Samstag, 18. August 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

20. Dezember 2017
Seite 1/2
Morbus Crohn: Vergleichbares Wirksamkeits- und Sicherheitsprofil für Biosimilar Infliximab

Im Rahmen der 25. Europäischen Gastroenterologie-Woche (25th United European Gastroenterology (UEG) Week) wurden neue Daten aus der Studie CT-P13 3.4 vorgestellt. Sie zeigen, dass die Umstellung von Patienten mit Morbus Crohn vom Originatorprodukt Remicade® (Infliximab) auf das Biosimilar Infliximab CT-P13 (InflectraTM) über einen Zeitraum von 24 Wochen hinsichtlich Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit einer kontinuierlichen Behandlung mit dem Originatorprodukt nicht unterlegen ist (1).
Anzeige:
Pfizer und Celltrion veröffentlichten gemeinsam die vollständigen Daten aus der 54-wöchigen Phase III-Studie bei Biologika-naiven Patienten mit einer moderaten bis schweren Morbus Crohn- Erkrankung. Sie belegen die langfristige Wirksamkeit einer Behandlung mit dem Biosimilar Infliximab CT-P13, die gut verträglich war und ein vergleichbares Sicherheitsprofil aufwies wie die Therapie mit dem Originatorprodukt (1). Die Studie hatte nach 6 Wochen ihren primären Endpunkt, die Nicht-Unterlegenheit des Biosimilars Infliximab CT-P13 gegenüber dem Originatorprodukt bei der Behandlung von Morbus Crohn, erreicht* (2).

„Wie die neuen Daten belegen, profitieren Patienten mit Morbus Crohn auch 6 Monate (24 Wochen) nach einer Umstellung auf Inflectra™ von einer vergleichbaren Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit wie jene, die mit dem Referenzprodukt weiterbehandelt wurden,“ kommentierte Dr. Christian Petrik, Medical Lead Biosimilars bei Pfizer in Deutschland. „Somit zeigt sich erneut, dass CT-P13 eine wichtige Behandlungsalternative für Crohn-Patienten darstellt. Ärzte können bei der Umstellung von Patienten auf das Biosimilar CT-P 13 auf diese Erfahrungen zurückgreifen und damit gleichermaßen einen wertvollen Beitrag zu einer wirtschaftlichen Versorgung mit Infliximab leisten“ (3).
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen

In Deutschland ist jeder zwölfte Junge oder junge Mann süchtig nach Computerspielen. Nach einer neuen DAK-Studie erfüllen 8,4 Prozent der männlichen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 bis 25 Jahren die Kriterien für eine Abhängigkeit nach der sogenannten „Internet Gaming Disorder Scale“. Bei den Betroffenen verursacht die exzessive Nutzung von Computerspielen massive Probleme. Der Anteil der betroffenen Mädchen und jungen Frauen liegt mit 2,9 Prozent deutlich niedriger. Das zeigt der Report „Game over“ der Krankenkasse DAK-Gesundheit und des Deutschen Zentrums für Suchtfragen. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, bewertet die Ergebnisse als „beunruhigend“ und kündigt  Konsequenzen an.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Morbus Crohn: Vergleichbares Wirksamkeits- und Sicherheitsprofil für Biosimilar Infliximab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.