Sonntag, 25. Februar 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

19. Juni 2017
Seite 1/2
KTQ-Zertifikat für Klinikum Darmstadt und Marienhospital Darmstadt

Das Klinikum Darmstadt und das Marienhospital Darmstadt können in den nächsten 3 Jahren mit dem Zertifikat der Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen GmbH (KTQ) auf sich aufmerksam machen. Für das Klinikum Darmstadt war dies die dritte Rezertifizierung, für das kleinere Krankenhaus Marienhospital, das seit 2015 zum Gesundheitskonzern dazugehört, die Erstzertifizierung.
Anzeige:
„Externe Experten haben uns erneut eine gute Qualität der Patientenversorgung bescheinigt“, sagte Geschäftsführer Clemens Maurer bei der Überreichung des Verbundzertifikats. Im Mai dieses Jahres hatten drei sogenannte Visitoren, beschäftigt in leitenden Positionen im Bereich der Pflege und medizinischen Versorgung, die Krankenhäuser insgesamt 9 Tage lang genauestens mit 33 Vor-Ort-Begehungen und in acht kollegialen Dialogen unter die Lupe genommen. „Sie haben die Abläufe im Krankenhaus auf Herz und Nieren geprüft“, erklärte Geschäftsführer Prof. Steffen Gramminger.
 
Die Zertifizierung gilt bis zum 27. Mai 2020 für das Klinikum Darmstadt an beiden Standorten: Grafenstraße und Eberstadt, für die Neonatologische Intensivstation und für das Marienhospital Darmstadt. Schwerpunkte waren Patienten- und Mitarbeiterorientierung, Sicherheit und Risikomanagement, Informations- und Kommunikationswesen, Unternehmensführung und Qualitätsmanagement.
 
„Besonders freut uns, dass wir unser Ergebnis bereits zum dritten Mal verbessern konnten“, betonten die Geschäftsführer. „Das Gesamtergebnis beider Häuser liegt besser als der Durchschnitt der Vergleichs-Krankenhäuser und das trotz der Hinzunahme des neuen Krankenhauses, in dem unser Qualitätsmanagement erst neu implementiert worden ist. Unser Dank geht an alle 230 Mitarbeitenden, die die Zertifizierung aktiv begleitet haben, allen voran der Abteilung Medizincontrolling und Qualitätsmanagement unter der Leitung von Dr. Beate Marquardt.“
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Depression – verstecken ist kein Ausweg

Unter dem Titel „Depression – verstecken ist kein Ausweg“ macht das Freiburger Bündnis gegen Depression mit einer Kampagne auf sein Anliegen aufmerksam. Prof. Berger, Vorsitzender des Freiburger Bündnisses e.V. gegen Depression betont, dass depressive Störungen, obwohl sie zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland gehören, hinsichtlich ihrer Bedeutung noch immer stark unterschätzt werden. Dabei hat gerade erst eine weltweit durchgeführte Studie der WHO („Global burden of disease“) gezeigt: Depressionen sind eine der größten Volkskrankheiten.

10 Fakten über Psychotherapie

Psychotherapie ist ein effektiver und sinnvoller Weg aus Krisen und Problemen. Wäre da nicht das Imageproblem. Um dieser Stigmatisierung entgegenzuwirken, wurde mit dem 5. Februar der Tag des Psychotherapeuten ausgerufen. Ein wichtiger Jahrestag, der zur Aufklärung von Missverständnissen beiträgt und das Bewusstsein für die lebenswichtige Arbeit schärft, die von Therapeuten täglich geleistet wird. Dr. Anabel Ternès ist Gründerin der digitalen Service-Plattform Psychologio, die Betroffenen einen vereinfachten Zugang zu einer psychotherapeutischen Behandlung ermöglicht.

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können

Fast jeder kennt Kreuzschmerzen. Sie sind in den meisten Fällen harmlos und gehen nach kurzer Zeit von alleine wieder weg. Halten die Schmerzen jedoch länger an, fragen sich viele Betroffene, woher ihre Beschwerden kommen. Wichtig für Sie zu wissen ist: Auch alltägliche, seelische oder berufliche Probleme können Kreuzschmerzen hervorrufen und deren Verlauf beeinflussen. Deshalb soll Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Sie vor und während der Behandlung gezielt auf Belastungen im Privatleben und am Arbeitsplatz ansprechen.

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung. Er erklärt außerdem, wie die Verfasser sicherstellen können, dass Ärzte im Notfall von ihrer Patientenverfügung erfahren und wie sie das Dokument ändern können.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"KTQ-Zertifikat für Klinikum Darmstadt und Marienhospital Darmstadt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!