Sonntag, 22. Juli 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

09. Januar 2018
Seite 1/2
Januskinase-Inhibition als Wirkmechanismus in der Therapie von Colitis ulcerosa

Ausschlaggebend für die Therapieentscheidung bei Patienten mit Colitis ulcerosa ist die Krankheitsschwere. Laut Dr. Lena Dietz, Medical Affairs bei Pfizer, Berlin, ist es derzeit immer noch so, dass trotz verfügbarer Therapeutika ein ungedeckter Bedarf für die Behandlung von Colitis-Patienten besteht. Die Anwendung des Januskinase(JAK)-Inhibitors Tofacitinib stellt jetzt eine Möglichkeit für eine wirksame Behandlung dar.
Anzeige:
Während bei milder Verlaufsform einer Colitis ulcerosa 5-Aminosalicylsäure (5-ASA) eine wichtige Rolle spielt, werden bei mittelschwerer Verlaufsform klassischerweise systemische Kortikoide und Immunmodulatoren (Azathioprin, 6-Mercaptopurin) angewandt sowie als weitere Stufe Biologika eingesetzt. Für Patienten mit schwerem/fulminantem Verlauf ist der letzte Schritt eine Operation mit kompletter Entfernung des Kolons. Eines der Probleme in der bisherigen Therapie jedoch ist, dass 20% der Colitis-Patienten Kortikosteroid-abhängig werden. Bei 5-ASA ist ein sehr langsamer Wirkeintritt von 2-6 Monaten, aber auch ein ungünstiges Nebenwirkungsprofil von Nachteil. Die Anwendung von Biologika muss wegen der Entwicklung von Intoleranzen und primärem bzw. sekundärem Wirkverlust wohlüberlegt erfolgen. Ein neuer Ansatz ist jetzt, in den Januskinase-Signalweg einzugreifen, der bei Colitis ulcerosa aufgrund der Produktion von entzündungsfördernden Proteinen (Zytokine) eine Rolle spielt.
 
Der Januskinase(JAK)-Inhibitor Tofacitinib hemmt die Aktivierung und Phosphorylierung von JAKs, wodurch dieser Signalweg gehemmt und schließlich eine Gentranskription und Produktion von Zytokinen verhindert wird (1,2). Tofacitinib ist ein niedermolekularer, oral einzunehmender Wirkstoff, der in Europa seit Anfang 2017 zur Behandlung der Rheumatoiden Arthritis (RA) zugelassen ist. Für die Therapie von Colitis ulcerosa ist bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) – fußend auf den 3 randomisierten, Placebo-kontrollierten Phase-III-Studien OCTAVE (3) – ein Antrag auf Indikationserweiterung eingereicht. Bei OCTAVE Induction 1 und 2 wurde Tofacitinib in der Induktionstherapie untersucht, bei OCTAVE Sustain geht es um die Anwendung von Tofacitinib in der Erhaltungstherapie, OCTAVE 3 ist eine offene fortlaufende Verlängerungsstudie, die Patienten aus den Induktionsstudien OCTAVE Induction 1 und 2 und der Erhaltungsstudie OCTAVE Sustain berücksichtigt; alle 3 Studien schließen Erwachsene mit moderater bis schwerer Colitis ulcerosa ein.
 
Ende November wurde bei der United European Gastroenterology Week (UEGW) in Barcelona ein Poster mit Ergebnissen zu OCTAVE 3 vorgestellt, welche Aussagen zur Sicherheit und Wirksamkeit einer Langzeittherapie mit Tofacitinib erlauben (4). Eine Zwischenauswertung dieser 3-Jahresdaten analysierte die beiden Wirksamkeitsendpunkte Remission und Mukosaheilung* nach 2, 12 und 24 Monaten und zeigte, dass die meisten Patienten, die 2x täglich 5 mg Tofacitinib erhielten nach 2 (81,5% as observed** bzw. 79,9% NRI#), 12 (81,9% as observed bzw. 72,0% NRI) und 24 Monaten (87,5% as observed bzw. 46.7% NRI) in Remission waren. Bei den Patienten, die 2x täglich 10 mg Tofacitinib erhielten, wurde ausgehend vom Monat 2 (27,5% as observed bzw. 24,3% NRI) zum Monat 12 (61,5% as observed, bzw. 34,9% NRI) eine vermehrte klinische Remission beobachtet, zum Zeitpunkt 24 Monate befanden sich knapp 70% (69,4% as observed bzw. 27,5% NRI) in Remission (4).
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische Untersuchungsmethoden und zielgerichtete Therapien kann das kostspielige Problem des deutschen Rückenleidens gelöst werden.

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense

Nur wer die wesentlichen Vorgänge von Migräne- und Kopfschmerz-Attacken in seinem Körper versteht, erlangt genug Orientierung und Kompetenz im Umgang mit seiner Krankheit. Darum haben wir von der Migräne und Kopfschmerz-App M-sense ein Blog gestartet, in dem wir unsere Expertise teilen und diskutieren: von aktuellen Studien bis zur weiterführenden Link-Sammlung, von Erfahrungen, Rückschlägen und Hilfe. Doch vor allem möchten wir hier Wissen, Kompetenz und Verständnis vermitteln. Die M-sense-Nutzer sollen ebenfalls zu Wort kommen, schließlich sind die meisten mittlerweile selbst zum Experten für ihre Krankheit geworden. In kurzen Interviews werden verschiedene Nutzer und ihre Erfahrungen vorgestellt.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Januskinase-Inhibition als Wirkmechanismus in der Therapie von Colitis ulcerosa"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.