sofosbuvir + Velpatasvir"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.