Donnerstag, 21. Juni 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

19. Juni 2017
Seite 1/2
KTQ-Zertifikat für Klinikum Darmstadt und Marienhospital Darmstadt

Das Klinikum Darmstadt und das Marienhospital Darmstadt können in den nächsten 3 Jahren mit dem Zertifikat der Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen GmbH (KTQ) auf sich aufmerksam machen. Für das Klinikum Darmstadt war dies die dritte Rezertifizierung, für das kleinere Krankenhaus Marienhospital, das seit 2015 zum Gesundheitskonzern dazugehört, die Erstzertifizierung.
Anzeige:
„Externe Experten haben uns erneut eine gute Qualität der Patientenversorgung bescheinigt“, sagte Geschäftsführer Clemens Maurer bei der Überreichung des Verbundzertifikats. Im Mai dieses Jahres hatten drei sogenannte Visitoren, beschäftigt in leitenden Positionen im Bereich der Pflege und medizinischen Versorgung, die Krankenhäuser insgesamt 9 Tage lang genauestens mit 33 Vor-Ort-Begehungen und in acht kollegialen Dialogen unter die Lupe genommen. „Sie haben die Abläufe im Krankenhaus auf Herz und Nieren geprüft“, erklärte Geschäftsführer Prof. Steffen Gramminger.
 
Die Zertifizierung gilt bis zum 27. Mai 2020 für das Klinikum Darmstadt an beiden Standorten: Grafenstraße und Eberstadt, für die Neonatologische Intensivstation und für das Marienhospital Darmstadt. Schwerpunkte waren Patienten- und Mitarbeiterorientierung, Sicherheit und Risikomanagement, Informations- und Kommunikationswesen, Unternehmensführung und Qualitätsmanagement.
 
„Besonders freut uns, dass wir unser Ergebnis bereits zum dritten Mal verbessern konnten“, betonten die Geschäftsführer. „Das Gesamtergebnis beider Häuser liegt besser als der Durchschnitt der Vergleichs-Krankenhäuser und das trotz der Hinzunahme des neuen Krankenhauses, in dem unser Qualitätsmanagement erst neu implementiert worden ist. Unser Dank geht an alle 230 Mitarbeitenden, die die Zertifizierung aktiv begleitet haben, allen voran der Abteilung Medizincontrolling und Qualitätsmanagement unter der Leitung von Dr. Beate Marquardt.“
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen

Nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump aufgrund der massiven Zunahme an Drogentoten den nationalen Notstand bezüglich Opioiden erklärt hat, gibt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) Entwarnung: In Deutschland sei aktuell kein Gesundheitsnotstand aufgrund von Opioid-Abhängigkeit zu befürchten. Die gesetzlichen Regelungen sowie die vorhandenen Leitlinien zum Einsatz von Opioiden verhinderten in den meisten Fällen die Entwicklung einer Abhängigkeit.

Balance halten – Rücken stärken!

Am 15. März 2017 findet der 16. Tag der Rückengesundheit statt. Unter dem Motto „Balance halten – Rücken stärken!“ werden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen, Aktionen und Workshops angeboten. Organisiert wird der Aktionstag traditionell von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Eine ausgewogene Balance – sowohl körperlich als auch psychisch - ist von zentraler Bedeutung für die Rückengesundheit. Damit stellt der diesjährige Aktionstag ein wichtiges Thema in den Fokus der Öffentlichkeit.

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"KTQ-Zertifikat für Klinikum Darmstadt und Marienhospital Darmstadt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.