Samstag, 15. Dezember 2018
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

14. Dezember 2017
Seite 2/2

Anzeige:


Konsistentes Sicherheitsprofil

Alemtuzumab zeichnet sich durch ein konsistentes Nutzen-Risiko-Profil aus. Zu den häufigsten Nebenwirkungen zählen mild bis moderat ausgeprägte infusionsbedingte Reaktionen und leichte bis mittelschwere Infektionen (5), die sich laut Meuth in der Regel gut beherrschen lassen. Die Nebenwirkungsrate nahm in der Verlängerungsphase im Vergleich zu den Kernstudien ab (3,4). Es können sekundäre Autoimmunstörungen wie die idiopathische thrombozytopenische Purpura (ITP), Nephropathien (einschließlich Goodpasture-Syndrom) und Schilddrüsenerkrankungen (Hyper- und Hypothyreose) auftreten, die durch das vorgeschriebene Monitoring-Programm in aller Regel frühzeitig detektiert und behandelt werden können (5).
 
Frauen im gebärfähigen Alter sollten bis einschließlich 4 Monate nach einer Behandlungsphase Verhütungsmaßnahmen durchführen (5). Bei 248 Patientinnen, die in den klinischen Studien Alemtuzumab erhalten haben, ist eine Schwangerschaft eingetreten. Von den 218 abgeschlossenen Schwangerschaften (87,9%) führten 147 zu Lebendgeburten (67,4%) und 48 zu Spontanaborten (22,0%) (17). „Die Rate der Spontanaborte entspricht der Rate in der Allgemeinbevölkerung“, so Meuth. Es wurde keine erhöhte Fehlbildungs- oder Fehlgeburtsrate beobachtet.
 
Alemtuzumab schafft therapeutischen Freiraum für Patienten

„Der Anspruch an eine effektive MS-Therapie ist gestiegen; die Therapieziele sind anspruchsvoller geworden, da heute auch neuropsychologische Domänen, Fatigue, Lebensqualität und kognitive Leistungsfähigkeit in die therapeutischen Überlegungen einbezogen werden“, so Dr. Stefan Ries, Erbach. Angesichts der guten Studienevidenz sollte der Einsatz von Alemtuzumab bei aktiver RRMS rechtzeitig in Erwägung gezogen werden, solange die Neurodegeneration noch nicht zu weit fortgeschritten und die Krankheit noch modulierbar ist.

Quelle: Sanofi Genzyme

Literatur:

(1) Arnold, D. L. et al ECTRIMS 2017, P1189, Paris, France, https://onlinelibrary.ectrims-congress.eu/ectrims/2017/ACTRIMS-ECTRIMS2017/200844/douglas.l.arnold.durable.reduction.in.mri.disease.activity.and.slowing.of.html?f=media=2 (Letzter Zugriff: 17.11.2017)
(2) Pelletier, D. et al ECTRIMS 2017, P741, Paris, France, https://onlinelibrary.ectrims-congress.eu/ectrims/2017/ACTRIMS-ECTRIMS2017/200396/daniel.pelletier.patients.with.active.rrms.experience.durable.reductions.in.html?f=media=2 (Letzter Zugriff: 17.11.2017)
(3) Coles AJ et al. ECTRIMS 2017, Paris, France, P1188, https://onlinelibrary.ectrims-congress.eu/ectrims/2017/ACTRIMS-ECTRIMS2017/200843/alasdair.j.coles.alemtuzumab.durably.improves.clinical.outcomes.in.patients.html?f=media=2*speaker=50 (letzter Zugriff: 08.12.2017)
(4) Singer B.A. et al. ECTRIMS 2017, Paris, France, P736; https://onlinelibrary.ectrims-congress.eu/ectrims/2017/ACTRIMS-ECTRIMS2017/200391/barry.singer.durable.improvements.in.clinical.outcomes.with.alemtuzumab.in.html?f=media=2*speaker=6 (letzter Zugriff: 08.12.2017)
(5) Fachinformation Lemtrada®, Stand Juni 2016
(6) Compston A et al. Lancet 2008; 372: 1502-1517
(7) De Stefano et al. Neurology 2010; 74: 1868-1876
(8) Zivadinov et al. Expert Rev Neurother 2016; 16: 777-793
(9) Hedman AM et al. Human Brain Mapping 2012; 33: 1987-2002
(10) Sanfilipo et al. Neuroimage. 2005; 26(4):1068-1077
(11) Calabrese M et al. Arch Neurol 2009; 66 (9):1144-1150
(12) Janardhan and Bakshi. Arch Neurol. 2000 Oct;57(10):1485-91.
(13) Sormani MP et al. Ann Neurol 2014; 75(1): 43-49
(14) Arroyo Gonzalez R et al. ECTRIMS 2016, London, UK, Poster P768; http://onlinelibrary.ectrims-congress.eu/ectrims/2015/31st/116175/rafael.arroyo.sustained.reduction.in.disability.with.alemtuzumab.%0Bis.associated.html?f=m3s41592 (letzter Zugriff: 08.12.2017)
(15) Giovannoni G. Mult Scler 2016; 22 (11): 1397-1400
(16) Havrdova E et al., CONy 2016, Lisbon, Portugal, Poster; http://www.comtecmed.com/cony/2016/Uploads/Editor/Abstracts/MS/Havrdova%20MS.pdf (letzter Zugriff: 08.12.2017)
(17) Rog, D. et al ECTRIMS 2017, Paris, France, P749; https://onlinelibrary.ectrims-congress.eu/ectrims/2017/ACTRIMS-ECTRIMS2017/200404/david.rog.pregnancy.outcomes.in.patients.with.rrms.treated.with.alemtuzumab.html?f=media=2*speak(letzter Zugriff: 08.12.2017)

Nächste Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!

Am 09. März ist Weltnierentag: Ziel des weltweiten Aktionstags ist es, die Prävention von Nierenerkrankungen in den Vordergrund zu stellen. Derzeit sind über 100.000 Menschen in Deutschland auf ein Nierenersatzverfahren - Dialyse oder Transplantation – angewiesen. Ein Nierenversagen kann grundsätzlich jeden treffen, besonders gefährdet sind allerdings Menschen mit Übergewicht. Die Zahl der durch Übergewicht verursachten Nierengewebsschäden hat sich in den vergangenen 30 Jahren bereits verzehnfacht!

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018

In deutschen Krankenhäusern sterben jährlich etwa 15 000 Patienten an Infektionen. Damit diese weitestgehend vermieden und Patienten schnellstmöglich behandelt werden können, ist ein gutes Infektions-management notwendig. Das Kompetenzzentrum „Mikrobiologie und Hygiene" der St. Franziskus-Stiftung Münster verfolgt dazu seit 2014 ein umfassendes interdisziplinäres Gesamtkonzept für mehr Patientensicherheit. Der Fokus liegt dabei auf der Infektionsvermeidung, dem Infektionsmanagement und sowie dem Schutz vor Keimübertragung. Das Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) würdigte dieses und zwei weitere Projekte nun mit dem Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018. Zudem wurde dieses Jahr erstmalig ein Sonderpreis vergeben. Die Preise wurden am 3. Mai 2018 in Berlin im Rahmen der 13. Jahrestagung des APS verliehen und sind mit insgesamt 19.500 Euro dotiert.

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und Migräne-App M-sense von ihrem Arbeitsalltag und verraten, wie sie sich von Vorurteilen abgrenzen und Akzeptanz bei Chefs und Kollegen erreichen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Impulstherapie bietet Patienten mit RRMS neue Perspektiven"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.