Samstag, 17. November 2018
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

08. November 2018 Impfung zum Schutz vor Gürtelrose

Gürtelrose ist eine Erkrankung, die mit zunehmenden Alter auftritt und mit Schmerzen oder auch mit Komplikationen verbunden sein kann. Eine Impfung kann vor dieser Erkrankung und deren Konsequenzen schützen. Zugelassen ist die Impfung für Erwachsene ab 50 Jahren, und damit für die Personengruppe, die von einer Gürtelrose am häufigsten betroffen ist (1). In der Bevölkerung ist die Schutzmöglichkeit derzeit ebenso wenig bekannt, wie viele Grundlagen der Erkrankung. Aufklärung ist notwendig, um die Risikogruppe mit den Möglichkeiten der Prävention vertraut zu machen und damit zum Teil schwerwiegende Krankheitsverläufe zu vermeiden.
Anzeige:
Von Gürtelrose hat zwar fast jeder (97%) schon mal gehört, aber kaum jemand kennt die wichtigen Fakten zur Erkrankung oder Vorbeugung:
 
  • Wer hat ein erhöhtes Krankheitsrisiko?
  • Wodurch wird Gürtelrose ausgelöst?
  • Ist ein Patient mit Gürtelrose ansteckend?
  • Welche Folgen sind für die Gürtelrose typisch?
  • Wie kann man sich vor einer Gürtelrose schützen?

Hier gibt es viele Vermutungen und Mythen. Das hat eine Umfrage der INTERROGARE Healthcare Research im Auftrag von GSK ergeben (2). 800 Personen über 50 Jahren wurden als repräsentative Stichprobe befragt.

Risikofaktor Alter ab 50 Jahre – kaum jemand weiß Bescheid

In Europa erkrankt etwa jeder Dritte im Laufe seines Lebens an Gürtelrose. In Deutschland sind es 400.000 pro Jahr, zwei Drittel der Betroffenen sind über 50 Jahre. Ab 85 Jahren steigt das Risiko besonders; in dieser Altersgruppe kann jeder Zweite an einer Gürtelrose erkranken. Ab etwa 50 Jahren wird die Abwehrkraft des Immunsystems merklich geringer. Häufigere Infektionen und schwerere Krankheitsverläufe sind daher mit steigendem Alter typisch.

Alle Personen ab 50 gehören damit zur Risikogruppe für Gürtelrose – die Umfrage zeigt, dass das allerdings nur 13% der Betroffenen wissen. Neben der Grundvoraussetzung, in der Vergangenheit irgendwann einmal Windpocken gehabt zu haben, ist ein Alter ab 50 Jahren damit der wichtigste Risikofaktor. 40% der Befragten sind jedoch der Meinung, dass es keine Personengruppe gibt, die häufiger als andere an Gürtelrose erkrankt.

Die Auslöser für den Ausbruch einer Gürtelrose kann neben dem (fortgeschrittenen) Alter auch eine Immunschwäche sein. Ob Stress tatsächlich eine Gürtelrose auslösen kann, ist wissenschaftlich sehr umstritten. Immunschwäche und Stress vermuteten mehr als die Hälfte der Befragten (58% und 53%), das Alter sehen aber nur 15% der Befragten als möglichen Auslöser.

Gürtelrose kann in selten Fällen ansteckend sein

Obwohl für die Erstinfektion (Windpocken) und die Reaktivierung (Gürtelrose) dasselbe Virus verantwortlich ist (Varizella-Zoster-Virus), werden 2 unterschiedliche Erkrankungen hervorgerufen, die sich in vielen zentralen Aspekten unterscheiden. Dass die Windpocken hochansteckend sind, ist weithin bekannt. Über 99% der über 50-Jährigen haben die Windpocken in Kindheit und Jugend durchgemacht. Unklarheit besteht bei den meisten Befragten darüber, wie groß die Ansteckungsgefahr bei der Gürtelrose ist. 58% glaubten, dass Gürtelrose nicht ansteckend sei oder konnten keine Angabe dazu machen. Nur 16% der Befragten wussten, dass Gürtelrose nur für Personen ansteckend ist, die noch keine Windpocken und/oder eine Windpockenimpfung hatten. Da die Windpocken einer Gürtelrose zwangsläufig vorausgehen, erkrankt eine Person nach einer Ansteckung bei einem Gürtelrosepatienten an Windpocken und nicht an Gürtelrose. Ein weiterer Unterschied zwischen den Windpocken und der Gürtelrose besteht darin, dass man an Windpocken nur einmal, an Gürtelrose aber mehrmals erkranken kann. Immerhin 60% der Befragten wussten hier Bescheid.

Schmerzen durch Gürtelrose und andere Folgen

Eine Gürtelrose kann mit unangenehmen, schmerzhaften oder langwierigen Folgen behaftet sein. Die häufigste Folge, chronische Schmerzen, kennt fast jede/r zweite Befragte (48%). Noch jede/r Dritte weiß von bleibenden Narben (32%). Weniger bis nicht bekannt sind eine mögliche Gesichtslähmung (13%), die Gefahr des Erblindens (7%) und das erhöhte Risiko für einen Schlaganfall (3%).

Vorbeugung – Möglichkeit der Impfung kaum bekannt

Stress wurde von mehr als jeder/m zweiten Befragten als Auslöser vermutet. So ist es naheliegend, dass 43% die Stressvermeidung als Möglichkeit der Prävention einschätzten. Das ist jedoch keineswegs gesichert. Die Möglichkeit einer Schutzimpfung war allerdings den wenigsten Personen der Zielgruppe bekannt. Nur 12% nannten diese Möglichkeit der Vorbeugung, wohingegen sogar 15% der Meinung waren, dass es keine Maßnahmen gäbe, um sich vor Gürtelrose zu schützen. Andererseits überschätzten viele Befragte fälschlicherweise den schützenden Effekt allgemeiner gesunder Verhaltensweisen wie vitaminreiche Ernährung, Bewegung an der frischen Luft oder das Vermeiden von starker Sonne. Auch diese Antworten deuten auf eine häufige Verwechslung der Gürtelrose (Herpes zoster) mit dem Lippenherpes (Herpes simplex) hin. Eine Impfung gegen Gürtelrose kann sowohl vor der Erkrankung selbst als auch vor den Komplikationen schützen.

Die Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine Impfung nicht standardmäßig bis eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission STIKO vorliegt. Die STIKO schreibt: „Nach individueller Risiko-Nutzen-Abwägung kann die Impfung sinnvoll sein“ (3).  Einige Kassen erstatten die Impfung bereits freiwillig. Daher empfiehlt sich in jedem Fall eine individuelle Nachfrage bei der Krankenkasse.

Weitere Informationen zur Gürtelrose unter www.impfen.de

Quelle: GSK

Literatur:

(1) http://ec.europa.eu/health/documents/community-register/html/h1272.htm#top
(2) Befragung Gürtelrose, INTERROGARE Healthcare Research GmbH im Auftrag von GSK
(3) Robert Koch-Institut: Epidemiologisches Bulletin 34/2018.


Das könnte Sie auch interessieren

10 Fakten über Psychotherapie

Psychotherapie ist ein effektiver und sinnvoller Weg aus Krisen und Problemen. Wäre da nicht das Imageproblem. Um dieser Stigmatisierung entgegenzuwirken, wurde mit dem 5. Februar der Tag des Psychotherapeuten ausgerufen. Ein wichtiger Jahrestag, der zur Aufklärung von Missverständnissen beiträgt und das Bewusstsein für die lebenswichtige Arbeit schärft, die von Therapeuten täglich geleistet wird. Dr. Anabel Ternès ist Gründerin der digitalen Service-Plattform Psychologio, die Betroffenen einen vereinfachten Zugang zu einer psychotherapeutischen Behandlung ermöglicht.

Depression – verstecken ist kein Ausweg

Unter dem Titel „Depression – verstecken ist kein Ausweg“ macht das Freiburger Bündnis gegen Depression mit einer Kampagne auf sein Anliegen aufmerksam. Prof. Berger, Vorsitzender des Freiburger Bündnisses e.V. gegen Depression betont, dass depressive Störungen, obwohl sie zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland gehören, hinsichtlich ihrer Bedeutung noch immer stark unterschätzt werden. Dabei hat gerade erst eine weltweit durchgeführte Studie der WHO („Global burden of disease“) gezeigt: Depressionen sind eine der größten Volkskrankheiten.

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und Migräne-App M-sense von ihrem Arbeitsalltag und verraten, wie sie sich von Vorurteilen abgrenzen und Akzeptanz bei Chefs und Kollegen erreichen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Impfung zum Schutz vor Gürtelrose"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.