Freitag, 20. Oktober 2017
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

24. Mai 2017 Hochdurchsatzverfahren zur Mikroskopie-basierten Analyse sensorischer Neurone

Der „Sertürner Preis“ – ein etablierter Förderpreis für die Schmerzforschung – wurde in diesem Jahr an Dr. Jörg Isensee aus der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Tim Hucho, Uniklinik Köln, vergeben. Isensee und die Arbeitsgruppe erhalten die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung für Untersuchungen an Nav1.7-defizienten Mäusen, die lebenslang schmerzfrei sind (1). Ziel der Arbeit war es festzustellen, ob die Überexpression von endogenen Opioiden zu einer Desensitivierung der zellulären Opioidrezeptor-abhängigen Signaltransduktion führt oder ob Gegenspieler wie zum Beispiel Serotonin-induzierte Signalvorgänge zum Erhalt der Homöostase skaliert werden.
Anzeige:
Dr. rer. nat. Jörg Isensee, Uniklinik Köln, Experimentelle Anästhesiologie und Schmerzforschung, untersuchte mit seiner Arbeit „Synergistic regulation of serotonin and opioid signaling contribute to pain insensitivity in Nav1.7 knockout mice“ in einem neuentwickelten Hochdurchsatzverfahren zur Mikroskopie-basierten Analyse sensorischer Neurone (2,3) erstmalig die Skalierung von pronozizeptiver Serotonin- und anti-nozizeptiver Opioid-vermittelter Signaltransduktion in hunderttausenden sensorischen Neuronen von NAV1.7-defizienten Mäusen auf Einzelniveau. Isensee konnte damit zeigen, dass sowohl die pro-nozizeptive Signaltransduktion durch die Gα8/cAMP/PKA-gekoppelte 5-HT4-Rezeptoren als auch die Expression der dadurch aktivierten intrazellulären PKA-RIIβ-Isoform verringert ist. Zudem war die inhibitorische Effizienz von Opioiden stark gesteigert. Sie stieg von ca. 50% auf über 80% Inhibition der pronozizeptiven cAMP/PKA Aktivität und auch die Inhibition tetrodotoxin-resistenter Ströme war in Nav1.7-defizienten Neuronen verdoppelt.

Die Ergebnisse zeigen, so Isensee, erstmalig, dass NAV1.7 langanhaltend und synergistisch die Balance von pro- und anti-nozizeptiver Signaltransduktion reguliert. Der Verlust von NAV1.7 führt zu einer Verschiebung dieser Balance in Richtung anti-nozizeptiver Signaltransduktion. Dieser Mechanismus suggeriert, dass NAV1.7-Inhibitoren potente Schmerzadjuvanzien sind, die den durch Opioide erreichbaren analgetischen Endpunkt deutlich verbessern könnten.

Mundipharma


Das könnte Sie auch interessieren

So kommen Senioren gut durch den Winter

Im Winter neigen vor allem ältere Menschen dazu, sich zu Hause einzuigeln. Aber zu wenig an Bewegung, frischer Luft und Tageslicht können schnell das Immunsystem schwächen, den Stoffwechsel verlangsamen und aufs Gemüt schlagen. „Senioren sollten auch im Winter auf ausreichend Bewegung achten. Andernfalls haben sie es im Frühjahr deutlich schwerer, wieder in Schwung zu kommen“, sagt Klaus Möhlendick, Diplom-Sportwissenschaftler bei der BARMER GEK. Regelmäßige Bewegung ist deshalb so wichtig, weil sie den altersbedingten physiologischen Funktionsverlust verlangsamt und die Lebenserwartung bei guter Gesundheit erhöht.

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!

Am 09. März ist Weltnierentag: Ziel des weltweiten Aktionstags ist es, die Prävention von Nierenerkrankungen in den Vordergrund zu stellen. Derzeit sind über 100.000 Menschen in Deutschland auf ein Nierenersatzverfahren - Dialyse oder Transplantation – angewiesen. Ein Nierenversagen kann grundsätzlich jeden treffen, besonders gefährdet sind allerdings Menschen mit Übergewicht. Die Zahl der durch Übergewicht verursachten Nierengewebsschäden hat sich in den vergangenen 30 Jahren bereits verzehnfacht!

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hochdurchsatzverfahren zur Mikroskopie-basierten Analyse sensorischer Neurone"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!