Samstag, 15. Dezember 2018
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

11. Oktober 2018 Mit Rifaximin-α die Zeit bis zur LTX besser überbrücken

Menschen, die aufgrund einer schweren hepatischen Erkrankung auf ein neues, lebensrettendes Organ hoffen, müssen eine meist lange Zeit mit unter Umständen gravierenden Komplikationen überstehen, insbesondere droht eine hepatische Enzephalopathie (HE). Rifaximin-α senkt das Risiko wiederkehrender HE-Episoden signifikant.
Anzeige:
Ende letzten Jahres standen über 2.000 Menschen in Deutschland auf der Warteliste für eine Lebertransplantation (LTX). In der Phase bis zu diesem Eingriff besteht ein erhöhtes Risiko für vermehrte Varizenblutungen, Aszites und v.a. für die HE, erklärte Prof. Dr. Hartmut Schmidt, Münster. Diese Störung der Gehirnfunktion stellt für die Betroffenen ein ernstes Problem dar. Die geschädigte Leber ist außerstande, Ammoniak und andere Toxine regulär zu verstoffwechseln, wodurch diese Stoffe ins Gehirn gelangen. Dort kommt es zu einem Anschwellen der Astrozyten und einer zunehmend verminderten Funktionsfähigkeit des zentralen Nervensystems (ZNS). Im Frühstadium der HE macht sich das v.a. durch vermehrte Müdigkeit oder mangelnde Konzentrationsfähigkeit bemerkbar. Über die Zeit aber verstärken sich die Symptome, bis die Patienten im schlimmsten Fall ins Leberkoma fallen, berichtete Schmidt. Deshalb ist es so wichtig, einerseits die Grunderkrankung zu behandeln, andererseits aber auch Risiken so weit wie möglich zu verringern und Patienten gesundheitlich stabil zu halten.

Für Schmidt ist Rifaximin-α (Xifaxan® 550 mg) der Garant, um Patienten längerfristig mit weniger Episoden an HE, weniger Infektionen, weniger gastrointestinalen  Blutungen zu führen. In einer Studie von Bass et al. hat das darmselektive Antibiotikum das Risiko für weitere HE-Episoden bei guter Verträglichkeit signifikant um 58% gesenkt (1). In England wurden Daten von 101 HE-Patienten auf der Transplantationsliste retrospektiv über 2 Jahre analysiert. Mit Rifaximin-α war die Zahl der Krankenhausaufenthalte signifikant niedriger als ohne diese Therapie (p<0,01). Für Schmidt bildet die Substanz jetzt einen klaren Baustein in der Standardtherapie von Patienten, die langfristig mit einer Lebererkrankung leben müssen, bevor sie unter Umständen eine neue Leber erhalten.  
            
Martin Bischoff

Quelle: Fachpressegespräch „Warten auf die LTX: Komplikationen vermeiden und Leben retten“, DGVS-Kongress, 14.09.2018, München; Veranstalter: Norgine

Literatur:

(1) Bass NM et al. N Engl J Med 2010;362(12):1071-1081.


Das könnte Sie auch interessieren

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass sie aus dem MRT-Gerät herausschauen können wie bei dem innovativen Upright-MRT. Dagegen brechen mehr als ein Drittel der Befragten (39 Prozent) eine Untersuchung in einer geschlossenen MRT-Röhre mittendrin ab und im „Sandwich“-MRT steigen 16,6 Prozent aus. Das hat eine Diplomarbeit „Klaustrophobie in der MRT oder die Angst vor der Röhre“ in einer aktuellen Studie1 herausgefunden. Eine umfassende Beratung bei Bedenken vor der MRT-Untersuchung bietet den Betroffenen das neue Webportal www.angst-im-mrt.de.

Adipositas im Kindes- und Jugendalter

Laut der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS Welle 2), die vom Robert Koch-Institut durchgeführt wurde, haben nach dem Referenzsystem der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 26,3% der 5- bis 17-Jährigen Übergewicht; 8,8% sind von Adipositas betroffen (1). In der Versorgung dieser Kinder und Jugendlichen gibt es erhebliche Defizite: So werden in Deutschland überzeugende, wissenschaftlich-basierte Behandlungs- und Betreuungskonzepte im Gesundheitssystem nicht unterstützt und in der Regel von den Kostenträgern nicht finanziert. Zudem herrschen in der Gesellschaft viele Vorurteile, die den notwendigen, frühen Therapiebeginn häufig sogar ganz verhindern. Welche Versorgungslücken es in Deutschland gibt und welche Folgen die mit der Erkrankung einhergehende Stigmatisierung für die Betroffenen hat, darüber diskutieren Experten auf der Kongress-Pressekonferenz im Rahmen der 12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und der 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG). Diese findet am Freitag, den 9. November 2018 in Wiesbaden statt.

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018

In deutschen Krankenhäusern sterben jährlich etwa 15 000 Patienten an Infektionen. Damit diese weitestgehend vermieden und Patienten schnellstmöglich behandelt werden können, ist ein gutes Infektions-management notwendig. Das Kompetenzzentrum „Mikrobiologie und Hygiene" der St. Franziskus-Stiftung Münster verfolgt dazu seit 2014 ein umfassendes interdisziplinäres Gesamtkonzept für mehr Patientensicherheit. Der Fokus liegt dabei auf der Infektionsvermeidung, dem Infektionsmanagement und sowie dem Schutz vor Keimübertragung. Das Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) würdigte dieses und zwei weitere Projekte nun mit dem Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018. Zudem wurde dieses Jahr erstmalig ein Sonderpreis vergeben. Die Preise wurden am 3. Mai 2018 in Berlin im Rahmen der 13. Jahrestagung des APS verliehen und sind mit insgesamt 19.500 Euro dotiert.

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes

Laut der Deutschen Diabetes-Hilfe erkranken jeden Tag rund 1.000 Menschen in Deutschland neu an Diabetes. Mediziner unterscheiden dabei je nach Ursache zwischen zwei Typen. Sowohl der Typ 1 als auch der Typ 2 äußern sich in einem chronisch erhöhten Blutzuckerspiegel aufgrund von Insulinresistenz oder -mangel. Dadurch staut sich Zucker in den Blutgefäßen an. Bleibt eine Diabeteserkrankung unentdeckt, führt dies zur Schädigung der Blutgefäße und anderer Organe. Damit Betroffene trotz Erkrankung ihr Leben genießen können, gilt es einiges zu beachten. Prof. Stephan Schneider, Chefarzt der Inneren Medizin II, Endokrinologie und Diabetologie im St. Vinzenz-Hospital Köln, gibt fünf Tipps für einen gesunden Alltag mit Diabetes.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mit Rifaximin-α die Zeit bis zur LTX besser überbrücken"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.