Freitag, 19. Oktober 2018
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

11. Oktober 2018 Mit Rifaximin-α die Zeit bis zur LTX besser überbrücken

Menschen, die aufgrund einer schweren hepatischen Erkrankung auf ein neues, lebensrettendes Organ hoffen, müssen eine meist lange Zeit mit unter Umständen gravierenden Komplikationen überstehen, insbesondere droht eine hepatische Enzephalopathie (HE). Rifaximin-α senkt das Risiko wiederkehrender HE-Episoden signifikant.
Anzeige:
Ende letzten Jahres standen über 2.000 Menschen in Deutschland auf der Warteliste für eine Lebertransplantation (LTX). In der Phase bis zu diesem Eingriff besteht ein erhöhtes Risiko für vermehrte Varizenblutungen, Aszites und v.a. für die HE, erklärte Prof. Dr. Hartmut Schmidt, Münster. Diese Störung der Gehirnfunktion stellt für die Betroffenen ein ernstes Problem dar. Die geschädigte Leber ist außerstande, Ammoniak und andere Toxine regulär zu verstoffwechseln, wodurch diese Stoffe ins Gehirn gelangen. Dort kommt es zu einem Anschwellen der Astrozyten und einer zunehmend verminderten Funktionsfähigkeit des zentralen Nervensystems (ZNS). Im Frühstadium der HE macht sich das v.a. durch vermehrte Müdigkeit oder mangelnde Konzentrationsfähigkeit bemerkbar. Über die Zeit aber verstärken sich die Symptome, bis die Patienten im schlimmsten Fall ins Leberkoma fallen, berichtete Schmidt. Deshalb ist es so wichtig, einerseits die Grunderkrankung zu behandeln, andererseits aber auch Risiken so weit wie möglich zu verringern und Patienten gesundheitlich stabil zu halten.

Für Schmidt ist Rifaximin-α (Xifaxan® 550 mg) der Garant, um Patienten längerfristig mit weniger Episoden an HE, weniger Infektionen, weniger gastrointestinalen  Blutungen zu führen. In einer Studie von Bass et al. hat das darmselektive Antibiotikum das Risiko für weitere HE-Episoden bei guter Verträglichkeit signifikant um 58% gesenkt (1). In England wurden Daten von 101 HE-Patienten auf der Transplantationsliste retrospektiv über 2 Jahre analysiert. Mit Rifaximin-α war die Zahl der Krankenhausaufenthalte signifikant niedriger als ohne diese Therapie (p<0,01). Für Schmidt bildet die Substanz jetzt einen klaren Baustein in der Standardtherapie von Patienten, die langfristig mit einer Lebererkrankung leben müssen, bevor sie unter Umständen eine neue Leber erhalten.  
            
Martin Bischoff

Quelle: Fachpressegespräch „Warten auf die LTX: Komplikationen vermeiden und Leben retten“, DGVS-Kongress, 14.09.2018, München; Veranstalter: Norgine

Literatur:

(1) Bass NM et al. N Engl J Med 2010;362(12):1071-1081.


Das könnte Sie auch interessieren

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 440.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil bei ihnen ihr Herz entgleist ist. Damit zählt die Herzschwäche zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt. „Ganz konkrete Warnsignale zeigen das Entgleisen des Herzens an. Für diese müssen Betroffene wachsam sein, insbesondere für Wassereinlagerungen im Körper, an den Knöcheln, den Unterschenkeln oder im Bauchraum. Diese sogenannten Ödeme sind leicht zu erkennen, wenn man sich täglich wiegt. Überschreitet die Gewichtszunahme zwei Kilo in drei Tagen, sollte man umgehend den Arzt oder eine Klinik aufsuchen“, rät der Herzspezialist Prof. Dr. Thomas Meinertz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung, in dem Experten-Ratgeber „Das schwache Herz“, den man kostenfrei unter www.herzstiftung.de/herzschwaeche-therapie (oder Tel. 069 955128400, E-Mail: bestellung@herzstiftung.de) anfordern kann. Auch bei zunehmender Kurzatmigkeit, wiederholtem Aufwachen wegen Atemnot, Bedarf an immer mehr Kissen um schlafen zu können, sollte man Arzt oder Klinik aufsuchen.

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und Migräne-App M-sense von ihrem Arbeitsalltag und verraten, wie sie sich von Vorurteilen abgrenzen und Akzeptanz bei Chefs und Kollegen erreichen.

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters

Rheuma ist keine Frage des Alters Rheumatoide Arthritis ist eine von mehr als 200 verschiedenen Rheuma-Erkrankungen Welt-Rheuma-Tag am 12. Oktober   Mehr als jeder Zehnte glaubt, Rheuma sei eine altersbedingte Krankheit, die einfach hingenommen werden müsste (1). Das ergab eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen anläßlich des Welt-Rheuma-Tages am 12. Oktober im Auftrag des Biotechnologie-Unternehmens Amgen. Dabei kann die Erkrankung in jedem Lebensalter auftreten. Auch viele junge Menschen erkranken an Rheuma: Rund 20.000 Kinder und Jugendliche sind in Deutschlandbetroffen (2). Zugleich hilft eine frühe Behandlung, die Krankheit einzudämmen.

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mit Rifaximin-α die Zeit bis zur LTX besser überbrücken"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.