Freitag, 20. April 2018
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

16. April 2018 Hepatitis C-Therapie: Preissenkung für HCV-Therapie mit Sofosbuvir + Velpatasvir

Ab dem 1.5.2018 senkt Gilead Sciences GmbH den Apothekenverkaufspreis für Sofosbuvir + Velpatasvir (Epclusa®), der Therapie zur Behandlung von chronischen Hepatitis-C-Infektionen (HCV), um 33%. Der neue Apothekenverkaufspreis pro Packung liegt damit bei 11.652,48 €, gleichbedeutend mit Behandlungskosten von nur noch 34.957,44 € pro Patient. *
Anzeige:
Epclusa® ist ein pangenotypisches und panfibrotisches – also unabhängig von Genotyp und Fibrosegrad – wirksames, einmal täglich einzunehmendes Single-Tabletten-Regime zur Behandlung der chronischen HCV. Epclusa® bietet somit für Ärzte und ihre Patienten eine wirksame und einfach zu handhabende HCV-Therapie. Damit betragen die Behandlungskosten auf Basis des Apothekenverkaufspreises für HCV-Patienten in Deutschland knapp 35.000 €, unabhängig vom HCV-Genotyp oder dem Fibrosegrad.

Carsten Nowotsch, General Manager der Gilead Sciences GmbH: „Unser Ziel ist die Heilung von Menschen mit HCV und die Elimination von HCV. Wir wollen deshalb, dass möglichst viele HCV-Patienten in Deutschland mit Epclusa® behandelt werden können. Die Diskussion über Preise drohte dieses Ziel zu überlagern. Der jetzt gesenkte Apothekenverkaufspreis bietet Transparenz und Sicherheit für alle Beteiligten und damit eine Möglichkeit, HCV-Patienten optimal zu behandeln und zu heilen. So können wir gemeinsam das Ziel der Elimination in Deutschland erreichen."

* Dargestellt sind die Kosten für die 12-wöchige DAA-Therapie, eine mögliche oder zulassungsgemäß evtl. notwendige Zugabe von Ribavirin wurde nicht mit eingerechnet. Nicht berücksichtigt sind bei der Darstellung gesetzliche Herstellerrabatte sowie ggfs. bestehende individuelle Rabattvereinbarungen der Hersteller mit den gesetzlichen Krankenversicherungen.

Gilead Sciences


Das könnte Sie auch interessieren

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt

6,3 Millionen Menschen leiden heute in Deutschland an Osteoporose.(1) Jede vierte Frau über 50 Jahren ist betroffen, jeder 17. Mann.1 Jedes Jahr erkranken rund 885.000 Menschen neu an der Volkskrankheit.(1) Häufig bleibt jedoch die Krankheit unerkannt und unbehandelt. Nur 25 Prozent der Erkrankten werden in Deutschland medikamentös behandelt.(2) Im Vergleich: In Frankreich erhalten fast 60 Prozent der Erkrankten, in Spanien über 80 Prozent eine Osteoporose-Therapie.(2) Diagnose- sowie Behandlungsmöglichkeiten werden in Deutschland nicht ausreichend genutzt, warnen Experten anlässlich des Welt Osteoporose Tags am 20. Oktober.

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein

Jedes Jahr verletzen sich 1,25 Millionen Bundesbürger beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen (1). Überbelastung, hohe Risikobereitschaft und eine mangelnde Vorbereitung auf das Training führen immer wieder zu Unfällen. Gleichzeitig leben in Deutschland viele Millionen Menschen, die sich aufgrund einer Erkrankung nicht mehr schmerzfrei bewegen können. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) stellen Experten vom 24. bis 27. Oktober Therapien vor, mit denen sie Beweglichkeit bis ins hohe Alter erhalten und verlorene Beweglichkeit wiederherstellen können. Mit mehr als 10.000 Teilnehmern aus dem In- und Ausland ist der DKOU der größte europäische Kongress dieser Fachrichtung.

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder im Internet - kurz BEcKI' digital niederschwellige Hilfe anbieten", so Bredl. Partner ist das Universitätsklinikum Ulm, das gemeinsam mit der TK die Kooperation ab sofort auf Bayern ausweitet.

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 440.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil bei ihnen ihr Herz entgleist ist. Damit zählt die Herzschwäche zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt. „Ganz konkrete Warnsignale zeigen das Entgleisen des Herzens an. Für diese müssen Betroffene wachsam sein, insbesondere für Wassereinlagerungen im Körper, an den Knöcheln, den Unterschenkeln oder im Bauchraum. Diese sogenannten Ödeme sind leicht zu erkennen, wenn man sich täglich wiegt. Überschreitet die Gewichtszunahme zwei Kilo in drei Tagen, sollte man umgehend den Arzt oder eine Klinik aufsuchen“, rät der Herzspezialist Prof. Dr. Thomas Meinertz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung, in dem Experten-Ratgeber „Das schwache Herz“, den man kostenfrei unter www.herzstiftung.de/herzschwaeche-therapie (oder Tel. 069 955128400, E-Mail: bestellung@herzstiftung.de) anfordern kann. Auch bei zunehmender Kurzatmigkeit, wiederholtem Aufwachen wegen Atemnot, Bedarf an immer mehr Kissen um schlafen zu können, sollte man Arzt oder Klinik aufsuchen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hepatitis C-Therapie: Preissenkung für HCV-Therapie mit Sofosbuvir + Velpatasvir"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!