Freitag, 19. Oktober 2018
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

10. Oktober 2018 Konzentrierte Mahlzeiteninsuline bei Typ-1-Diabetes

Seit 3 Jahren können Menschen mit Diabetes von konzentrierten Mahlzeiteninsulinen wie Insulin lispro 200 E/ml profitieren. Aufgrund ihrer Vorteile haben sich die konzentrierten Formulierungen inzwischen in der Praxis etabliert.
Anzeige:
Das Mahlzeiteninsulin Insulin lispro 200 Einheiten/ml (Humalog® 200) enthält pro ml doppelt soviele Einheiten an Insulin wie die bisher verfügbare Form mit 100 E/ml. Im Pen sind insgesamt 600 Einheiten, was den monatlichen Penverbrauch und damit die Anzahl der benötigen Rezepte deutlich reduziert. Das geringere Volumen kann mit weniger Schmerzen bei der Injektion einhergehen und vermeiden, dass die Dosis auf mehrere Injektionen aufgeteilt werden muss, so die Experten Prof. Dr. Petra-Maria Schumm-Draeger, München, und Prof. Dr. Thomas Haak, Bad Mergentheim.

Ernährungsberatung und Insulinumstellung

Im Rahmen einer Veranstaltung präsentierten sie Fälle, die verdeutlichen, wie Patienten von der Umstellung auf ein konzentrierteres Mahlzeiteninsulin profitierten können. Darunter die Kasuistik eines 45 Jahre alten beruflich eingespannten Mannes, der seit 16 Jahren von Typ-1-Diabetes betroffen ist. Bisher wurde er mit Insulin glargin 20 Einheiten/1x pro Tag und Insulin lispro 100 E/ml behandelt. Sein Kohlenhydrateinheiten-Faktor morgens lag bei 4 E/KE, mittags bei 2 E/KE und abends bei 3 E/KE. Neben seinem Diabetes leidet er an Hypertonie sowie einer Hyperlipidämie; in den letzten Monaten hat er kontinuierlich an Gewicht zugenommen und wies deutlich erhöhte postprandiale Blutzuckerwerte auf. Sein Lebensstil ist ungesund – er bewegt sich zu wenig, hat einen unstrukturierten Tagesablauf und er ernährt sich unausgewogen und zu energiereich. Die Experten schlugen vor, dem Patienten zunächst eine Ernährungsberatung anzubieten um seine Essgewohnheiten zu verbessern. Darüber hinaus kann den Experten zufolge eine Umstellung des Mahlzeiteninulins von Insulin lispro 100 E/ml auf Insulin lispro 200 E/ml sinnvoll sein, um dem Patienten die Injektion des Mahlzeiteninsulins zu erleichtern.

Bioäquivalenz zu Insulin lispro mit 100 E/ml

Einer Studie zufolge ist Humalog® 200 bioäquivalent zu Humalog® (Insulin lispro 100 E/ml) für das über 20 Jahre Erfahrungen vorliegen. Dank der kurzen Wirkdauer von Insulin lispro sind Zwischenmahlzeiten nicht erforderlich und es besteht ein geringeres Risiko von Hypoglykämien im Vergleich zu Humaninsulin (1).

Monika Walter

Quelle: Fachpressegespräch „Konzentriertes Mahlzeiteninsulin – auf dem Weg zum Goldstandard?“, 19.09.2018, München; Veranstalter: Lilly

Literatur:

(1) Fachinformation Humalog® 200 E/ml Kwikpen, Stand Januar 2016


Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das Risiko für eine Darmkrebserkrankung erhöht. Ausschlaggebend ist dabei allein die Menge des konsumierten Alkohols, nicht die Art des alkoholischen Getränks. In ihrem Aufruf an die Politik „Prävention beginnt in den Verdauungsorganen“ fordert die DGVS unter anderem eine bessere Aufklärung über die Gefahren des Alkohols sowie mehr Regularien für die alkoholproduzierende Industrie, auf diese Risiken hinzuweisen.

Depression – verstecken ist kein Ausweg

Unter dem Titel „Depression – verstecken ist kein Ausweg“ macht das Freiburger Bündnis gegen Depression mit einer Kampagne auf sein Anliegen aufmerksam. Prof. Berger, Vorsitzender des Freiburger Bündnisses e.V. gegen Depression betont, dass depressive Störungen, obwohl sie zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland gehören, hinsichtlich ihrer Bedeutung noch immer stark unterschätzt werden. Dabei hat gerade erst eine weltweit durchgeführte Studie der WHO („Global burden of disease“) gezeigt: Depressionen sind eine der größten Volkskrankheiten.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Konzentrierte Mahlzeiteninsuline bei Typ-1-Diabetes"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.